Geschichte besteht aus Geschichten

                Philipp Melanchthon  (eigentlich Philipp Schwartzerdt) 

 

                          Reformator   -

 

                                  Lehrer Deutschlands genannt

 

           * 16. 02. 1497 in Bretten  -  † 19. 04. 1560 in Wittenberg

 

                                            Bildnis   1526


                    A. Dürer -  Darstellung des Melanchthon  /    Stich

                              Bildquelle:  Wikipedia.org   Hier    /    Autor: gemeinfrei


Dieser Stich des angeblichen Reformators stammt nicht aus dem

Jahre 1526.

 

Der Stich kann mindestens 350 Jahre später angesetzt werden!

 

Wer wissen will, wer sich hinter dem Image des Melachthon verbirgt,

könnte die Tretyakov-Galerie in Moskau besuchen.

Dort würde man fündig werden.

 

Ich möchte es aber nicht ganz so spannend machen  - 

 

Das Image des angeblichen Melanchton zeigt ein Profilbild des

russischen Künstlers

 

                                  Pavel Tchistyakov

 

 

05. 07. 1832 (greg.) in Prudy  -  † 11. 11. 1919 in Detskoje Selo

 


                 W. A. Serow  -  Bildnis Pavel  Tschistyakov         1881

                             Bildquelle:   Wikipedia.org   Hier  /   Autor:  gemeinfrei


                            A. Dürer -  Darstellung des Melanchthon  /   Ausschnitt

            Bildquelle:  Wikipedia.org  Ausschnitt       Hier    /    Autor: gemeinfrei


Der Ausschnitt der Darstellung des Philipp Melanchthon von Dürer

zeigt es:

 

Die Inschrift "POTVIT" zeigt am Wort die Anfangsbuchstaben des Malers

 

Pavel Tschistyakov:  "P"  &  "T".

 

Desweiteren zeigt die mittlere Inschrift die Worte: 

 

                                     PINGERE  - DOCTA

 

Diese bedeuten: PINGERE → malen, zeichnen

 

               DOCTA   → zu lesen: Dosta (im Russischen ist das "C" ein "S").

 

Bulgarisch (ist ähnlich dem Russischen)  доста →    ziemlich   

 

точно →  exakt, bingo (Treffer).

 

Russisch: доста́точно → genug, ausreichend

 

Diese Worte tranporieren in der mittleren Zeile die Nachricht:

 

 

                                Ziemlich genau bezeichnet!

 

 

Die ganze mittlere Nachricht lautet:

 

 

                         MENTEM NON POTVIT PINGERE DOCTA

 

 

MENTEM - mit dem Geist, mit dem Verstand, mit dem Sinn

 

LATEINISCH. MENS → Denken, Verstand, Sinn

 

NON  -  lat:  kein, nicht → aber diese Bezeichnung ist es nicht!

 

NON ist eine verdeckte Bezeichnung für die Zahl 9.

 

Lassen wir uns von der Schnur leiten:

 

Im Deutschen heisst "nicht". Nein.

 

Im Englischen heisst Neun (9) in der Aussprache: Nein!

 

 

                          MENTEM NON POTVIT PINGERE DOCTA

 

 

   Ohne Verstand kann ich diese Aussage nicht exakt bezeichnen!

 

Es fehlt "POTVIT".

 

 

Lateinisch "POTVIT" → Er/sie/es hat es gekonnt.

 

Die Anfangsbuchstaben des Namens P. T. zeigen die Zahl 36 →

 

P = 16 & T = 20    -    16 + 20 = 36      -   3 + 6 = 9.

 

 

"POTVIT" zeigt mit dem Anfangsbuchstaben "P" und dem letzten

Buchstaben "T" wer es gekonnt hat und dessen Herkunft →

 

 

                                     Pavel Tschistyakov

 

Im vorherigen Ausschnitt der Darstellung des Philipp Melanchthon

sieht man über dem Wort "ORA" in den Falten des Rockes (Bekleidung)

an der Brust im Bild rechts die Initialen

des Pavel Tschistyakov:  "P" & "T".

Rechts das "P" und links davon das "T".

 

Lateinisch: ORA bedeutet: reden →

 

Es ist eine redende Inschrift, welche entschlüsselt ist!

 

Die Darstellung des Philipp Melanchthon zeigt das Bildnis des 

 

 

                                   Pavel Tschistyakov

 

 

© IJ., FM, 12/20/2016