Geschichte besteht aus Geschichten


           Hinweis:                        Die Gestaltung dieser Seite steht unter  ©  Copyright.  Ich bitte um Verständnis!          Danke!


 

                "Die kleine Strasse", "Het Straatje"  bzw. "The little Street" gehören zu den Hauptwerken des "Jan Vermeer"

 

Einen Blick auf dieses Werk  →    

 

Urprünglich war ein umfangreiches Vorwort zu diesem Werk vorhanden.

 

                                                  Es wurde entfernt, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

 

Der/die Künstler hinter diesem Werk  (namentlich wird einer genannt) haben eine mehr als detailreich zu

bezeichnende Arbeit hinterlassen.

 

                                                            Diese kann durch als sehr anspruchsvoll benannt werden.

 

Es wird nicht auf jede Einzelheit eingegangen.

                                                                                         Deswegen erhebt diese Abhandlung auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Diese Abhandlung zeigt Einzelheiten, welche die/der Betrachter ansonsten mit ziemlicher Sicherheit nicht wahrgenommen

hätte(n).

 

 

                                           Die hier gezeigten Einblicke sind bisher einzigartig und so nirgends zu finden!

 

 

 

                                                          Viel Vergnügen!   

 

                                                                                                                                      Der Verfasser

 

Hinweis: 

                                        Zur besseren Übersicht sind die einzelnen Abschnitte mit Zahlen versehen (in loser Abfolge).

 


                                              Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / Het straatje /  The little Street 

 

                                                                                                                ca. 1658

   1                                                                                  Bildquelle:  Wikipedia.org  Hier   /   Datei:   gemeinfrei

                                                                                                                      (Datei wurde aufgehellt)

 

Der Name Johannes (Jan) Vermeer ist ein Pseudonym.

 

                                       Der Maler hinter diesem Pseudonym lebte später und kommt aus dem 19. Jahrhundert.

 

Schauen wir einfach mal nach!


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

2                                                                         Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Der Maler, welcher unter dem Pseudonym "Jan Vermeer" das Werk "Die kleine Strasse" (Delft) erstellte, war so freundlich,

seine Initialen zu hinterlassen  →

 

Unter der Tür (des rechten Brettes) zeigen sich die Initialen "C" für Carl, rechts daneben das "W" für Wilhelm &

im "W" links das "G" für Götzloff.

 

Direkt neben der Sitzbank rechts im Bildausschnitt findet sich an der weissen Mauer das Kürzel "C" für Carl (rechts),

daneben das "W" für Wilhelm & das "G" direkt an der Linie zwischen Tür und Mauer nach oben.

 


                                                    Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

                                                                          Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Auch die Tür mit dem runden weissen Bogen darüber links im Bild "Die kleine Strasse" zeigt am linken Brett im Bildausschnitt

das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff.

 

 


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

4                                                        Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Fast mittig nach rechts im Rundbogen der gemauerten Ziegel oben über dem Fenstersturz zeigen sich die Initialen →

 

 

Das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff links im "W" (gross).                 

                                                          Die Originalansicht zeigt am Mauerwerk noch mehr Initialen des Malers.

 

 

                                                                                                       Wilhelm Götzloff

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 5                                                                            Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Gelegentlich sollte man auch mal nach oben schauen -

 

In den Formen der Wolken zeigen sich die Initialen CWG für Carl Wilhelm Götzloff  →

 

Mittig (etwas mehr dunkelblau) das "W" für Wilhelm, das "G" für Götzloff links (etwas erhöht) über dem "W" &

das "C" für Carl direkt links am nach oben auslaufenden "W".

 

Rechts unten in der Ecke (etwas erhöht) das "C" für Carl, das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff links im "W"

und direkt über dem "W".

 

Links am oberen Bildrand (dort, wo der Schornstein aus dem Bildausschnitt verschwindet) zeigt sich das "W"

für Wilhelm und das "G" für Götzloff links im "W".

 

                                                                                           Carl Wilhelm Götzloff

 

                          Der Künstler hat noch weitere Initialen im oberen Teil des Werkes hinterlassen. Dies soll genügen!


                                             Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

6                                                                            Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt sind zwei Personen auf den Knien um 90° versetzt zu sehen:

Sie beschäftigen sich mit Kacheln unter der Bank.

 

Im Bildausschnitt zeigt eine Dame ihren Allerwertesten→

 

Dieser ist es auch wert, gezeigt zu werden, denn er teilt doppelt etwas mit:

 

Links von der verdeckten Trennlinie am Rock das "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff.

                                                          Rechts von der verdeckten Trennlinie ebenfalls das "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff.

 

Rechts oben am Rock das "C" für Carl, das "W" für Wilhelm & im "W" das "G" für Götzloff.

 

Am Kopftuch der Dame die Initialen links das "C" für Carl, mittig das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff  gespiegelt rechts

am "W".

 

Der Herr im Hintergrund zeigt an seinem Schuhwerk rechts das "C" für Carl, links daneben das "W" für Wilhelm &

links am "W" das "G" für Götzloff.

 

                                                                                              Carl Wilhelm Götzloff

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt   

7                                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im oberen Bildfeld links zeigen sich an/mit den hellblauen Kacheln das "W" für Wilhelm & darüber am Stützpfeiler der Bank

(die Fliesen) das "G" für Götzloff.

 

               Das "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff zeigt sich im Bildausschnitt mehrfach im Pflaster der Strasse.

 


                                                Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

8                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt rechts (in der hellen Fläche) zeigt sich ein Herrenkopf mit brauner Hautfarbe im Profil nach links, 

welcher gewaltig schimpft.

 

                                                                 Worüber er sich aufregt, wissen wir noch nicht.

 

Der Kopf im Profil zeigt unter seinem Kinn die Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff links im "W".

 

                                                                                               Carl Wilhelm Götzloff

 

Das schimpfende braune Gesicht schaut von der Gegenseite der Kopf eines Höllenhundes im Profil mit Blick nach rechts an.

 

Nachfolgend eine bessere Ansicht   → 

 


                                                Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

9                                                                            Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Jetzt kann man den Höllenhund mit den Hörnern etwas besser sehen.  

                            Am Kopf des Hundes zeigt sich in  den Augen die Initialen "W" für Wilhelm und "G" für Götzloff.

 

Unter der Schnauze des Höllenhundes zeigt sich  im Bildausschnitt ganz unten ein Teufel mit grimmigen Blick.

In seinen Hörnern zeigt er das Kürzel "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff links im "W".

 

Dreht man diesen Bildausschnitt um 90° nach rechts, kann man weitere Teufel lachen sehen.

 

                      Nun weiss man, warum der Mann mit braunem Gesichtsprofil und Blick nach links sich so aufregt!

 


                                                       Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

10                                                                 Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Dort, wo im Bildausschnitt die Schuhe des knienden Mannes unter der Bank enden, sitzt ein Frosch mit Blickrichtung

nach rechts zum knienden Mann.

 

                                                            Der Frosch ist in der Mythologie mit dem Teufel liiert.

 

Am Vorderbein der Kröte (Frosch) schaut ein Affenkopf hervor.

 

Links im Bildausschnit an der Wade des knienden Mannes zeigt sich eine Ratte mit den Initialen "W" für Wilhelm

an der Nase und dem "G" für Götzloff von der Nase zum Auge.

 

Rechts unten in der Ecke des Bildausschnittes zeigt sich ein Gesicht mit offenen Mund im Seitenprofil.

 

Über dem Frosch (Kröte) sitzt ein weiteres Wesen und schnuppert am Gesäss des knienden Mannes.

Das schnuppernde Wesen zeigt an seinem Gesäss die Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff.

 

Darunter zeigt sich die Vorderansicht einer "Sau" mit dem typischen Rüssel.

 

Rechts neben dem schnuppernden Wesen schauen zwei Gesichter aus dem hinteren Teil heraus.

 

Links im Bild oben unter dem (Toiletten)deckel findet sich das Kürzel "W" "C" & "G".

 

Es sind durchaus noch mehr wunderliche Wesen und Gesichter zu sehen.                  Dies sollte reichen.

 

Er war ein grosser Künstler  →

 

                                                                                       Carl Wilhelm Götzloff


                                                Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

11                                                          Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

In diesem Bildausschnitt kann man sehen, was dem Herrn am Hinterteil klemmt →

 

Es ist ebenfalls ein Frosch (Unke).  Den vorderen Bereich des Kopfes des Frosch zeigt den gehörnten Teufel.

 

Direkt am Übergang von der blauen Farbe der Frau zum hellen Bereich des Mannes zeigt sich das Image des Malers selbst →

Darunter zeigen sich die Initialen "W" für Wilhelm und "G" für Götzloff.

 

Über dem schwarzen Punkt über dem Image des Malers zeigen sich die Umrisse eines Flusspferdes (Hipopotam).

Das Tier ist am Ohr und dem breiten Maul erkenntlich.

 

Unter dem Image des Malers zeigt sich am Übergang vom hellen in den dunkelblauen Bereich der Teufel

mit seinen Hörnern ab.

 

An der Hinteransicht der Frau zeigt sich links im hellblauen Bereich ein Gesicht mit den Initialen "W" für Wilhelm →

erkenntlich an den beiden Wangen (Backen) darunter und dem "G" für Götzloff links im "W".

 

In diesem Gesicht zeigt sich noch einmal (auf der linken Seite)  im Seitenprofil nach links der Teufel mit seinen Hörnern.

 

                                                                                             Carl Wilhelm Götzloff


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

12                                                   Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Der Bildausschnitt (kopfstehend) von Frau und Mann unter der Bank zeigt:

 

Am Kopftuch der Frau ein Nilpferd (Flusspferd) links und das nach oben blickende Image des Künstlers.

 

Links des Kopfes der Frau zeigt sich ein Ausschnitt mit einem Herz  →

 

Es zeigt den Ausschnitt der hinteren Brust  →  (deswegen auch das Fluss- oder Nilpferd)  →

(Der Ausschnitt zeigt das, was sonst in der Hinteransicht verdeckt ist).

 

Darüber schüttet sich das Gesicht (Image) des Kopfes der Frau vor Lachen aus:

                                                                                                      Der Bildausschnitt muss um 90° nach links gedreht werden!

 

Der Bildausschnitt zeigt weitere Gesichter.

 


                                             Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 13                                                               Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Das Image (Bildausschnitt) von Frau und Mann unter der Bank zeigt hier den Kopf eines Esels (das Bild muss klein

gehalten werden).

                          Das Maul des Esels zeigt einen BH (Brust) und darunter den Mund eines Menschen.

 

                                                       Der Kopf des Esels krönt ein Ziegenbock mit seinen Hörnern   (Bock Mendes).

 

Mittig links vom Bildrand zeigen sich am dunklen Bereich rechts die weissen Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff.

 

                                                                                             Carl Wilhelm Götzloff

 


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 14                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt zeigt sich rechts vor der Türe ein Hund mit hochgestelltem Schwanz auf der Flucht.

 

Er sieht den Betrachter erschrocken mit schiefer Schnauze an →

                                                 An seinem Hinterbein zeigt sich im Seitenprofil nach links der Teufel. 

Dieser zeigt unter seinem Schatten die Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff im "W".

 

Der Hund zeigt auf seinem Rücken die Initialen "W" für Wilhelm und am hochgestellten Schwanz das "G" für Götzloff.

 

In der Tür zeigt sich unten links ein Krokodil mit seiner langen Schnauze.

Gefährlich sind diese Tiere durch ihr kräftiges Gebiss und einen langen, starken Schwanz.

 

Das Krokodil galt in vielen Kulturen als heilig und diente in der Mystik dazu, böse Geister zu vertreiben.

 

Das Krokodil zeigt über dem Kopf die Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff.

 

                                                                                            Carl Wilhelm Götzloff

 

Der Kopf des Krokodil zeigt noch ein zweites Image  →

Das linke Krokodilauge zeigt im Image eines Gesichtes den typischen Schweinrüssel.

 

Der Bildausschnitt zeigt noch viele Gesichte und andere Wesen →

 

So zeigt sich an den Füssen der gebeugten "Dame" im Bild eine Katze mit hellen leuchtenden Augen.

 Nicht vergessen:  Katzen tragen den Schwanz am Ende.

 

Einen weiteren Bildausschnitt nachfolgend:

 


                                             Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

  14 a                                                                   Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Das Werk "Die kleine Strasse" zeigt:

 

Im Hauseingang mit dem geraden Türbalken darüber wird schmutzige Wäsche gewaschen. Das Schmutzwasser läuft 

der Wand entlang zur Strasse.

 

Dort zeigt sich an der Ecke zum nächsten Eingang mittig im Brackwasser ein grimmig blickender Hund. 

Er trägt eine verkehrte, gespiegelte 6 auf seinem Rücken.

                                                            Solche Hunde gelten im Volksmund als falsch und hinterlistig.

 

An seinen Körper klammert sich rechts im Bild ein Frosch, welcher die Zangen eines Krebses (Kneifer) als Vorderbeine zeigt.

 

Der Frosch (Kröte) ist mit dem Teufel liiert (verbunden).

 

Über dem Schwanz des grimmig blickenden Hundes blickt links am Rand des Eiganges verschmitzt ein Esel um die Ecke.

 

Links im Bild des grimmig blickenden Hundes zeigt sich im angedeuteten Pflaster ein weiterer Hund, welcher die

Suchposition inne hat (mit gesenktem Kopf).

 

Dieser Hund schnuppert zwischen den Vorderbeinen eines Esels.

 

Brack(wasser)  →

 

Brack → Hinterlassenschaft

                                                              Bracke → Backe (offener Bruch zw. zwei Backen)    Hier

.....(die mönche) sind die bracken, die auf den polstern ligen und pfeifen mit dem hindern. Luther 5, 153b;          Hier

 Im Schmutzwasser (Brackwasser), welches noch im Hauseingang rinnt, zeigt sich eine weisse Inschrift.

 

Diese Inschrift zeigt von unten nach oben:      GIZ    &   in der Umkehr von oben nach unten:     ZIG.

 

GIZ   →  

 

Türkisch:   giz  →   Geheimnis 

 

Das Wort "GIZ" ist in weiss geschrieben       →            ( Sprichwort:  in der Kreide stehen  - grit →  Kreide).

 

in der Kreide stehen  →    Schuld.

                                                                                                                 Schuld:     Latein   →  culpa.

