Geschichte besteht aus Geschichten

         Die Gestaltung der Seite steht unter © Copyright!
                                                    Ausgenommen: Grafiken. Zu diesen sind die Quellen angefügt!


                     Jan Vermeer           Der Stadtplan von Delft                  1652

   Bildquelle:   Wikimedia.org      Hier    /    Datei:  University Groningen

                                                               von:  (Dutch city maps, Edited by Willem and Joan Blaeu), 1652.


Die Darstellung der Stadt Delft von 1652 ist sicherlich nicht nur der Jahreszahl wegen

eine fiktive Darstellung!

 

Die originale Darstellung der Karte bezieht sich auf das Jahr 1649.

Der Link dazu ist weiter unten zu finden!

 

Die Veröffentlichung bezieht sich auf 1652.

 

Die Herren Willem and Joan Blaeu sind wahrscheinlich  die Drucker und/oder Graphiker 

und namentlich dem Delfter Blau geschuldet.

 

             Der Künstler, welcher diese Darstellung der Stadt schuf, war ein anderer.

 

 

                              Die Ansicht des Stadtplanes ist wie ein "G" gestaltet.


                           Der Stadtplan von Delft       Ausschnitt            1652

               Bildquelle:   Wikimedia.org      Hier    /    Datei:  University Groningen

  von:  (Dutch city maps, Edited by Willem and Joan Blaeu), 1652.

                                                                                (Datei wurde vom Autor eingekürzt und gespiegelt)

 

Der Künstler, welcher dieses Werk schuf, war Mitglied der Lucasgilde.

 

Mittig rechts im Bildausschnitt sieht man in der Krümme der Gracht das "G" wie Götzloff

und im Abschluss vom "G" das "W" wie Wilhelm.

Das "C" für Carl hat der Künstler links vom "G" um 90° gedreht angefügt.

 

                                             Carl Wilhelm Götzloff 

 

Ein weiteres Signum hat der Künstler links oben im Bild angefügt →

 

Am Wappen oben links im Bild zeigt sich links neben dem Gesicht das "WG"

(das W im G) für Wilhelm Götzloff.

Das "C" für Carl hat er nicht vergessen. Das findet man links mittig am Wappenrand

und das "G" für Götzloff findet sich gegenüber am rechten Rand des Wappens auf

2 Uhr und 5 Uhr             (wenn man die Uhr als Betrachtung zu Hilfe nimmt).

 

Unten ( 6 Uhr) findet sich noch einmal das "C" für Carl um 90° nach links gekippt,

darüber das kopfstehende "W" für Wilhelm sowie links und rechts spiegelbildlich

das "G" für Götzloff.

 

                                          Carl Wilhelm Götzloff

 

Das der Künstler auch witzig war, sieht man am lachenden Gesicht,

welches sich inmitten der gespiegelten "G" befindet!


                          Der Stadtplan von Delft       Ausschnitt            1652

 Bildquelle:   Wikimedia.org      Hier    /    Datei:  University Groningen

                                                              von:  (Dutch city maps, Edited by Willem and Joan Blaeu), 1652.

 

Links am Rand im Ausschnitt des Stadtplanes von Delft sieht man oben und unten die

Gestaltung der Grachtenabzweig links und unten die Ecke der Gracht als "G" für

Götzloff.

                    An den Ecken innerhalb des "G" ist jeweils ein "C"für Carl ausgespart.

 

Dreht man den gezeigten Ausschnitt des Stadtplanes von Delft um 90° nach links dann

sieht man auch zwischen den beiden "G" für Götzloff auch das zugehörige "W" für

Wilhelm.

 

Der Künstler hat zwischen den vorher beschriebenen "G" drei Rechtecke

eingefügt (evtl. Gärten) mit jeweils von oben 5 Bäumen ( ? ), dazwischen

ein Rechteck mit 8 Bäumen und dann darunter ein Rechteck mit 8 Bäumen.

 

Zusammen 21 Bäume in 3 Rechtecken. Wobei die Zahl 3 eine Hilfestellung ist.

 

Eine mathematische Aufgabe  → 

 

                3*7 = 21   →  →  →   3 (C wie Carl)* 7 (G wie Götzloff) = 21.

 

 

                                                    Carl Götzloff

 

 

Die Rechtecke → 5 & 8 & 8  

 

Eine mathematische Aufgabe             →              5*8 = 40 - 8 = 32

 

Die Zahl 32 führt zu →

 

10 (J wie Johannes) + 22(V wie Vermeer) = 32

 

Die Zahl 32 führt zum Pseudonym des Carl Wilhelm Götzloff!

 

                                                   Johannes Vermeer

 

(32 ist auch das Geburtsjahr des fiktiven Vermeer im 16. Jahrhundert).


                              Carl Wilhelm Götzloff  -  Zwei Pifferari  /  Ausschnitt

                                 Bildquelle:  Wikimedia.org  Ausschnitt  Hier   /   Datei:  gemeinfrei

 

 

Dieser Ausschnitt hinter dem Pifferari C. Götzloff zeigt ganz klar, wie Carl Götzloff

das "G" zeichnete.