 

culpa  →

                                Italienisch:   cul  →   PO,             pa   →  papà  , Vater.

 

ZIG   →   

                                          scharfe Wendung, Drehung  (Zickzack),  das " X " (das Kreuz).

 

Zig   →                Latein:  multi   →     muldi   →    mul  di    →   mul  -  Maulsesel   /   di  -  zwei.

 

Zum Bildausschnitt:

 

Die weisse Mauer zwischen den beiden Tür-/Toreingängen zeigt unten einen Herrn im Seitenprofil nach links, 

welcher auf einen Esel blickt (rechts des gespiegelten "F").

 

Darunter zeigt sich einHaus mit zwei Fenstern, welches aus der mittigen Öffnung Brackwasser ausfliessen lässt.

 

Dreht man das Image um 90° nach links, zeigt sich am "F" (der 6. Buchstabe) eine Frau mit dem Gesicht zum

Betrachter an einer Nähmaschine (diese gab es nach 1830).

 

                            Damit ist die früheste Entstehung des Werkes "Die kleine Strasse" als Eckpunkt gesetzt!

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

15                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Über dem Image mit dem Schweinerüssel zeigt sich das geradeaus blickende Gesicht eines Mannes mit langer Nase.

 

Über diesem Gesicht zeigt sich halblinks darüber ein Gesicht mit einer "Gurkennase" im Profil halb nach links gwendet

und nach oben schauend.

 

Die Nase dieses Images zeigt das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff.

                                                                 Die Wange des Gesichtes (Mannes) zeigt eine doppelte Wange (Backen).

 

Das Gesicht schaut nach oben zum linken Türpfosten  →

 

Dort schaut ein weiteres Gesicht mit einem grossen Auge heraus.

                                                                                                                                Das Image zeigt eine normale Nase →

 

                                                    Schaut man genauer hin, zeigt sich ein nach oben erhobener Phallus!

 

Dort, wo im Bildausschnitt eigentlich die Beine der Frau sind, schaut ein Esel aus dem Dunkel ( grau ) hervor!

 

Das aus dem Türpfosten herausblickende Image trägt Hörner auf dem Kopf.

 

Aus dem Bildausschnitt schauen mehrer Teufel zum Betrachter hin!


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

16                                                                   Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt zeigt sich:

 

Oben rechts im Bild bläst der Teufel die Trompete.

Mittig des Bildausschnittes zeigen sich beide Wangen mit den Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff in der linken

Wange und über dem "G" noch einmal des "W".

 

Rechts im Bildausschnitt blicken Teufel aus dem Rahmen und lachen sich in's "Fäustchen".

 

Schräg links unter der Trompete zeigt sich ein halb liegender Teufel mit lang ausgzogenen etwas.

 

Links oben am Bildrand zeigt sich ein weiterer lachender Teufel (in weiss) mit den Initialen "W" für Wilhelm & "G" für

Götzloff im Antlitz.

 

Unten im Bild zeigen sich weitere Wesen an den beiden Wangen (Besen).

 

Auch dieser Bildausschnitt enthält noch eine Reihe weiterer Images (Gesichter, Katzen und andere Wesen).

 

Ein begnadeter Maler

 

                                                                                               Carl Wilhelm Götzloff


                                              Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

17                                                                           Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt zeigt sich im rechten Winkel ein Esel.

 

Auf der Stirn des Esels zeichnet sich ein Gesicht mit Hörnern auf dem Kopf ab (Im gespiegelten Bildausschnitt).

 

Die normale Ansicht zeigt einen weiteren Esel, welcher wiehert (schreit).

 

Links genau neben dem Kopf des Esels zeigt sich ein Gesicht mit den Initialen "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff 

rechts im "W".

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

18                                                 Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Das hinterlistige Bild (Bildausschnitt) zeigt links den Teufel mit dem Schwanz, welcher an den hellen Doppelbacken

im Bild endet.

                                              Über den zwei Wangen zeigen sich Gesichter, welche nach oben blicken.

 

Von den zwei Wangen (Doppelbacken) führt eine weisse Linie nach links  →

 

Diese führt zu einer Hinteransicht unterhalb eins Rückens →

                                                                     Darüber zeigt sich das Gesicht eines Herrn mit einer langen Nase.

 

Beide gehören zusammen →  Die Rückansicht ist gleichzeitig auch die Vorderansicht des Gesichtes.

 

 

Es zeigen sich noch mehr Gesichtspartien und seltsame Schöpfungen →

 

Das hindert aber nicht daran festzustellen:  Die Umkehr (Rückansicht von Doppeldarstellungen) bringt oft überraschendes! 

 


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

19                                                            Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

 Im Bildausschnitt zeigt sich noch einmal der Teufel mit den Hörnern im Bild über der "Frau".

 

Die Frau hat einen Teufel im Rücken, welcher gleichzeitig  einen Eselkopf zeigt (nach halbrechts).

 

Der Kopf der Frau zeigt an ihrer Kopfbedeckung ein nach rückwärts gewendetes Gesict mit grossen Augen.

 

An ihrem Gesäss (weiss) blickt ein Gesicht mit offenem Mund zum Türbalken.

 

Dort spiegelt sich in weiss der Abdruck eines doppelten kopfstehenden Viereck (Fik). Es ist der Spiegel ihres Hinterteiles.

 

Über dem Gesäss der Frau zeigt sich ein Teufel mit aufgerissenem Mund mit Blick nach rechts zum Türpfosten.

Am Türbalken unter dem "BH" blickt im Profil der Teufel aus dem Balken.

 

Im grau des Türbalkens links blickt ein Teufel in das Gesicht der Frau.

                                                                                      Das Gesicht der Frau zeigt vorne eine hängende "Nase".

 

In der um 90° nach links gekippten Version des Bildausschnittes zeigt sich unter dem Spiegel des weissen "BH"

ein Teufel mit weit aufgerissenen Augen

(Das doppelte "Fik" als Spiegel zeigt sich in der Normalsicht des Werkes als Beschlag eines Fensterladens).

 

Unter dem Kopf der Frau zeigt sich im hellblau eine nackte Hinteransicht mit den Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff.

 

                                                                                               Wilhelm Götzloff

 


                                             Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 20                                                                        Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt rechts unten (wo der Teufel aus dem Bild schaut) zeigt sich ganz unten ein nach links erhobener Phallus.

Rechts über diesem Objekt zeigt sich das Synonym dieses verlängerten elften Fingers →

 

Ein Gesicht mit einer langen Nase  - 

 

                                                                      Wie war der Vorname des fiktiven Malers Vermeer?

 

Im vorher beschriebenen Bildausschnitt zeigt sich staunend ein Gesicht mit offenen Mund.

Links daneben der Maler selbst im Seitenprofil mit den Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff an dessen Kinn.

 

                                                                                      (Carl) Wilhelm Götzloff

 

Die Kunst des Malers zeigt sich im hellblauen Bereich des Rückens der Frau →

 

Dort zeigt sich einmal ein Gesicht mit einer langen Nase nach halbrechts und darin ein Gesichtsprofil halblinks gewendet.

 

In / über beiden Profilen zeigt sich ein Gesicht mit grossen Augen und geöffneten Mund, welches lacht!

 

                                                         Es sind noch weitere Gesichter im Bildausschnitt zu finden!

 

               Oben rechts im Bildausschnitt zeigt sich über dem Türpfosten ein weiterer Teufel mit gebogener Nase!

 

 


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

      21                                                                   Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

                          Dort, wo an der grauen Wand im Bild rechts die Stielspitze endet, findet sich ein Eselkopf.

 

Der Besen, welcher vor der Frau steht, ist unten doppelt und besitzt Haare (Borsten). An der Spitze ist nur

ein Stiel zu sehen.

 

...BORSTEf. rima, spalte, risz, ags. byrst, engl. burst:

                                                      gleichwie der ring, so er eine borsten oder ritz kriegt.Luther 8, 180a.     DWB    Hier

 

...Borste  →  mittelhochdeutsch borste, althochdeutsch bursta, Nebenform von mittelhochdeutsch borst,

    althochdeutsch burst,               

                                                             eigentlich = Emporstehendes, verwandt mit ↑Barsch.  Quelle:    Hier

 

Das Wort "Borste" zeigt, wenn man zuhört und dieses Wort in dessen Silben trennt:   Bohr (bor) & steh (ste)  →

 

                                  in dessen Umkehr einfach und verständlich in heutigem Deutsch:   Steh und bohr!

 

                  Latein: borum,  (bor  →  Loch),  Latein:  boreas ( Nordwind - Boreas, Septembrio )             Hier

 

                              Das Isländische kennt es noch                       Hier          ( Iclandic - Etymology 2 ).

  


                                             Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

21 a                                                                     Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

An diesem gedrehten Bildausschnitt zeigt sich, dass die Frau eigenlich Männerhosen trägt.

                                                                           (Heute nicht aussergewöhnlich - damals schon und fast undenkbar).

 

Der Türrahmen dieses Bildes ist weiss. Weiss ist die Farbe der Unschuld. 

 

Die verdrehte Ansicht dieses Bildausschnittes zeigt die Hose am Körper von hinten in grau.

 

Im Originalbild steht der Besen vor der Frau an der grauen Wand. Er zeigt sich doppelt, denn er kann ausgezogen werden

(sich verlängern).       

 

Besen:   Italienisch           →      scopa ( Teleskop ).

               Althochdeutsch  →     besamo, besama, besaman (besam an).

 

Der gebogene Rücken (Schulter) der Frau bringt den weissen Bogen zielführend zum Allerwertesten der Dame (Hose).

 

                                                      Dort zeigt sich ein Kopf - Der Kopf ist der Anfang (oben, erhoben).

 

  Auf der anderen Seite der Hose (des Allerwertesten) ist der Besen versteckt verdeckt.

 

Am grauen Rücken der gebeugten Dame zeigt sich noch einmal der Teufel mit seinen Hörnern in zwei Halbprofilen.

 

...57. Sie kehrt dem Besen das Hintere herfür.      –       Eiselein, 70.

                                                                                                                        Quelle:  Zeno.org    Hier

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

  21 b                                                                        Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Dort, wo der Besen seine Verdoppelung anzeigt (Länge), zeiht sich die Spur nach rechts oben in die Ecke →

aufwärts zeigt sich der Kopf eines Esels (Asto), dann der Kopf eines Teufels mit Hörnern und einer

9 über der Nase ( 9 = umgekehrte 6 ).

                                                                                         Darüber zeigt sich ein weiterer Esel.

 

Die Spur des Wassers zeigt:                      Es wird schmutzige Wäsche gewaschen.

 

Wasser:            Altpreussisch: wundan,                   Koreanisch: mul (Maultier),                    Hethitisch:  arš    - fließen

 

Der Rinnsal des Wassers führt genau in die Ecke.   

                                                                      Dort schaut eine Ente (Ende) nach dem Geschehen.

 

Die Ende (Ente) trägt auf ihrer Brust das Image eines Allerwertesten mit den Initialen "W" für Wilhelm und "G" für Götzloff

links im "W".

 

Darunter schaut ein sitzender Esel nach dem rechten.

 

                                                                                                    Wilhelm Götzloff

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 22                                                               Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Der Künstler zeigt sein Gesichtsprofil  →

 

Links oben im Bildausschnitt nach links blickend mit den Initialen das helle "C" für Carl unterm Kinn, das "W" für Wilhelm

im "C" schwarz geführt nach rechts und das "G" für Götzloff an Mund und Kinn um 90° nach rechts gekippt.

 

Das "G" für Götzloff zeigt sich auch im Auge unsd das "W" füe Wilhelm unter dem Haaransatz.

 

Rechts neben dem Seitenprofil zeigt sich ein Gesicht mit einer längeren Nase  →

 

Diese bestätigt den guten Riecher:

 

Die deutsche Gematria zeigt für die Worte" "Guten Riecher" den Wert 133   →

 

Dieser zeigt die Zahl 100 für:  100%    &   die Zahl  33  →

 

Die Summe der Anfangsbuchstaben des Malers Carl Wilhelm Götzloff zeigen den Wert 33  ( 3 + 23 + 7 CWG).

 

                                                                  Die lange Nase bestätigt den Riecher zu 100 %!

 

Der Künstler hat mehrere sprechende Gesichter eingefügt.        So, wie es sich für einen Schalk gehört.

 

Unter dem oberen rechten Beschlag im Bildausschnitt zeigen sich jeweils gespielt zweifach gegenüberstehend:

 

Das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff jeweils links bzw. rechts im "W".

 

Dreht man das linke Gesichtsprofil jeweils um 90° zeigen sich mehrfach die Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff.

 

                                                                                                   Carl Wilhelm Götzloff


                                                    Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

23                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Links oben neben der braunen Ecke (Türrahmen & Sturz) zeigt sich links eine weisse Gestalt mit einer guten Nase.

 

Darüber zeigt sich das Gesicht des Malers.

                              Schräg links darüber zeigt sich das Hinterteil eines Tieres mit erhobenem Schwanz.

 

Das Gesicht des Malers rechts und dessen Initialen links davon - das "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff 

verändern sich zu zwei Gesichtern im Profil zueinander, die sich küssen.

 

Links neben der zuerst erwähnten Gestalt mit der weissen Nase nach rechts zeigt sich in brauner Farbe ein Teufel.

 

                                              Es sind noch mehr Gesichter und Wesen zu sehen.

 

An der Türecke zeigt sich, wer für das Werk "Het Straatje" (Die kleine Strasse) verantwortlich zeigt  →

 

Links oben an der Türecke:     Das braune "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff  im Bogen links im "W"

darüber (weiss und braun).

 

Im "G" noch einmal rechts das "C" für Carl, links daneben das nach links gekippte "W" für Wilhelm und links

darüber das grosse "G" für Götzloff.

 

                                                                                               Carl Wilhelm Götzloff


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

24                                                                   Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Die Tür mit dem geraden Türsturz darüber zeigt unter dem senkrechten Strich im Mauerwerk im Balken das

 Image eines Tierkopfes mit den Initialen  →

 

 "C" für Carl links von der Wange, das "W" für Wilhelm links von der Wange nach rechts unter beiden Augen &

das "G" für Götzloff  unter dem linken Auge mit dem Schrägstrich nach oben rechts.

 

Das Image des Malers findet sich rechts daneben →

 

Blick halb nach rechts gewendet mit dem Kreuz unterm Kinn

                                                            [Die römische Zehn ( X ) steht für Carl Götzloff  →  3(C)+ 7(G) = 10].

 

Die Figur im Seitenprofil  (Tier) zeigt um 90° nach rechts gekippt über den Ohren von links das "C" für Carl,

das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff links im "W".

 

                                                                                    Carl Wilhelm Götzloff

 

In der Tür findet sich höchst interessantes  →

 


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

25                                                                         Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Entlang der beiden aufgestellten Besen zeigen sich an der Linie nach rechts  im Bildausschnitt  →

Von links das "C" für Carl, dann das "W" für Wilhelm und rechts im "W" das "G" für Götzloff.

 

                                                                                    Carl Wilhelm Götzloff

 

                                         Blickt die gebückte Frau im Bildausschnitt auf die Initialen "CWG"?

 

Nein!

 

                            Die Dame blickt woanders hin  →

 

                                                                                        Halb gewendet hinter sich nach oben.

 

Im hellrosa Farbbereich der Bekleidung der Dame blickt ebenfalls ein Gesicht im Seitenprofil nach oben.

 

                           Dreht man den Bildausschnitt um 90° nach rechts, zeigt sich ein Teufel mit Hörnern.

 

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 26                                                                        Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Jetzt weiss man auch, warum die Figur über dem Türbalken schelmisch lacht.

 

Im leicht gebräunten Quadrat zeigt sich ein Monster mit glühenden Augen und fürchterlichen Hauern, welches ich

von irgendwoher kenne.

                                                                      Es sieht dem Teufel verdammt ähnlich!

   

Unter dem Rüssel zeigt sich noch erkennbar das "W" für Wilhelm und das etwas hellere  "G"  für Götzloff.

 

Rechts  unter dem Ungeheuer und unter dem "G" für Götzloff zeigt sich ein Gesicht und links unter der Wange

des Gesichtes die Initialen "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff links im "W".

 

Rechts über dem "G" für Götzloff findet sich im zuerst beschriebenen gebräunten Feld eine nackte Figur.

 

Das Gesicht des Monsters / Teufels zeigt in der Wange rechts ein weiteres Image im Seitenprofil nach rechts →

 

Das Image hat den Mund weit aufgerissen und schreit (brüllt)  →

Es zeigen sich das aufgerissene Maul als "G" für Götzloff & links daneben senkrechte Striche als "W" für Wilhelm.

 

Dreht man den Bildausschnitt um 180°, dann zeigt sich ein Monster, welchem die Haare zu "Berge" stehe.

 

                                                                                           Carl Wilhelm Götzloff

 


Hinweis für Neugierige:

 

                     Wer wissen will, wo sich die kleine Strasse befindet, sollte bis zum Ende der Präsentation bleiben.

 

                                                       Dort sind aufklärende Worte zu finden!              Danke!


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 27                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt "Die kleine Strasse" sitzt eine Katze auf dem Dach (der Bildausschnitt wurde um 90° nach rechts gedreht).

 

Man sieht die Katze von hinten (Bessere Bildqualität war nicht möglich - aber es ist ausreichend).

 

Die Katze hat ihren grossen Schwanz  (in der Normalansicht)  hochgestellt  (erhoben).

 

Am Anfang des Schwanzes der Katze (am Körper) zeigt sich das Gesicht eines Dämon.

Direkt im Schwanz (vom Körper der Katze weg) zeigt sich das Image eines Fuchses ( dessen schönstel Teil ist der Fuchsschwanz).

 

Auf der rechten Schulter der Katze thront eine Maus mit spitzen Ohren.

                                                                                                                             Die Katze interessiert sich nicht für die Maus.

 

Links von der Katze sitzt ein Teufel in der Ecke  →

Dessen Hörner zeigen das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff rechts im "W" gespiegelt.

 

Im Bildausschnitt ganz links zeigen sich in etwa die Initialen "C" für Carl, das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff.

Diese Darstellung der Initialien funktioniert auch kopfstehend (um 180° gedreht).

 

Über diesen Initialien zeigt sich ein Mohrenkopf mit weissen Augen.

 

In der mittigen Ansicht der Katze (Hohlraum) schaut oben ein Gesicht heraus und darunter das Antlitz eines "Hippo".

 

Links der Hinteransicht der Katze hat der Maler eine Art "Totempfahl" eingezeichnet, welcher einige Gesichter übereinander

zeigt.

 

Das dritte Image von oben nach unten zeigt weiss gespiegelt das grosse "C" für Carl (eckig), darin unten das "W" für

Wilhelm & das "G" für Götzloff links im "W" (ebenfalls gespiegelt).

 

Hinweis:   Das Gesicht mittig der Rückansicht der Katze (im Hohlraum) blickt nach links oben.

 

                                                                                             Carl Wilhelm Götzloff

 

Zur Katze und ihrem Schwanz  →   Weiter unten.

 


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

28                                               Bildquellen:  Wikipedia.org   beide  Ausschnitte      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

An der weissen Ecke im Bildausschnitt zeigen sich mehrfach staunende Gesichter  →

 

                                                  Warum staunen diese Gesichter?

 

Ihnen gegenüber zeigt sich in einem Ziegelstein ein weiteres Gesicht, welches im Halbprofil nach rechts blickt.

 

Die Augen scheinen durch eine Sonnenbrille verdeckt zu sein (Sonnenbrillen gab es schon Anfang des 19. Jh.).

 

Diese "Brille" zeigt mit beiden Gläsern unten das "W" für Wilhelm, das linke Glas das "G" für Götzloff und links

vom "G" am Bügel das kleine "C" für Carl.

 

 Dreht man das Gesicht im Ziegelstein um 90° nach rechts zeigt es sich von hinten mit dem gespiegelten

"C" für Carl an der rechten Wange und dem "W" für Wilhelm an der linken Wange & das "G" für Götzloff

links im "W".

 

In der linken oberen Ecke zeigt sich schräg das "W" für Wilhelm und links im "W" das "G" für Götzloff.

 

                                                                          Carl Wilhelm Götzloff

 

Es gibt aber noch viel mehr zu sehen!

 

Das linke Image zeigt eine Frau mit dem aufrecht stehenden Eselpenis im Rücken.

Die Frau rechts daneben (im linken Image) zeigt, zu wem er gehört.

 

Das rechte Image zeigt den Penis zuerst oben als hängenden (der hängende, abhängige) Mann und

darunter als stehende (waagerechte) und aufrechte Figur.

 

Die Drehung des rechten Images zeigt um 180° gedreht den Teufel, welcher das erigierte Teil reitet.

 

                                                                                                                                          (Den hängenden Mann sieht man in Beitrag 42)


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

29                                                    Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt zeigt sich rechts an der geschlossenen Tür oben ein staunendes Gesicht mit offenen Mund.

 

Das erinnert mich an das Werk "Der Schrei" von Munch.       Beide haben aber nichts miteinander zu tun.

 

Die linke Wange des  staunendes Gesichtes mit offenen Mund zeigt zwei weitere Gesichter  →

Das obere Gesicht (nach halb links gewendet) zeigt eine treffliche Hakennase (so wie Hexen oft dargestellt werden)

und das untere Gesicht eine stehende lange Gurkennase.

 

Worum es geht, zeigt der Sitz mit den sechs ( 6 ) Strichen daneben (der helle Bereich ist die Sitzfläche).

 

Die Tür mit den zwei Strichen links an den Türangeln darunter ist die verschwiegene Örtlichkeit hierzu.

 

                                                  Frau/man sollte diesen Ausschnitt etwas länger betrachten!  (  3 D ).

 


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

30                                                                               Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

                                   Ja - Der Maler Carl Wilhelm Götzloff war schon ein Genie!

 

Links im Bildausschnitt an der Tür unten links sieht man die " 6 " mit den Initialen  "C" für Carl, in der " 6 "

das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff als Zahl " 6 " selbst.  Das "C" findet man übrigens rechts am "W" angefügt.

 

                                                     In der " 6 " (CWG) sucht ein Hund eine Spur.  

 

Im unteren Türbereich zeigen sich mehrer Gesichter  -

Eines ist ein Gesicht im (fast) Seitenprofil nach rechts gewendet mit einer langen, nach unten gerichteten "Gurkennase".

Hinweisgeber könnte der Vorname "Johannes" des fiktiven "Vermeer" sein.

 

Darüber zeigt sich ein weiteres staunendes Gesicht einer Dame mit leuchtenden Augen (nach halbrechts gerichtet).

 

                    Es zeigen sich im unteren Türbereich noch weitere Gesichter. Diese kann man selbst betrachten.

 

                                                                                         Carl Wilhelm Götzloff

 


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

31                                                                           Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

In diesem Bildausschnitt des Werkes "Die kleine Strasse" kann man es sehen →

 

Über den Gesichtern, welche die ominöse Tür im Bild zieren, schaut der Esel, das treue Grautier auf die "Darsteller" herab.

 

Nicht vergessen, der Künstler hat den Esel nicht umsonst eingefügt:

 

Das Wort "Esel" bedeutet in der Umkehr:  Lese.

 

Unter lesen versteht man im allgemeinen: Erkennen, verstehen, betrachten, anlesen, vermitteln, erkennen.

 

                                                                                  Der Maler möchte etwas mitteilen!

 

Auch das Sächsische als Sprache will gelesen sein (Götzloff war waschechter Sachse)!

                                                                                   Und wer bis zum Ende liest, weiss es, wenn man es verstanden hat!

 

Zurück zum Bildausschnitt:

 

Mittig blickt Eselskopf mit grossen Augen grimmig aus dem Bild heraus -

         Der Grund dafür könnte das hängende Teil links neben dem Gesicht sein (unter dem Esel mittig das hängende Teil).

 

...mein esel wart sich unden regen, den kunt ich mit zuchten nit niderlegen. 356, 16;

                                                                                                                                                                    DWB    Hier

 

Die Herren der Schöpfung verglichen sich schon lange mit dem Esel →

In Süddeutschland nannten sich einige Adelsgeschlechter nach dem Esel ( dem Frumesel, der Erstgeborene).

[(Frum →  vrum, vrom (mhd. wb. 3, 428. 429)   →  vrum   →  v   rum   →  v(orne)  rum, d. Verfasser)]

 

Aber:

 

...damit er mein frommen hinderstellig machen mög.     Galmy278; 

                                                                                                                                       DWB    Hier

 

 

...und het im handel groszen frommn,  bisweilen auch vorlust bekommn.     Ringwald tr. Eckh. F 7b;

                                                                                                                                                                                                     DWB      Hier

 

 

                                                        Der fiktive Namen des Malers war "Johannes Vermeer".

 


                                                      Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

  32                                                                         Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Der Bildausschnitt des Werkes "Die kleine Strasse" in schwarz-weiss zeigt ein weiteres Monster, welches nach rechts

blickt  - 

 

Die Augen des "Ungetier" zeigen von links nach rechts das "C" für Carl, das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff

rechts im "W".

 

Die "Hauer" des "Ungetieres" zeigen rechts das "C" für Carl, nach links das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff

links im "W".

 

Unter den Hauern des "Ungetieres" zeigt sich ein weiteres Wesen mit Initialen als Hörner.

Dieses Wesen zeigt einen bösen Blick nach halbbrechts. An seiner Stirn zeigen sich rechs die Initialen "W" für Wilhelm

& "G" für Götzloff.

 

In Blickrichtung des zuerst beschriebenen "Ungetieres" mit Blick nach rechts zeigen sich zwei vom Allerwertesten.

Dazwischen zeigen sich das "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff halblinks darüber.

 

Mittig zwischen der Schnauze des "Ungetieres" und den beiden Allerwertesten (mit den Initialen "W" & "G")

zeigt sich ein rundes etwas mit Ecken und kanten, welche jeweils die Kürzel für " C W G " zeigen.

 

Der obige Bildausschnitt zeigt noch mehr Gesichter, Figuren und andere Wesen. Dieser kurze Ausflug sollte reichen.

 

                                                                                            Carl Wilhelm Götzloff

 

 

Dreht man das Image um 90° nach rechts zeigt sich der Bulle  →

 


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 33                                                      Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt zeigt sich rechts vom  Ziegelsteinsegment ein Bullenkopf.

 

Der Bulle (Stier) ist auch das Wahrzeichen der Malergilde St. Lucas.  Dort war "Johannes Vermeer" alias

Carl Wilhelm Götzloff Mitglied und eine zeitlang auch deren Vorsitzender.

 

Unterhalb des Bullen mit seinem mächtigen Hörnern zeigen sich die Initialen "W" für Wilhelm & links im "W"

das "G" für Götzloff.

 

Mittig im Bildausschnitt sieht man in Höhe der Bullenhörner rechts den ganzen Stier.

Seine Hörner stehen unter dem "H" mit dem Kreuz (X) im unteren Bereich. Oben im "H" gehen die Enden zusammen

und bilden damit ein "A" in der Gesamtansicht.

 

Der Stier (Gesamtansicht)  steht unter den Buchstaben "I  H(A) F". Diese Buchstaben lasse ich umkommentiert.

 

Des Stieres mächtigste Waffen sind nicht nur die Hörner, sondern sein "Bulle(r)".

Vielleicht wird dem Betrachter später ein "Licht" aufgehen.

 

Ganz unten im Bildausschnitt rechts sitzt eine Figur auf einem (Pferd ?) und reitet. Die Hinterbeine bilden ein "F".

 

Unten zeigt sich links von der Bildmitte ein Teufel im Profil mit erhobener Hand  - 

                                Über ihm zeigt sich ein Esel im Profil nach rechts. Dieser ist an seinen Ohren zu erkennen.

 

Dreht man das Image um 180° nach links (kopfstehend), so zeigt sich für den Teufel ein Ziegenbock mit den

Hörnern nach hinten und aus der Darstellung des Bullen werden einige teuflische Gesichter.

 

                                                                                          Eine teuflische Angelegenheit.

 


                                                Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

34                                                                     Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Ganz rechts im Bild befindet sich über der leeren Sitzbank und unter der braun gestrichenen Fensterlade ein

Ring, an welchem früher gewöhnlich Esel angebunden wurden (die Höhe lässt auf Esel schliessen).

Man darf auch nicht vergessen, das der Esel früher der "Mercedes" der gewöhnlichen Leute war.

 

"Johannes Vermeer" soll in Lisse geboren sein  →

 

Lisse wird in der Umkehr zu Esil (Essil).