                          Der Stadtplan von Delft       Ausschnitt            1652

 Bildquelle:   Wikimedia.org      Hier    /    Datei:  University Groningen

                                                              von:  (Dutch city maps, Edited by Willem and Joan Blaeu), 1652.

 

In der linken oberen Ecke des Stadtplanes von Gent zeigt sich im Wappen der Löwe.

 

Der Kopf unter der Krone schreit es förmlich heraus:

 

In der Sprechblase das "WG" für Wilhem Götzloff.  Das "C" für Carl ist rechts von der

Sprechblase in der Fortführung zu sehen.

 

Am Wappen unterhalb der blau-grünen Umrandung ganz unten um 90° nach links 

gekippt das "C" für Carl, darüber das umgedrehte "W" für Wilhelm und das links &

rechts gespiegelte "G" für Götzloff!

 

 

                                                  Carl Wilhelm Götzloff

 


                        Der Stadtplan von Delft       Ausschnitt            1652

  Bildquelle:   Wikimedia.org      Hier    /    Datei:  University Groningen

   von:  (Dutch city maps, Edited by Willem and Joan Blaeu), 1652.

                                                                                                      (Die Datei wurde vom Autor eingekürzt)

 

 

Mittig rechts im Bildausschnitt ist die Oude Kerck (die alte Kirche) dargestellt.

In dieser Kirche ist der fiktive Johannes Vermeer begraben.

 

Direkt südlich der Kirche (Oude Kerck) befindet sich der Prinzenhof

                                                                                       (mit der Nr. 36 gekennzeichnet).

 

Der Künstler (W. Götzloff) hat es sich nicht nehmen lassen, am Umriss des

Prinzenhofes seine Initialen zu hinterlassen -

 

Am südlichen Dachende der zugehörigen Kirche das "W" für Wilhelm und

links neben der Kirche das "G" für Götzloff.

 

Mit der eingezeichneten Zahl 36 für den Prinzenhof im Stadtplan von Gent zeigt sich →

 

Die Zahl 3 um 90° nach rechts gedreht als "W" für Wilhelm und die Zahl 6 als

"G" für Götzloff.

 

Der Turm der Kirche des Prinzenhofes (mit den Initalen des W. Götzloff) weist über die

Gracht der "Alten Delft" zur Oude Kerck (alte Kiche)  wo sein fiktives Pseudonym

Johannes Vermeer begraben liegt.

 

                  Somit sind der echte Maler und sein Pseudonym wieder vereint!


                        Der Stadtplan von Delft       Ausschnitt            1652

  Bildquelle:   Wikimedia.org      Hier    /    Datei:  University Groningen

       von:  (Dutch city maps, Edited by Willem and Joan Blaeu), 1652.

                                                             (Datei wurde vom Autor eingekürzt und und um 180° gedreht)

 

Das Wappen, welches sich in der normalen Ansicht des Stadtplanes von Delft oben

rechts in der Karte befindet zeigt wahrscheinlich die Rückseite des Wappen mit dem

Löwen.

 

Aber es birgt wichtige Informationen.

 

                                                                 Es zeigt das Geheimnis von Delft auf.

 

Weiterhin zeigt das Wappen am südlichen Ende durch das Gesicht mit dem weit

geöffneten Mund den Brunnen der Wahrheit.

 

Rechts neben dem kopfstehendem Gesicht zeigt sich noch einmal in schwarzer Schrift

auf goldenem Grund die Initialen des Künstlers →

 

Das ""W" für Wilhelm, darunter das "C" für Carl und im "W" links das  "G" für Götzloff.

 

Im Wappen zeigen sich zwei gespiegelte, weisse "C" mit einer dicken  schwarzen 

Trennlinie.

 

                                        Jedes "C" steht für die Zahl 3.

 

                     Zusammengeführt zeigen beide Zahlen den Wert 33.

 

3( C ) für Carl, 23 ( W ) für Wilhelm & 7 ( G ) für Götzloff.

 

3 + 23 + 7 = 33      →

 

 

                                                  Carl Wilhelm Götzloff

 

 

Die dicke schwarze Linie zwischen beiden gespiegelten "C" ist der Spiegel selbst.

 

 

                                                Er verrät das Geheimnis!


Die Jahreszahl für die Erstellung des Stadtplanes von Delft 1649  wurde bewusst 

so gewählt.

 

Mathematisch                   →      1649      →    16    49

 

in der Umkehr:     49 - 16 = 33.

 

3( C ) für Carl, 23 ( W ) für Wilhelm & 7 ( G ) für Götzloff.

 

3 + 23 + 7 = 33      

 

 

                                                   Carl Wilhelm Götzloff

 

Die Jahreszahl der Erstellung des Stadtplanes von Delft  1649 zeigt auch verschlüsselt

dessen Urheber!

 

 

© IJ., FM, Feb/03/2018


                       Der Link zum detaillierten Stadtplan des Johannes Vermeer

 

                                      aus dem Jahr 1649              Hier    &    Hier

 

Zum Heranzoomen anklicken!

 

Carl Wilhelm Götzloff alias "Jan Vermeer" fertigte eine sehr detaillierte Arbeit, welche

immer wieder Spass macht, sich diese anzuschauen!