                                                       Der Ring zeigt, wer hinter dem Pseudonym des fiktiven "Vermeer steckt  →

 

                              Der Ring zeigt ein Gesicht  →

 

Dieses zeigt in dessen Rundung im Bild von rechts (Ohr) das "C" für Carl, an der Wange im Bild rechts das "W" für

Wilhelm & von der Stirn links im Bild über die Wange zur Nase das "G" für Götzloff.

 

Unter dem Gesicht am Kinn (Bart) zeigt sich das schräge "W" für Wilhelm und im Kinn (Bart) das "G" für Götzloff.

 

                                                                                              Carl Wilhelm Götzloff

 


                                                     Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 35                                                                                 Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Diesen Ausschnitt findet man in der Türöffnung mit dem waagerechten Querbalken darüber rechts unten in der Ecke.

 

Im Bildausschnitt oben  (etwas weg von der Mitte nach unten finden sich braun gehalten die Initialien "W" für Wilhelm & 

im "W" rechts das "G" für Götzloff. 

 

Diese Initialien finden sich mehrfach im Bildausschnitt!

 

Der Künstler bestätigt diese Aussage →

 

Erinnern sollte man sich an den Ring, welchen ich vorher gezeigt habe, wo die Esel angebunden wurden →

 

Mittig im Türrahmen zeigt sich ein Eselkopf.  Über diesem Kopf ist ein weiterer Eselkopf zu sehen, welcher schreit.

Er scheint diese Aussage zu bestätigen.

                                                                               Der Esel darüber ist mit dessen Ohren gut zu erkennen.

 

Der untere Esel fordert ja ( IA ) dazu auf:  Esel in der Umkehr heisst:   Lese!

 

Das Maul des unteren Esel zeigt das um 90° nach links gekippte "C" für Carl, rechts daneben ein weiteres gekipptes

"C" (ein auf dem Rücken liegender Halbmond). Beide zusammen zeigen das "W" für Wilhelm und mit dem rechten

liegenden "Halbmond" neben den Nüstern des Esels das "G" für Götzloff.

 

                                                                                           Carl Wilhelm Götzloff

 

                       Der Künstler war ein richtiger Schelm!  So hat er durchaus weitere Figuren und Gesichter eingebaut.

 

                                                              Die Umkehr um 180° zeigt weitere interessante Einblicke!

 


                                             Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 36                                            Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

        Der Teufel (links im Bild) schaut erstaunt  nach, was dort in der Tür mit der flickenden Person vor sich geht  →

 

                                                                      Die Dame flickt an der Unschuld.

 

An ihrer weissen Haube zeigen sich drei Teufel (in drei Teufels Namen → Sprichwort) →

 

Alle  blicken nach links im Seitenprofil.   Ein weiterer Teufel schielt zum Betrachter des Bildes.

 

Rechts an der weissen Haube schaut ein Gesicht mit langer Nase nach oben (rechts unten).

 

Das Gesicht der "Dame"  (hellbraun)  blickt im verkehrten Bild auf das Flickwerk. 

Hinter ihr zeigt sich in weiss das Antlitz einer Frau.

 

Unter dem hellbrauenen Antlitz der flickenden (flick   end)  Frau zeigt sich ein hämisch grinsender Kopf

(das Bild 90° nach links drehen).

 

Die rechte Seite des Ferkels (gelb am Ellenbogen der Frau) zeigt einen weiteren Teufel mit aufgerissenen Augen.

 

Was die Frau / Herr macht, sieht man, wenn man den weissen Punkt am rechten Bildrand sucht und die in braun

gehaltene Einfügung daneben genau betrachtet!

 

"Flicken" ist auch: Nähen.   Dies Wort ist mit "Nähe" assoziiert.

Nähen:         ahd. nâhjan  →  

 

Nä  = Nein,  Bairisch:  Na = Nein.     Bedeutet aber in vielen Sprachen:  Ja. ( IA ).

                                                      Der Esel schüttelt mit dem Kopf →  Nein & und ruft dann:  IA (Ja).

   

                        Die Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff sind in diesem Bildausschnitt mehrfach zu sehen.


                                                    Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 37                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

In der geöffneten Tür zeigt sich eine Frau, welche  scheinbar fleissig am nähen und flicken ist.

 

Diese Tätigkeit scheint für Aufregung zu sorgen  →

 

                                                                 Siehe die Schweineköpfe über der Tür links und rechts.

 

 


                                                      Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

  38                                                         Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Beide Schweine blicken sich gegenseitig an - Sie bilden die Türwächter. 

                                                         Es ist jeweils nicht der ganze Körper zu sehen, sondern nur die Backen.

Die Hinterteile sind verdeckt und flankieren den Eingang bzw. Türöffnung.

 

                                                                    Die Schweine sind doppelt und im Spiegel eins.

 

Die abwertende Bezeichnung für "Schwein" ist:  Sau   →   Lateinisch:  "sua".

 

"Sua" in der Umkehr: aus  →   

                                                                       Aus/aus ist das Ende und im Polnischen mit "Z" benannt.

 

 

Schwein:   Latein   →  sūs, Genitiv:    sū·is   → je sū·is  → ich bin ein Schwein  -  franz.)

 

                                                                                                                            Okzitanisch:    sus   →   auf, über

 

  Eine Schweinerei bezeichnet  →

 

...(1555) 244abildlich, von seelischer unreinlichkeit: ein schwein oder saw desz teufels. Faustbuch (1587) 104. 

        Quelle:  DWB    HIer

 

...e) da auf alten kartenspielen das asz eine sau zeigte, so steht  sau auch für asz: assa delle carte, l'as d'une carte, 

         das aasz oder die saw in der karten. Hulsius dittion. (1616) 39;

Quelle:  DWB  Hier

 

...von einem sonst dummen, der etwas richtig löst oder rät: ein blindes schwein findet auch manchmal eine eichel;

Moriz, du bist ein groszer mann — oder es hat ein blindes schwein eine eichel gefunden. Schiller 2, 41 (räuber 1, 2);

Quelle:  DWB    Hier

 

Schwein:  mnd. swên  → in der Umkehr: news  →

 

                                                                                        Und die gibt es tatsächlich     -

 


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 39                                                                          Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Der Querbalken über der Tür ( um 90° nach links gedreht ) zeigt einen Eselkopf im (jetzt) senkrechten Balken.

 

Im Eselskopf zeigt sich auf der Stirn des Esels ein weitere kleiner Esel.

 

Der Esel als Mensch hat hier einen Fuss in der Tür (verkehrt dargestellt)  →

                                                                                                                  Der Eselskopf zeigt am Maul einen menschlichen Fuss!

 

Der menschliche Fuß (Fuss) hat Zehen  →

 

                                                                  Zêhen →  Zehn  =   10      Hier

 

                                                        10      →     9 + 1  = 10           =    IA   (die Rede & der Schrei des Esels)

 

Die deutsche Gematria zeigt für den Begriff "Esel"   den Wert  41        &

                                                                                            Die deutsche Gematria zeigt für den Begriff "Sau" den Wert 41.

 

Beide Begriffe sind wertmässig gleich.               Sie zeigen in der Addierung den Wert 82     →

 

Die Berechnung der Fakultät der Zahl 82 zeigt die Ziffern 123. 

                                                        1*2*3    wie   1+2+3     ergeben jeweils die Zahl 6     (sechs).

 

Die Differenz der Zahl  82 zur göttlichen Zahl 100 beträgt  18.

 

                                                 Die Zahl 18 belegt im Tarot den Mond und ihre Quersumme ist  9  (1 + 8).

 

                                   Ein Synonym für "Fuß" ist:  Flosse  &   diese sitzen bei den Fischen hinten.

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

40                                                                         Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Dieser Bildausschnitt des Werkes "Die kleine Strasse" zeigt einiges  →

 

Dort, wo die Finger der Frau flicken, zeigt sich eine Sau in Richtung nach links unten im Bild.

In der Normalansicht zeigt sich die Sau (Ferkel) rosa.

Am Ringelschwanz der Sau (hinten) zeigt sich eine Gestalt mit erhobenen Armen.

                                                                                            Rechts davon zeigt sich die Gestalt eines gehörnten Teufels.

 

Am Hals der flickenden Frau zeigt sich eine Katze in Vorderansicht.

An ihrem hinteren Ende zeigt sich ein "V", wie vorne.

                                                                                      Die Katze hat hinten einen Schwanz.

Ebenso ist das "V" der 5. Buchstabe im Alphabet von hinten  (( englisch:  fünf → five (Pfeife)].

Die römischen Ziffern zeigen das "V" als:  5 (fünf).

 

Das Haitianische kennt es noch: 5 = senk [senken, das hängende, Phallus (von fallen)].

Das Welsch hingegen kennt das Gegenteil →

                                                         Nich das hängende, sondern das gehobene:  pump (aufgepumpt).

 

                      (Nicht vergessen: Alle Sprachen und Dialekte dieser Welt sind verwandt und miteinander verzahnt)

 

Im Tarot ist das "V" der Hierofant der 5. Trumpf. 

                                                                                                   Der Hierofant sitzt auf dem Loch    Hier

 

Schaut man etwas genauer hin, dann zeigt sich die Sau an ihrem Ende durch die erhobenen Arme der Figur als ein Bulle

mit Hörnern. 

 

Das Gesetz des Hermes:                     Vorne so, wie hinten und hinten so, wie vorne.

 

Die Zahl 5 (five) ist im Hebräischen "He", das Fenster.

 

Links schaut eine Gesicht mit der Farbe "türkis" in das Loch (Fenster). 

                                                                                                      Dieses Gesicht ist in der Originalansicht braun.

 

Über dem linken Arm der Frau im Bild zeigt sich ein Teufel, welcher in den Spiegel schaut.

 

Der Mund der flickenden Frau zeigt, um was es geht: 

 

Dort zeigen sich die Initialen "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff.

 

                                                              Das "G" ist als 6 (sechs) zu sehen und verrät, damit um was es geht!

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 41                                                                     Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Der Bildausschnitt zeigt, warum sich die Schweineköpfe an der Tür oben so aufregen  & warum der Teufel neugierig

nachschaut     →

 

Die Person hat ein Ferkel im Arm und flickt.  Links oben kann man die Zweiteilung sehen:

 

Rechts das Profil des Ferkels und links unter der Halbierung das stehende Etwas.

 

Das in der Normalansicht des Werkes" Die kleine Strasse" nach unten blickende Gesicht schaut jetzt mit einem Auge

nach links auf das standhafte Etwas →

 

Dort zeigen sich zweifach mittig in dunkler gefärbten rosa das "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff

rechts im "G".

Links daneben noch einmal das "W" für Wilhelm im gefärbten Bereich und das "G" für Götzloff links im weissen

Bereich.

 

Ganz links zeigt sich in braun der Daumenlutscher →

 

Dieser zeigt zwischen Nase und Zeigefinger das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff.

Am Mund des Daumenlutscher in weiss das "W" für Wilhelm und links im "W" das "G" für Götzloff.

 

Die jüdische Gematria zeigt für den Begriff "Naiien" (niederl. : nähen) den Wert 96.

 

                         Jetzt ist klar, warum die Schweineköpfe am oberen Türeingang sich über die Ferkelei aufregen!

 

                                                                                            Carl Wilhelm Götzloff

 

Im Bildausschnitt sieht man oben die hinteren "zwei Schönen". 

                                                                                                                       Beide sind vom weiss der Unschuld umgeben.

 

Die rechte Wange der "zwei Schönen" im Bild hat die Form eines "Hai"  →

 

Der Hai ist eines der dicksten und grössten Fische.  

 

"Hai" ist auch ein Gruss, welcher noch heute im Englischen mit "High" = hoch verwendet wird.

Der "Hai" nennt sich im Polnischen "Rechin". Dies bedeutet auf gut sächsisch (Götzloff war Sachse): Reck in.

 

Unter den "zwei Schönen" zeigt sich in rosa, hellrosa (hautfarben), braun und rot der Phallus (von fallen).

 

An diesen geht ja die Aufforderung:    High (hoch)!

 

Den hängenden Phallus erkennt man unten am mittigen Strich des "Kopfes".

 

Unter dem Kopf des Phallus zeigen sich die Initialen "C" für Carl, dann weiter recht das "W" für Wilhelm und daneben

das "G" für Götzloff.

 

Links zeigt sich der weisse Bär.   

                                                              Dieser ist vom erhobenen Phallus und dessen Weissagung zum "Eisbären" geworden.

 

Bär → Bar (Ablaut vom Bären)           Hier

 

                                                          "Bar"   bedeutet auch: nackt &  "Bar" ist ebenso das: Paar.

 

nähen →

 

                           Die Naht zusammenhalten - ein Loch stopfen, flicken.

 

Worterklärung für "flicken"   →

 

Tätigkeit:          FLICKEN , sarcire, reficere      

 

Latein:     refigio → wieder einsetzen, erholen (hochstellen), erquicken, heilen

 

                  re          →   hinten, rückwaärts

 

figo             →            aufrichten, hineinstechen, durchbohren, anheften           Hier      

 

Figere → fi(ck)e re ( re → hinten, rückwärts)   →

 

...er strich den fuchsschwanz vorn, doch hinter jemands rücken, wust er der unschuld selbst am zeuge was zu flicken.
                                    Kl. Schmidt kom. dicht. 204;
       Quelle:      Hier     

 

flicke →


...   4. schwängern -    siehe     Mittl., s. Wibelewick. — Schweiz. 1, 1192. Bayer. 1, 787.
          Quelle:         Hier     

 

                                                                      Der Vorgang "flicken" ist hiermit zum Verständnis geklärt!

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

41 a                                                                       Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Noch ist offen, warum die beiden Schweine über dem Türeingang beim Nähvorgang sich so aufregen.

 

Hier kann man sehen, was die flickende Frau unterm Rock versteckt →

 

Links oben ist eine Figur mit geöffneter Hose bis zur Gürtellinie zu sehen:

 

                                                                                      Daraus schaut ein Penis hervor!

 

Jetzt weiss frau/man, warum die Dame in weisser Bluse im Gemälde erscheint und warum die Türeinfassung links und

rechts weiss getüncht ist:

 

Die Dame ist Frau & Mann in einem und kann keine Kinder gebären →

                                                              Deswegen die Farbe weiss (diese Farbe steht für die Unschuld).

 

Das Ganze ist ja eigentlich in unserer aufgeklärten Zeit nicht so dramatisch.

Aber zur damaligen Zeit passte so etwas nicht in die Gesellschaft und konnte nur verdeckt weitergegeben werden.

 

Das ist heute ganz anders.                                           Deswegen zeige ich dies ja auch auf!

 

Die Türschwelle und der Türbalken mit den beiden schimpfenden Schweinen sind jeweils in grau gehalten.

 

Die Schweineköpfe im oberen Türbalken sind  vis-à-vis  (gegenüber)  zu sehen.

 

vis  -

 

Latein:            vis         →          die Zeugungskraft, der   männliche Samen

                         vis         →          Plur. vires, die Zeugungskräfte = die Hoden, Arnob. 5, 6. Corp. inscr. Lat. 13, 1751 u.a. – II)

                                                                                     Quelle:  Zeno.org    Hier            →        vir = Esel

Albanisch:     vis         →          Sitz, Platz (von platzieren)

Latein:           vicus     →          Dorf, Nest, stilles Örtchen, letztes Loch (ugs.)

Schwedisch  vis          →           ein Weg

 

vis                                 →  in der Umkehr:       siv

                                                                                              siv:   Serbokroatisch  → grau        

 

Die Person in der Tür ist mit nähen beschäftigt   →

 

nähen:   Kroatisch   →   sivati, siti  ( von sivac - graues Tier, Esel).

 

Das Teil, welches oben in der Umkehr des Bildes unter dem Rock versteckt war und jetzt aus der Hose heraus schaut,

ist als Esel gestaltet  → 

                                                   Das wichtigste Teil eines Esels ist im Selbstverständnis sein bestes Stück.

 

                             ...54. Wo du sitzest, kann auch ein ordentlicher Mann sitzen. 

                                                                                                                                          Quelle:  WB Wander         Hier

 


                                                   Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

42                                                                            Bildquellen:  Wikipedia.org     Ausschnitte      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

                                                   Zwei Ausschnitte (der rechte davon um 90° nach rechts gedreht)

 

Im linken  Bildausschnitt des Werkes "Die kleine Strasse" zeigt der Maler, dass er ein Schelm war  →

 

                                An einer am Ziegelmauerwerk angebrachten Eisenverzierung hat er sich selbst verewigt.

 

Der Kopf ist gut zu erkennen. Soweit ist dies sicherlich eine Selbstdarstellung!

 

Dem hängenden Körper ist rechts ein Narr zugeordnet, welcher die hängende Figur anschaut.

Der Narr schaut auf das "G" für Götzloff, den der hängende, gekrümmte Körper mittig darstellt.

Das "W" für Wilhelm am Hals der hängenden Figur.

 

Zwischen dem "Halbmond" des Narren nach links zum "G" an der Körperkrümmung des hängenden Mannes

zeigt sich noch einmal das "CWG" für Carl Wilhelm Götzloff.

 

                                 C. W. Götzloff fügte sich selbst als hängender Mann in das Werk "Die kleine Strasse" ein.

 

Die Kürzel des Malers sind im Mauerwerk mehrfach zu finden.

 

Rechts im angefügten Bildausschnitt (um 90° gedreht) zeigt der Kopf des Maler gut sichtbar das "W" für Wilhelm

& das "G" für Götzloff links im "W".

 

Er war ein grosser Künstler  →

 

                                                                                             Carl Wilhelm Götzloff

 

 


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 43                                                       Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Die Signatur des Johannes Vermeer  →

 

zeigt links der Spitze des gekippten "V" eine dreifache Signatur:

 

                                                                                     Das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff.

 

Oben links in der Ecke zeigt sich (in der hellen Fläche) das grosse "C" für Carl, links vom/ im "C" das "G" für Götzloff  &

unten am "G" das "W" für Wilhelm.

Im mittleren braunen Feld zeigt sich links oben das gespiegelte "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff.

 

Im linken braunen Feld im Bildausschnitt zeigt sich oben rechts ebenfalls das gespiegelte "W" für Wilhelm & das "G"

für Götzloff rechts (im Spiegel links)  im "W".

 

 

                    Wenn man genauer hinschaut, finden sich noch mehr Initialen von C. W. Götzloff!      

 

                                                                                                    Carl Wilhelm Götzloff

 


                                                      Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 44                                                                 Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Fast zum Schluss noch einmal zu jener ominösen Tür mit dem gebogenem Türabschluss oben →

 

Das Bild zeigt  im unteren Segment eine Person, welche sich vorneüber beugt (halb nach links).

 

Von unten rechts in der Türecke nach oben führend die Beine - 

Das Bein im Bild links senkrecht nach oben und das Bein rechts an den Knien leicht angewinkelt.

 

Am Allerwertesten biegt (beugt) sich der Körper stark nach vorne unten bis zum Hund, welcher die Spur verfolgt.

 

Über dieser Ansicht zeigt sich der Esel mit seinen Nüstern →

 

Esel sind für ihren guten ausgprägten Geruchssinn bekannt. 

                                                             Diese Tiere sind in Mythologie und Praxis dafür bekannt, Säcke tragen zu müssen. 

 

Der Esel macht im Bild angesichts der stillen Wahrnehmung grosse Augen. 

 

Esel gehören zur Gattung Unpaarhufer ( 2 = 1).

                                                                          Der Esel trägt das Kreuz auf seinem Rücken.      Hier

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 45                                                                    Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Der rankende Baum im Werk "Die kleine Strasse" zeigt viele Gesichter, Wesen und Darsteller und alle regen sich auf,

unterhalten sich und staunen  →

 

Im Bildausschnitt unten rechts eine Freu, welche nach oben blickt und mit offenen Mund schreit.

Vielleicht wird gerade ein Geheimnis preisgegeben.

 

Rechts hinter dem Frauenkopf zeigt sich ein Herrengesicht, welcher der Dame etwas mitteilt.

Am Fensterkreuz nach oben zeigt sich Fabelwesen, welche leuchtende Augen zeigen.

 

Etwas weiter oben fast unter der Mitte im Bildausschnitt zeigt sich ein Teufel mit seinen Hörnern und blickt

zur "brüllenden"Frau herab.

 

Oben rechts in der Ecke zeigt sich ein weiterer Teufel mit Hakennase und grimmigen Blick.

 

Auf dem Fenstersims sitzt eine Person →

Zwischen diesem Image und jenem der "brüllenden Frau" nach oben zeigt sich ein Herrenporträt mit einer

Damenmaske auf der Stirn.

 

Nach über 30 verschiedenen Gesichtern und Wesen habe ich aufgehört, zu zählen.

 

Zumindest im Bildausschnitt nach oben rechts ca. 1/3 am Bildrand nach unten zeigen sich links die Initialen

"W" für Wilhelm & "G" für Götzloff (in braun gehalten).

 

                                                           Über was reden die Figuren, Images, Wesen bzw. Gesichter?

 


Bitte an die verehrte Leserschaft:

 

                            Auch wenn mancher Beitrag etwas länger ausfällt, ist er es doch wert, gelesen zu werden.

 

Danke!                               der Verfasser


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

  46                                                                     Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Mittig aus dem Gesträuch blickt eine Katze mit ihren typischen nachtaktiven Augen heraus.

Sie sitzt verkehrt heum ( der Schwanz nach hinten) im Baum.

 

Die Katze beobachtet die Vögel um sie herum.                   Links unter der Katze sitzt ein kleiner Teufel.

 

Links ist ein Uhu zu sehen  →

 

Uhu:  Tschechisch   →   výr  (vi:r)      →      Esel:    Kaukasisch  →   vir 

 

Der lateinische Name des Uhu ist: Bubo  (Buh Po, d. Verfasser).

Uhu:  Bulgarisch  →  Buchal / Slawisch:  Buch-alo,  Niederdeutsch: Buh   (Ausruf des Missfallens,  schlechte Luft).

 

Die deutsche Gematria zeigt für das Wort "Uhu" den Wert   50    →

 

                                         Die Zahl 50 ist die Hälfte und mittig (links und rechts) der göttlichen Zahl 100.

 

Die jüdische Gematria zeigt für den "khara" ( Sanskrit:  Esel) den Wert 100. 

 

Indien:   Rama streckt Khara mit einem Pfeil nieder        Hier

 

Unten rechts im Bild zeigt sich ein Gesicht (evtl. der Maler) mit dem linken Arm über dem Kopf  →

Darunter schaut ein Esel hervor.

 

                                     Überall sind Vogelnester, Figuren, mythische Gestalten und Gesichter zu sehen.


                                                    Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

  47                                                                          Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

  Die Katze sitzt im Baum und beobachtet alles um sich herum.  Sehr wohl hat sie die Absicht zu wildern.

 

Gut ist unten der Frauenkopf zu sehen, welcher sich aufregt bzw. laut schreit.

 

Hinter dem Frauenkopf rechts zeigt sich am Ständer der Bank der Teufel mit einem Vogelhäuschen darunter.

 

Sehr wohl geht es im Baum sehr laut zu. Gesichter, Wesen, Vögel alle sind aufgeregt.

 

                                                                                               Warum?

 

Die Lösung ist links oben zu finden.

 

Ansonsten ist die Vögelwelt in Ordnung und es geht ruhig im Busch und Baum zu.

 

Doch jetzt sitzt die Katze im Baum und diese hat den Schwanz hinten.

 

Über den Baumstamm (Fensterteil), welcher in das Buschwerk (Vogelnest) hineinragt zeigt sich links oben dort,

wo die Ziegelsteine beginnen eine Figur wie auf einem Schlitten (in weiss).

 

Diese Darstellung ist eine Sphinx  (Mann und Frau in einem).

                                                                                         Und  genau dies ist man in der Vögelwelt nicht gewöhnt.

 

Oben im Buschwerk zeigt sich ein Reiher.

 

Einen Reiher nennt man auf Niederländisch:  "Reiger"  →

Dieser zeigt sich in der Umkehr als "Re gier"    →   Gierig auf das Umgekehrte / die Reihe.

 

Das Ende ist das Hintere bzw. das Bevorzugte.

 

                                                                   Deswegen die Aufregung in der Vogelwelt!

 


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 48                                                                     Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Dieser Bildausschnitt des Werkes " Die kleine Strasse" zeigt:

 

Die Katze ist mit ihrem Schwanz weit drin im Vogelnest. Sie schaut mit ihren Katzenaugen aus dem Nest heraus.

 

Rundum beobachten eine Menge Gesichter und andere fiktive Wesen das Treiben im Vogelnest.

 

Links unten im Bild ist die Sphinx noch einmal von der anderen Seite zu sehen  → Der Ausgang "A"  (Eingang) ist mit

einem Punkt gekennzeichnet.

 

Die englische Gematria zeigt für das Wort "Sfinge" den Wert 360.

Der Kreis hat eine Einteilung von 360° und beginnt bei 1° und endet bei 360°.

                                                                  Anfang und Ende sind gleich Eingang und Ausgang im Rund.

 

Links neben dem dotierten "A" zeigt sich das Schild, welches gleichzeitig Schutz und Zuflucht bietet.

 

Das Schild (Schutz) ist auch ein Versteck.  

                                                                                      Im Schild stehen die Buchstaben "HID" →

 

Englisch:
To hide →                 verstecken, verbergen (der Öffentlichkeit entziehen), nicht sichtbar sein
altenglisch:              hid (HID)

 

Das Hintere (Ende) ist vorderst nicht sichtbar.  Es ist verdeckt. 

Deswegen das "A" neben dem Schild für "Ausgang".

                                                                    Wenn man den Schutz sucht, wird der Ausgang zum Eingang!

 

An der linken oberen Schildecke zeigt sich noch einmal der Teufel mit der langen Nase und seinen Hörnern.

 

Links oben im Gebüsch zeigt sich ein Gesicht, welches nach rechts unten blickt

                                                                                             (unter der ziegelroten senkrechten Darstellung, der Möhre).

 

Diese Image zeigt unter dem Kinn das "W" für Wilhelm & an der Wange links das "G" für Götzloff.

 

                                                                                               Carl Wilhelm Götzloff

 


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 49                                                                             Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

In diesem Bildausschnitt des Werkes "Die kleine Strasse" (Het Straatje) zeigt sich wieder einmal das Können des Malers   →

 

 

Ich gehe bei diesem Bildausschnitt des Werkes "Die kleine Strasse" einen eigentlich ungewöhnlichen Weg  →

 

                                                  Ich überlasse es dem geschätzten Leser, auf Entdeckungsreise zu gehen:    

 

                                                                                             Es lohnt sich!         Danke!

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

   50                                                             Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Mittig im Bildausschnitt zu sehen:

                                                                                         Oben, so, wie unten.

 

Am Himmel im Werk "Die kleine Strasse" zeigt sich das Gesicht der Dame (Sphinx) im Profil mit Blick nach rechts  →

Ihren Kopf zieren rückwärts gebogene Hörner.

 

Sie reitet den Bullen (Stier, Ster)  → 

 

Links im Bild der himmlischen Darstellung zeigt sich in ihrem Schatten der Teufel, welcher den Esel unter sich hat

(den Esel erkennt man an seinen Ohren - im Profil nach rechts).

 

Links über dem Kopf der Dame (den Hörnern) zeigt sich das weitere Gesicht eines Teufels.

 

Hinter dem erhobenem Schwanz des Esels schwebt ein weitere Teufel durch die Lüfte.

 

Das Hintere der "Dame" (Gesicht), des Bullen und des Esels ist zur besseren Orientierung mit einem X (Kreuz) versehen.

 

Unter dieser schwebenden Darstellung zeigt sich unten ein luftig bequem liegender Teufel mit Besonderheiten →

 

Das Gesicht blickt mit einer langen Nase im Bild Richtung Westen zum Schornstein (Kamin, Esse).

 

Esse →    Rauchabzug, Luftabzug

 

Lateinisch:  essen (einführen),   ich bin, ich lebe (stehe)    -   (sum).

 

...durch den schornstein bläst die hexe. 
                                                                                W. Müller ged. 1, 103.    Quelle:    Hier

 

Die Gestalt des liegenden (ruhenden) Teufels um 90° nach links gedreht zeigt eine Gestalt, welche einen Esel oder

eine Sau reitet (kann man nicht genau identifizieren (man sieht nur das Hinterteil).

Bei genaueren Betrachten zeigt sich ein Gesicht (wahrscheinlich der Maler) im direkten Angesicht.

 

Ein weiteres Hinsehen zeigt eine Hand (Faust?) mit einem erhobenen Mittelfinger.

                                                                                                                                     Diese Bedeutung sollte klar sein!

 

Die geschwungenen Hörner und das Haar der Dame zeigen die gespiegelten Initialen  "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff

rechts im "W".

 

                                                                                             Carl Wilhelm Götzloff


                                              Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 51                                                                          Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Rechts im Bildausschnitt zeigt sich als Eisenbeschlag die Eselszahl 7.  Die Fortführung des oberen Querstriches zeigt sich im

Mauerwerk als Bachstein.

 

Links in der Öffung der Zinnen zeigt sich der Esel mit dem Kreuzzeichen (Mal) nicht auf dem Rücken, sondern auf der Stirn.

 

Die "weisse" Farbe des Esels deutet auf die Unschuld.

 

In der Umkehr (180° Drehung) des Ausschnittes zeigt sich der gleiche Esel in grau (dunkel).

Dieser ist der Esel der Sünde!

 

Eine Zinne ist im Verständnis eine Brustwehr. 

                                                e Zinne(n) umgeben/ rahmen / flankieren eine Spalte (Lücke, Öffnung).

 

                        Zinne ist auch:  Zahn  [zehn →  10  →  I (9) + A (1) = 10 ]  → das "IA" des Grautieres (Esel).

 

Die Zahl 10 im Livischen: "kim"  (führt zu Kimme, d. Verfasser).

   

Warum ist der Esel zwischen der Zinnen?

 

                                                     Zinnen  →  im "Z" (Ende) innen  (  Wortbedeutung, d. Verfasser).

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

52                                                                            Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Oben so, wie unten  →

 

Rechts im Bildausschnitt zeigt sich ein Gesicht im Profil nach links, welches nach oben blickt.

Dessen Nase zeigt auf etwas delikates  →

 

Mittig des Bildausschnitt zeigt sich in den "Wolken" des Werkes "Die kleine Strasse"  der Teufel.

Dieser zeigt sich in leichter Hockstellung und zeigt in Brusthöhe einen nach unten hängenden Penis.

 

Weiter unten an der eigentlichen Stelle dieses abhängigen Teiles zeigt sich das gleiche Objekt noch einmal mit einem

Gesicht an dessen vorderster Stelle.

 

Darunter zeigt sich das Image eines Tieres (Esel?) mit aufgestellten Ohren.

 

Links vom Mund des seitlich rechts im Bildausschnitt zu sehenden Gesichtsprofiles zeigt sich ein weiterer Esel im

Direktansicht des Kopfes mit einem Kreuz am Maul (Esel tragen gewöhnlich das Kreuz auf dem Rücken)        Hier

 

Darüber zeigen sich auf der Stirn des Tieres zwei Dinge:  Ein hängender Penis und darüber die hintere Brust.

 

Der Künstler hat allein in diesem Bildabschitt noch eine grössere Anzahl von Images eingearbeitet.

 

Im Bild zeigt sich unter dem linken Bein des Teufels in Hockstellung ein weitere Esel, welcher in dessen Darstellung

die Initialen "W" für Wilhelm und "G" für Götzloff zeigt.

 

                                                                                           Carl Wilhelm Götzloff

 

Carl W. Götzloff war wohl kein tierischer Esel   aber   →

 

Esel:   Armor  →    azen. 

 

Vielleicht war er ein verkannter Frumesel (die Erstgeborenen waren in manchen Gebieten die Frumesel).

 

Er war das letzte und jüngste von drei Kindern (die Jüngsten wurden sehr oft vorgezogen).

 

Azen  → A  zen   -

 

"A"  für den  Vorgezogenen/ Bevorzugten  &  zen (Zehn - 10)  für Carl Götzloff   →

 

                                       3 (C) + 7 (G) = 10           →        "IA"  (9 + 1 = 10)      für den Ausruf & Schrei des Esels.

 

                                 Ein Spassvogel und Narr, wie auch Schalk war    Carl Wilhelm Götzloff   allemal!

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

53                                                                         Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Direkt an der geneigten Schornsteinspitze (Esse) zeigt sich ein Teufel, welcher einen Esel reitet. Das Gesicht blickt aufwärts.

 

Darunter zeigen sich die funkelnden Augen einer Katze.

 

Die Hörner des Teufels zeigen die Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff rechts im "W". 

 

In den Hörnern mit den Initialen blicken drei Gesichter in den Schornstein (Esse) hinein.

 

                                               Das mittlere Image zeigt am Kinn, was die Esse (Luftaustritt) eigentlich ist.

 

Der Strich von der geneigten (schrägen)  Schornsteinspitze führt genau zur Hinteransicht eines Tieres  

                                                                                                                                                                            (es ist das rechte Auge der Katze).

 


                                                Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 54                                                                           Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Zuerst schauen sie sich bitte im Bildausschnitt den weissen Hai in dessen Profil nach rechts an.

 

Dieses Tier wird als Fisch geführt und ist eines der grössten seiner Art.  Und:

Wissentlich hat der Fisch (Hai) seinen Schwanz hinten.  Er ist im Bild nicht sichtbar, weil versteckt.

 

Der Name "Hai" gleicht dem englischen Gruss "High"  (hoch, nach oben hin, erhoben).

 

                                                    Das Japanische kennt es noch:  Hai → same / grosser Hai → fuka.

 Auf Polnisch sagt man: Rekin (reck in).

Die Gattung Fisch ist Lateinisch: "piscis"  (pis cis) →

Wenn er sich tot stellt, dann ist der Fisch (pis)  cis  (hier krank - cis ist sic(k) in der Umkehr  /  dann ist er abhängig.

 

Aber:

 

Wenn der Fisch munter ist und gesund, dann ist er quicklebendig und zapplig. D. h.: Er lebt!

 

Im weissen Feld des Himmels zeigt sich unten rechts im Bild über dem Dach der Teufel, der eine Sau (Esel?) reitet.

Der erhobene Mittelfinger der Hand wurde bereits aufgezeigt.

 

Links im Bild zeigt sich noch einmal der Teufel im Profil nach rechts mit Bart und Hörnern.

 

Mittig im Himmelspanorama zeigt sich eine menschliche Figur mit erhobenem linken Arm  →

Ungefähr in Höhe des Unterarmes sieht man eine menschliche Figur von hinten, welche einen erigierten Penis reitet.

 

In Verlängerund dieser Darstellung nach unten rechts zeigt sich ein menschlicher Körper in Rückenansicht mit dem

Allerwertesten.        Der Kopf dieser Person blickt nach hinten.

 

Ist die Prozedur vorbei, zeigt sich der Teufel wieder abhängig (sick).

 

Dies kann man unten im Bild gut sehen  → 

Der Kopf des Teufels blickt nach links unten und sein Körper ist nach rechts unten fallend (abhängig).

 


                                                Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

  55                                                                             Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

In diesem Ausschnitt sieht man links den Herrn, der den Vorhang aufzieht (lüftet)   →

 

In diesem Bildausschnitt sieht man unten noch einmal den Schwanz der Katze.

Die Katze hat den Schwanz hinten.  

 

Dass es hier um eine Schweinerei (Sauerei) geht, zeigt der Bildausschnitt →

 

Von links schiebt sich der Kopf des Schwanzes in das Bild. 

Vorne die Öffnung (Mund)  mit dem zwei Öffnungen (Rüssel bzw. Steckdose) und dem Loch links als Zuweisung.

Das Auge ist auch das Ziel.

                                                                                      Denn dort bläst der Teufel die Trompete.

 

Rechts des Herrn, welcher den Vorhang aufzieht, zeigt sich das weisse "A" mit dem zweibeinigen Teufel darin.


                                                      Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 56                                                                   Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Links im Bildausschnitt kann den Elefanten mit seinem langen Rüssel sehen.

 

Die Stosszähne des "Dicken" sind nach hinten (umgekehrt) gerichtet. Diese zielen genau auf die Öffnung rechts im Bild.

 

Wo der Stosszahn endet, befindet sich ein Weg.

 

                                                                 Der Stosszahn wirft zwei Schatten.

 

Dazwischen zeigt sich ein Frauenkopf , welcher nach rechts blickt und den Mund vor Stauenen weit öffnet.

Ein weiterer Kopf blickt halb nach oben rechts     →

 

Dort befindet sich an der Wand eine weisse (hellrosa) Figur, welche den Mund öffnet und einen Stab nach oben hält  →

 

                                                                                                           Achtung!

 

Über dem Kopf der Figur, welche gerade aus dem Bild heraus blickt, zeigt sich links darüber ein Pferdekopf

(Pferd und Esel waren früher gleich).

 

Rechts vom Pferde-/Eselkopf zeigt sich ein Gesicht im Linksprofil mit Indianerfedern →

 

Jetzt haben wir die "Kleine Strasse" ereicht  →

 

                       Der schwarze Haarschmuck des Indio steht mittig der Initialen "W" für Wilhelm & dem "G" für Götzloff.

 

                                                                                           Carl Wilhelm Götzloff

 


                                             Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 57                                                                    Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

In diesem Bildausschnitt sieht man den Eigang zur Hölle.

 

Mittig im Bild am Pfeiler zeigt sich ein grosses braunes Gesicht mit weit geöffneten Mund.

 

Unter dem Image mit dem braunen Gesicht zeigen sich am Eingang zur Hölle mehrere schwarze Katzen.

 

Über dem braunen Gesicht zeigt sich eine Uhu mit geöffneten Schwingen.

Am rechten Flügel des Uhu zeigt sich ein Gesicht mit einer weissen, deutlich gebogenen Nase.

 

Links vom geöffneten Mund des braunen Gesichtes zeigt sich ein erhobener Phallus nach links, dessen Kopf 

angeregt mit einem Teufel spricht.

 

Der Teufel mit den Hörnern ist dreifach mit grünem Gesicht  →

 

Einmal blickt das Image im Seitenprofil nach rechts. Dann mit Blick geradeaus und mit langer Nase nach links.

  

Diese lange Nase zeigt die Initialen:

Von rechts nach links das "C" für Carl, dann das "W" für Wilhelm &  das "G" für Götzloff links im "W".

 

                                                                                          Carl Wilhelm Götzloff

 

Über dem grünen Teufel zeigt sich halblinks oben das nach links blickende Seiteprofil des Malers.

 

Am ersten Pfeiler des Eingangs zur Hölle zeigen sich etwas weiter oben am Pfeiler ein Teufel und ein Höllenhund.

 

In/an der rechten weissen Begrenzung des Weges zur Hölle zeigen sich mehrere Teufel mit Hörnern am Weg.

 

In der braunen Wegfarbe des weiteren Weges (Eingang zur Hölle) zeigen sich weitere Teufel in der Fortführung.

 

Oben im Bildausschnitt zeigt sich am zweiten Pfeiler des Einganges zur Hölle der knöcherne Kopf eines Monsters.

 

In der linken Hälfte des Bildausschnittes zeigt sich unter dem weissen Halbkreis rechts das grünliche Gesicht eines

Teufels nach halblinks gewendet.

 

Die Hörner dieses Teufels zeigen die Initialen  "W" für Wilhelm &  das "G" für Götzloff links im "W".

 

Es sind noch viele vom Künstler eingefügte Images zu sehen.                            Alle kann man nicht zeigen.

 


                                                Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 58                                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt "Die kleine Strasse" ist noch einmal der Eingang zur Hölle zu sehen!

 

In diesem Ausschnitt gibt es einiges zu sehen:

 

Rechts unten in der Bildecke sitzt ein Teufel mit gebogener Nase auf einem Eckvorsprung und blickt nach links.

Hinter seinem Rücken zeigt sich in hellerer Ausführung ein weiterer Teufel, welcher den Betrachter anschaut.

 

Dem rechts unten im Bild auf einer Ecke sitzenden Teufel ist eine in aufrechter Sitzposition zu sehende  Katze zugeordnet.

Von der Katze ist hier nur das Vorderbein und der Körper (in Aufwärtsrichtung) zu sehen.

 

Oben im Bildausschnitt, wo die Vorderbeine und der Körper der sitzenden Katze zusammenlaufen, zeigt sich die

Darstellung eines Strichmännchens, welches mit dem linken erhobenen Arm (im Bild) dem darüber zu sehenden Teufel

in's Gesäss" fährt.  Das Strichmännchen zeigt die Form eine "A".

Dem Strichmännchen ist links vom Körper ein weiterer Teufel im Profil nach links blickend zugeordnet.

 

Den Oberkörper der rechts unten im Bild sitzenden Katze trennt ein weisser Strich nach rechts oben.

 

An dessem Ende zeigt dort, wo die Gabel beginnt in der Ecke das "W" für Wilhelm und im "W" das "G" für Götzloff.

 

Über der aufrecht sitzenden Katze unten rechts zeigt sich über dem weissen Trennstrich ein weiterer Katzenkopf

in weiss.  Darüber weitere Katzenaugen nach links oben blickend.

 

In der rechten Linie der Verzweigung zeigt sich ein lachender und grinsender Teufel.

  

Zur aufrecht sitzenden Katze fehlt noch der Kopf  →  Davon zeigen sich mehrere.

Einmal direkt über der Katze mit dem Kopf mit den Augen (in weiss) schräg nach hinten blickend.

 

Darüber ein Katzenkopf, welcher zum Eingang zur Hölle blickt (links oben).

 

Links daneben im "Viereck" Katzenaugen in alle Richtungen blickend (in den Farben des Höllenfeuers).

 

 Links im Bild sitzt nach rechts gewendet mit dem Rücken parallel zum Eingang zur Hölle eine Katze in weiss 

nach rechts im Profil mit dem Gesicht und den Hörnern eines Teufels.

 

Am Ende ihres Schwanzes zeigt sich das Gesicht einer Dame im Profil nach rechts.

Im/am Profil links blickt ein Teufel nach links  →

 

An der Wand des Einganges zur Hölle lehnt am mittleren Pfosten ein Teufel, welcher mit zwei anderen Teufel im

Gespräch zu sein zu sein scheint.

 

Den grossen Pfosten im Bild ziert oben ein weiterer Teufel.

 

Rechts von diesem Pfosten zeigt sich eine weitere Katze, welche mit ihrem Kopf aus dem Bild schaut.

 

Unter ihrem Maul zeigt sich eine erhobene "Stange" - 

An ihrem unteren Ende zeigt sich ein nach rechts blickender Teufel mit den Initialen unter dessen Kinn →

das "W" für Wilhelm und das "G" für Götzloff links im "W".

 

Gegenüber blickt am grossen Pfosten am Ende der erhobenen "Stange" ein Mann mit langer Nase nach rechts.

 

Weiteres im nachfolgenden Bildausschnitt gedreht  →

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

  59                                                                      Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

 

In der Mitte des Einganges zur Hölle (dem "A")  zeigt sich das Angesicht eines Teufels.

 

                                         Direkt über dem zweiten Pfeiler auf dem Weg zur Hölle zeigt sich das Gesicht des Todes.

 

Ganz oben im Bildausschnitt zeigt sich fast mittig über dem Höllentor ein Teufel.

 

Die im Bild senkrecht stehende Möhre (Penis) schiesst ihren Inhalt zum Eingang zur Hölle.

Links daneben zeigen sich zwei graue Katzen mit erhobenen Schwanz.

                                                                                           Nur der erhobene Schwanz der oberen Katze ist sichtbar.

 

Über dem Eingang zur Hölle schaut eine Katze mit ihrem Kopf heraus. Der Schwanz befindet sich noch im Inneren.

 

Darunter zeigen sich im weissen Feld über der braunen Diagonale mehrere Gesichter  →

 

Einmal der Maler selbst halblinks gewendet mit gesenktem Gesicht und dem Teufel auf seiner Stirn.

Dann ganz rechts im Direktanblick und halb nach rechts gewendeten Seitenanblick ein Damenkopf.

 

Links daneben nach halbrechts gewendet ein Teufel mit auffälligen Hörnern und schiefen, lachenden Mund.

 

Und ganz unten der Anblick eines Bullen (Stier). 

Einmal nach rechts blickend und einmal nach links schauend mit geöffnetem Maul.

 

 Nachdem die rote Möhre sich ergossen hat, kommt der weisse Ausguss wieder aus der Hölle heraus.

 

Rechts daneben zeigt sich die vordem rote "Möhre" abfallend in braunem Gewand.

Über der hängenden "Möhre" zeigt sich eine Figur mit einer Laterne  →

 

Deren brauner Lichtschein zeigt neben dem weissen "I" (Information) links das "C" für Carl, unten das "W" für Wilhelm

und in der Laterne das "G" für Götzloff. 

 

                                                                                          Carl Wilhelm Götzloff

 

                         Ganz nebenbei zeigt sich oben rechts in der Ecke ein Igel mit einer ganz langen Stange vor sich

                                                         (Bilder sind lautlos. Was man von Igeln nicht behaupten kann).

 

Warum der Igel?

 

Die Summe der Anfangsbuchstaben des Malers Carl Wilhelm Goetloff [ 3 (C) + 23 (W) + 7 (G) = 33 ] ergibt in der Summe

den Wert  33.

                                                    Die deutsche Gematria zeigt für das Wort "Igel" den Wert 33.

 

Beide Werte sind identisch!

 

                                            Es gibt Igel mit einem Schweinerüssel, welcher "Seuwigel" genannt wird              Hier

 

                             Warum so viele Katzen im Werk "die kleine Strasse" ?  Dies wird weiter unten aufgezeigt!

 


                                              Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 60                                                                     Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Beim genaueren Hinsehen zeigt er sich vor dem Eingang zur Hölle:

 

In der Mitte der roten "Möhren" sieht man nach halblinks blickend den Tod!  

Auf seiner Stirn zeigen sich weitere Teufel und links am "Haaransatz lauern weitere Teufel.

 

Am Kinn des Todes zeigt sich eine weitere Gruselgestalt.

 

Zwischen den zwei Pfählen über der linken "Möhre" blicken mehrer Teufel aus der Wand heraus.

 

                                                   Auch die Initialen "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff fehlen nicht!

 

                                 Diese Initialen findet man auch links im Bildrand etwa mittig auf dem Kopf des Teufels!

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 61                                                                  Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bild vor dem Eingang zur Hölle noch einmal gut zu sehen:

 

Der Ziegenbock Mendes    →

 

                                            Dieser wurde im alten Ägypten verehrt und dies zieht sich bis in die Neuzeit!

 

Links im Bild oben beobachtet ein Gesicht im Profil nach rechts den Bock (der Maler?).

 

                         Mendes galt im alten Ägypten als Richter im Steit zwischen Horus und dem Eselgott Seth    Hier

 


                                                  Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

62                                                                                Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt zeigt sich an der mittleren Linie der Bleiverglasung von unten nach oben der Teufel mit dem Fik in der Hand

[Das Fik ( Fick) ist  das auf der Spitze stehende Rhombus].

 

Unter dem Teufel mit dem Fik zeigt sich an dessen Beinen eine Gestalt mit einem teilweise gewendeten Eselkopf nach links.

 

Die Geheimnisse hiter dem Fensterglas werden teilweise sichtbar.

 

                                                      Über dem Teufelskopf mit dem Fik zeigt sich eine Teufelsmaske →

 

Links von der Maske zeichnet sich hinter den Scheiben ein Körper mit einem halb gewendeten Hinterteil ab.

 

Dies ist eine teuflische Wendung und so zeigen sich auch an dem gewendeten Körper mit dem Allerwertesten

Gesichter mit Hörnern ab.

                        Ganz oben am Körper mit dem gewendeten Allerwertesten zeigt sich das Antlitz eines "Hippo".

 

Hinter den Fensterscheiben "posieren" allerlei Gesichter (menschliche Gesichter, Katze, Hund, Schwein) und andere Wesen.

 

Ganz oben im Bildausschnitt rechts zeigen sich hinter der Scheibe mit einem Kopf, welcher nach oben schaut die Initialen 

"C" für Carl, "W" für Wilhelm & "G" für Götzloff.

 

Unten rechts im Fenster (links vor dem dickeren weissen Strich) schaut ein Gesicht mit nach oben gerichteter Nase (Johannes)

heraus.

 

Links oben im Bildausschnitt zeigt sich ein possierliches Kerlchen mit dem "C" für Carl links in den Körperkonturen, das

"W" für Wilhelm an den "Eselsohren" & dem "G" für Götzloff mit Augen und Schnauze.

 

Links im ziegelsteinfarbigen Bereich zeigt sich etwas oberhalb der Mitte links das Antlitz des Künstlers, welches in Frontansicht

aus dem Bild heraus schaut.

 

Darunter etwas unterhalb der Mitte zeigt sich ein "Widder" mit den Initialen "W" für Wilhelm und "G" für Götzloff im Gehörn

(das Image muss dazu um 90° nach links gedreht werden) → dann steht das "WG" auf dem Kopf).

 

                                                                                              Carl Wilhelm Götzloff

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 63                                                                              Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Der Künstler Carl Wilhelm Götzloff zeigt sich in seinem Werk "Die kleine Strasse" (The little Street bzw. Het Straatje)

 noch einmal selbst mit seinem Gesicht im Halbprofil nach links gewendet.

 

An seiner sichtbaren Wange zeigt sich ( in weiss) das nach links zeigende Halbprofil (Kopf) eines Esel.

 

...aber ich kenn dich bei den langen oren, das du ein esel bist. Keisersberg s. d. m. 9b;

                                                                                                                                                                         WBN  Hier

 

An der rechten sichtbaren Wange sieht man, dass der Künstler schon im fortgeschrittenem Alter war,

als das Werk entstand.

 

Das Alter des Künstlers würde ich zu diesem Zeitpunkt zwischen 48 und 66 Jahren ansetzen. 

                                                                                                (Das Werk sollte dann um bzw. nach 1850 entstanden sein).

  


 

Die Eselszahl 7 

 

Die Zahl 7 als Eselszahl ist gleichzeitig auch die Zahl 6 & 9 →

 

Darstellung im Devanagari als „6„ wie aufgezeigt und im Gujarati als „9„ ebenfalls wie aufgezeigt.

 

Das Arabische zeigt die Ziffer 7 als „V“ (römisch: 5).
                                          Der Wert 5 (V) zeigt das wichtigste Teil des Esels: Den Penis [( fünf → engl. five (Pfeife)]


Das Lateinische zeigt die Ziffer 7 so: VII →
zuerst die Zahl 7 (V) für den Esel und anschliessend die „II“ für beide Eselohren.

 

Eselszahl 7 →

 

Alle sieben ( 7 ) Wochentage sind den Planeten zugeordnet.

                                        Der Samstag ( der 7. Tag ) ist im Englischen: Saturday (Satyrday, d. Verfasser).

 

Satyr →


Der Satyr ist ein Mischwesen aus Mensch und Ziegenbock (Mendes).

 

                                Darstellung eines Satyr:              Hier                       Hier                           Hier

Die Ziffer 7 ist die ideale Geometrie mit der Zahl 3 (Dreieck) und der Zahl 4 (Viereck).

Esel: Kaukasisch → vir (vier).

 

Die Zahl 10 ist die Summe der ersten vier Zahlen (1 + 2 + 3 + 4 = 10) →

Das Vorrecht des Esels ist das IA → 9 (I) + 1(A) = 10.

 

Das Afroasiatische "jʕir" für 'Esel' erinnert sehr stark an die Bestätigung: „Yes Sir“!
                                                                                    (Zu deutsch: JaSir ) → Ja! bzw. IA!

 

                        Bei den Runen ist die Zahl 7 das Kreuz ( X ).

 

                                  Das magische Quadrat ( vir = Esel ) der Zahl 7 ergibt immer die Zahl 175        →         Hier

 

                           Grau  →   gris  /   Schwedischisch gris → Ferkel, Schwein, Sau, schmutzige Person.

 


                                             Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 64                                                                          Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

 

                             Wer kann ihn sehen?

 

Die Diagonale von links oben nach recht unten zeigt:

 

                                                                                         Den Kopf eines Esels.

 

Der Esel zeigt die Eselszahl 7 unter seinem Auge.

 

 

Ägypten  →  Relief des Eselgottes Seth (Senwosreth III.)        Hier                        Bitte vergleichen!

 

 

.....aber ich kenn dich bei den langen oren, das du ein esel bist. Keisersberg s. d. m. 9b;             Quelle: DWB  Hier

 

 

 .....319. Man kann einem Esel wol den Schwanz verbergen, aber die Ohren lässt er vorgucken. -

     Simrock, 2139; Sailer, 166; Kirchhofer, 273.    Quelle:  WB Wander    Hier

 

....297. Kannst du den Esel nicht bei den Ohren fassen, so nimm ihn beim Schwanz. -

    Scheidemünze, II, 100.                             Quelle:  WB Wander  Hier

 

...2. Eselohrn seynd aller menschen wapen. –Gruter, I, 40; Petri, II, 243; Eiselein, 153.  Quelle:  WB Wander    Hier

 

....7. Einem Eselsohren machen. – Franck, II, 20a.   Quelle:  WB  Wander    Hier

 

                                                       (Einem Eselohren machen / aufsetzen  → Jemanden hintergehen)

 

....623. Es ist ein Esel auf dem Dache. 
                                                          Etwas Unerhörtes. 
                                                                                       Lat.: Asinus in tegulis. (Binder II, 260; Petron., 63, 414.)   

                  Quelle:  WB Wander    Hier

 

Ein Esel auf dem Dach  →

 

lateinisch "tego" (von tegere)  → (ich) decke, verstecke (decken  → besteigen, begatten,  kopulieren).

  

                         Im Werk "Die kleine Strasse" ist der Esel  auf /am Dach versteckt  ( tegere → verstecken).

 

Synonym für  hintergehen     →

                                                                   hineinlegen, in etwas legen, in etwas hinein tun, hinein stecken

  

Der Bildausschnitt ist farblich blau gehalten (Umkehr in der Farbe)  → 

 

Blau  → 

 

                         Bulgarisch/ Mazedonisch:  Син   (sin)   -  Englisch: sin:  Sünde.

 

                                                                         Blau steht für Menschen vom anderen Ufer!

  

                                   Im Vermeers Werk " Die kleine Strasse" ist die Farbe blau verdeckt (versteckt).

 

                                                          Die deutsche Gematria für " Die kleine Strasse" zeigt den Wert  175.

 

Der Esel wurde im alten Ägypten auch mit drei ( 3 ) Strichen (wie im Eingang zur Hölle zu sehen) dargestellt    Hier

Ebenso ist die Darstellung des rechten Winkels vorhanden.

 

 Links im Bild:  Ein Eselskopf mit einem  männlicher Körper mit stehendem Phallus und darunter die Eselszahl 7.

 

Der Kopf des Esels verläuft schräg nach rechts unten (diagonal)  →

 

"Shrek" der Esel ist ein bekanntes Werk aus der Neuzeit.

 

.....der teufel kommt allemahl quer ins spiel. F. Müller 2, 103;       Quelle:   DWB    Hier

 

Schräg → quer → kreuzweise  →

 

                                                                       Der Esel trägt das Kreuz auf dem Rücken.

 

Die "Strasse zur Hölle" ist mit einem "E" gekennzeichnet   →

                                                                              Dieses "E" kennezichnet den Esel.  

 

Die Drehung des Bildausschnittes um 90° nach links zeigt den Kopf des Esels mittig im dunkelblauen ( liegenden ) "E"

im Profil nach rechts gerichtet.

 

Gleichzeitig zeigen sich viele Vögel auf den Linien (Noten)  darüber sitzend.

 

Notenschrift →

 

.....H wird zu BE wird zu EsA wird zu As             Quelle:    Hier

 

Das "B" wie:  Burro  ( Portugiesisch:  Esel )   →

 

H   →  Arabisch:   Himar, der Esel,  B  → Portugiesisch:  Burro, der Esel,  E  → Deutsch:  der Esel,  A  →  Englisch: As(s), der Esel.

 

                                     Der Esel diente immer schon als verdecktes Synonym für sexuelle Belange. 

 

Die Vögel auf dem Strich(en)  (Notenlinien) zeugen von den vielen Vögeln.

 

Das schrägliegende "A" links im Bild  ist auch in ägyptischen Darstellungen des Esels belegt: 

               Hier   ( Eselohren links oben und den Vogel beachten)     und         Hier   (mittig oben links & rechts).

 

Musik →    E - Moll   → 

 

Moll →  (von Mule   →  Maultier / Esel)    /       

 

                       ..... Eine Prostituierte oder eine Frau mit lockerer sexueller Moral.                  Quelle:  Hier

 

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

  65                                                                          Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt ganz oben zeigt sich die Fledermaus.

 

Deren Welt ist das Schattenreich und die Dunkelheit.  Diese Tiere sind nachtaktiv    Hier

 

Wer sieht unten im Bildausschnitt das treue Grautier ( Esel ) ?

 

Der Körper und der erhobene Schwanz (hinten) des Tieres in grau und der Kopf im Profil nach links zu sehen.

 

Rechts im Bild zeigt sich die Katze in grau mit weissen Augen und aufrecht gestellten Schwanz.

 

Links daneben zeigt sich der Kopf eines Esels in schwarz mit typischen Ohren nach halbrechts gewendet.

Dieder Kopf des Esels geht in einen nackten Körper eines Menschen über, 

Dieser Körper ist halb nach rechts gewendet und zeigt zwischen Beinen und Bauch etwas abstehendes.

 

Über dem Eselkopf mit den grossen schwarzen Ohren zeigt sich links darüber ein weiterer Esel, dessen Kopf

in den Konturen blau gehalten ist.

 

Unten mittig im Bildausschnit zeigt sich das "W" für Wilhelm & das "G" für Götzloff links im "W".

 

                                                                                     Carl Wilhelm Götzloff

 


                                              Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

66                                                                    Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

In diesem Bildausschnitt von "Die kleine Strasse"  zeigt sich etwas weiter mittig rechts oben im Bild die

Eselzahl 7 (sieben).

 

So schauen auch mehrere der treuen Grautiere links aus dem Bildausschnitt heraus. Sie sind an ihren Ohren zu erkennen.

 

Links oben im Bild zeigt sich der Maler evtl. selbst im Bild.

 

Auf was schauen die Grautiere?

 

                                                       Im unteren Bild von rechts zur Mitte zeigt sich das Ereignis:

 

Etwas unerwartetes und delikates kommt zur Ansicht →

 

Ein aufrecht stehender Penis wird in einen Schlund eingeführt.

Links und rechts des aufrecht stehenden Penis zeigen sich die Backen und zu den Backen ein menschliches Gesicht

darüber.

                                                            Der Mund (die Öffnung) ist wie ein "A" gezeichnet.

 

Links neben dem zu sehendem Vorgang zeigt sich neben dem menschlichen Antlitz der Kopf eines Esels halb nach links gewendet.

 

Gesicht:   Italienisch    → viso (Gegenüber).

                   Ungarisch    →  arc (Bogen),  Französisch →     arche (Bogen), une arche.

                   Okzitanisch →  cara (schwarz),  schwarz →  dunkel, verdeckt, bedeckt

                                                Esel  → altindisch:  khára

 

Gesicht:   Vorderansicht,        Rückansicht.

 

Das gleiche Ereignis zeigt sich links im Bild noch einmal in grau bei den Eseln.

 

                                                 Eine "Wohltat" für Geniesser als Zeichnung - Wer hätte dies erwartet! 

 

                   Der semitische Ausdruck für einen jungen Esel ist:   par du ( du Paar )   →

 

                                                                                                                            du  → Griechisch: Esi   →  Esi(l).

 

Die Eselsohren für den Begriff "Du" an der Bülach-Fibula    Hier

 


                                           Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

 67                                                                      Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Rechts im Bildausschnitt (rechts von der flickenden Frau im Hauseingang über der braunen Fensterlade) zeigt

sich im Werk "Die kleine Strasse" ein aufrechter Pfeil.

 

Dieser zeigt in der Farbumkehr ( türkisblaues Bild) einnen in grau gezeichneten Menschenkopf in grau mit

Blickrichtung nach links (im gespiegelten Bildausschnitt).

                  In dessen Kopfbedeckung zeigt sich in Buchtabe und Zahl von links nach rechts "A4"   →

 

"Avir" ist der Name für den Esel.     

 

avir  →      bezeichnet den Kosmos, das Universum (  Uni   vers  um  →  das Eine in der Umkehr)  → 

                                                                        das hintere, das dunkle, das verborgene.                Hier

 

                               Oben fast mittig im Bild zeigt sich die Eselzahl 7.  

 

Im Bild links über dem gezeichneten grauen Kopf zeigt sich der hängende Eselpenis.

 

Das gleiche Bild um 180° gedreht, zeigt ein lachendes Gesicht nach halblinks blickend mit Eselsohren.

 

                                                              Es gibt durchaus noch mehr zu sehen - aber dies soll reichen.

 


                                           Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt 

68                                                                          Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Im Bildausschnitt "Die kleine Strasse" zu sehen:

 

Oben halbrechts im Bildausschnitt zeigt sich die Eselzahl 7 (sieben).

 

An der Ziegelwand (Mauerwerk) zeigt sich der Buchstabe "A" & im "A" links das "F".

 

Der Esel muss eine Last tragen.                  Diese Last besteht aus einem Sack.

 

                                        Der Eselskopf zeigt sich im ersten "H" nach rechts.

 

Die Zahl 10 im Tocharischen: "sak"    →

                                                                                                  Die Zahl 10 zeigt den Esel:    9 (I) + 1 ( A ) = 10   →

 

                                                                            Das "IA" ist das Vorrecht des Esels!

 

Der Esel ist eine Frau, welche nach vorne rechts über dem Querbalken des "A" gebeugt ist.

An der Frau macht sich von links ein Herr zu schaffen.

 

Über diesem Akt wölbst sich die Göttin Nut (ägyptische Mythologie)    Hier   (Datei muss in den Spiegel projiziert werden).

 

Kurzer Auszug aus der Sethosschrift           Hier

 

Nut ist in derägyptischen Mythologie die Himmelsgöttin  →

 

Worterklärungen →

 

Himmel   -

 

Himmel → das seine (him) el (El → göttliche).

                                                                          him / hem: Schwedisch: Sitz, Platz    Hier
 

                    Himmel             →              Baldachin

 

Baldachin      →    bald (bold - nackt), A (Hintern) chin (Kinn),

                                                                                                                                 bold → bald      Hier
 

Kinn: Französisch → menton   →

                                                                    „menton in galosche“ → Einen Tritt in den Allerwertesten      Hier
 

Kinn:          Lateinisch → mentum  →


                                  mentum → das m(ännliche) ent (end - Ende) um (um, herum, umkehren).

 

ment → mind → mentum = umdenken

                                                                                mind von ment → Hier
 

...halset und küsst in .. zopft im das kien, klopft im den hindern.
           Fischart Garg. 136a (248).        Hier


                             ...ags. cinne, cin, altengl. chinne, chene, engl. chin; altn. kinn            Hier

 

                [Die Zinne(n) im Werk „Die kleine Strasse“ sind das Kinn], d. Verfasser.

 

Die ägyptische Göttin „Nut“ ist der gebogene Allerwerteste (d. Verfasser).

                                                   Himmel ist auch „Gewölbe“ von wölben (biegen, Bogen, bocken, bücken).

 

Der Lastesel trägt eine Reihe Ziegelsteine  →

 

Backstein:  Katalan  → maó

[mao →   m(das männliche),     A (das hintere → der letze Buchstabe im Alphabet: Umkehr), o → (das Loch)]

 

Mao ist auch die Katze (Chinesisch/Mandarin → māo).

 

Der erigierte Phallus weist im Bildausschnitt nach rechts  →

Dort zeigt sich das  " HH".   Die Buchstaben erscheinen doppelt  (zweifach).

 

Diese Bezeichnung steht für die doppelte Härte & für das doppelte Paar im hinteren Bereich ( H ).

 

Das Kürzel "HH" steht im Englischen für  " Seine Hoheit " ( erhoben, erhaben).

 

Acht ( 8 )  →

  • AshtaSanskrit अष्ट aṣṭa, adj., acht. Es hat die Form des Particips von aś (erreichen), sowie aśīti, achtzig,
  • die Form eines Substantivs, welches aus aś abgeleitet ist, wie dabhīti aus dabh, ṛjīti aus ṛj, analog mit ṣaṣṭi u.
  • siehe auch w. Da die älteste Form für die Bezeichnung der Acht die Dualform ist, die sich auch im Griechischen,
  • ja im Lateinischen erhalten hat, so wird man aṣṭo als „die beiden erlangten, die beiden Anteile”
  • (vgl. aṃśa) aufzufassen und den einfachen Anteil als aus vieren bestehend anzusehen haben.
  • Ashta ist ein Sanskritwort und kann übersetzt werden mit acht.
  • AshtanSanskrit अष्टन् aṣṭan ', acht. Ashtan ist ein Sanskritwort mit der Bedeutung acht. Quelle: Otto Böhtlingk, Sanskrit-Wörterbuch in kürzerer Fassung. Sankt Petersburg, 1879-1889.
  • Quelle:  Wiktionary. org      Hier

                                                                                                    Baskisch:      asto →  Esel 

 

                                                    Gesetz des Hermes:  Vorne so, wie hinten & hinten so, wie vorne.

 

                                                                Der Bildausschnitt zeigt eine hinterlistige Begattung!

                                        

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

 69                                                                      Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Das Image oben zeigt zwei Bildausschnitte  →

 

Zuerst der linke Ausschnitt:

 

Links oben zeigt sich noch einmal der Kopf des Esels.

 

Im gedrehten Bildausschnitt sitzt eine Frau unter der Himmelgöttin "Nut" ( inks). 

                                     Ihr Gesicht ist halblinks nach unten gerichtet.

 

Die Frau hat eine riesige Stange am Rücken.   Diese Stange gehört zu einem Mann.

                                                                                                      Die"Stange" ist ein aufgerichteter "idealer" Penis.

 

Das männliche Gesicht zeigt sich zweimal:

Im Profil nach links im Unterleib der Frau und als Teufel selbst im  aufrechten Penis mit dem Gesicht im Profil

nach links zur Frau.

 

Die Zielführung des Penis (was ihn anzieht/anlockt) ist oben am Penis unter dem Hut (Mütze) zu sehen. 

 

Dies ist/sind  gleichzeitig das Initialen  "C" für Carl rechts, das "W" wie Wilhelm & "G" für Götzloff links im "W".

 

Links an diesem Gebilde klemmt ein Tukan mit seinem riesigen Schnabel mit dem Kopf nach rechts im Profil.

 

                                   Tukan im Hören:     took (engl. von nehmen, nahm),   an (anus).

 

Darüber schaut eine Elster nach dem Penis:

 

                               Die Elster ist ein Vogel (der Zusammenhang mit "vögeln" ist nicht zu bestreiten).

 

Elster  →  El ster

 

El:     der Göttliche, Erhabene, Erhobene.

                                                                                    Ster → in der Umkehr: rest  →  ruhen, sitzen,   Hinterteil.

 

Das rechte Bild im Ausschnitt zeigt rechts die Göttin "Nut"  mit den Eselsohren als Haube auf dem Kopf.

 

Nut  →

 

ist eine Nut (Furche, Fuge, Spalte, Loch), die Nacht (dunkel, grau),  Nut → die Himmelsgöttin  ( Frau mit Nüssen).

In der Weiterführung eine "tapineuse"        Hier   (ein leichtes unmoralisches Mädchen/Frau).

 

                                                    Das gedrehte zweite Image ist als "T"  zu erkennen!

 

Das rechte Image zeigt mit dem " T " einen Narrenkopf   →

 

.....mhd. narre wird in der regel synonym mit tôre (wofür auch affe, esel, gouch) gebraucht.

                                                                                                                                                                                  Quelle:  Hier

 

Der jetzt nach unten "hängende" Penis ist das  altägyptische  "Was-Zepter" mit dem Eselkopf obenan.         Was-Zepter    Hier

 


 70                                                                 Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Ganz links unten in der Bildecke  schaut ein Esel nach nach rechts.

 

Ein weiterer in gleicher Höhe nach rechts an der Kante (in hellblau) schaut auch dorthin  →

 

                                                                Vier Eselaugen schauen wonach  ?

 

Es ist die Zahl im oberen Bildausschnitt rechts (das Bleiglasfenster) →   683.

 

Was zeigt diese Zahl?

 

                                                                                                  6*8*3 = 144.

 

Zunächst ist diese Zahl (144) eine mystische Zahl.  Diese ist aber weniger mystisch, wenn man dahinter schaut.

 

Die Zahl 144 setzt sich aus 100 + 44 zusammen.

 

Die Zahl 100 zeigt eine Einheit mit zwei  Nullen ( 00 )

                                                                                     (die Bedeutung sollte eigentlich jede/r kennen).

 

Die Zahl 44  ist das Produkt aus 4*11 (4*11 = 44).

 

Die Zahl 11 repräsentiert beide Eselsohren  Der Bezug zum Esel nachfolgend) →

 

Die alte deutsche Bezeichnung für die Zahl 11 war "einlif" (althochdeutsch)      Hier

Die Zahl 11 gilt schlichtweg als Zahl der Sünde.

 

Der Mensch hat zehn Finger.  Die Zahl 11 ist schlichtweg  der 11. Finger am Körper des Mannes und das wichtigste

Teil des Esels.

 

...1. Eilff vnd siben, wo ist mein Gut gebliben. –Henisch, 835; Petri, II, 167. 

               Quelle:  Hier

 (sieben ist die Eselszahl, d. Verfasser),  und:   7 + 4 = 11       (vir ist die kaukasische Bezeichnung für:  Esel)

 

                                                            "einlif" zeigt:  Der "Eine" lebt  (im erhobenem Zustand).

 

Die Zahl 44 in römischen Ziffern zeigt die Umkehr:   XLIV    →

Das "X" (Kreuz)  lebt (LIV → leben) →    das hintere lebt!

                                                                                                Russisch: Leben → " жизнь "  ( ausgesprochen: schissn ).

 

Das "X" als Kreuz verrät den Esel →

[Die kaukasische Bezeichnung "vir/viri"  zeigt die Zahl 4 (vier)] .  Diese wird/wurde früher als Kreuz geschrieben  →

Der Esel trägt das Kreuz auf dem Rücken  Hier

 

Die Zahl 44  zeigt im verdeckten (hinteren Bereich) links und rechts der Mitte jeweils "vir" ( Bezeichnung für den Esel).

 

                                                  Die Zahl 44 zeigt im verdeckten (hinteren Bereich) den Doppelesel.

 

                                   Die deutsche Gematria zeigt für das Wort "Esel" den Wert 41 →  4*1  = 4 (vir für Esel).

 

Der Eselhengst bezeugt der Eseldame seine grosse "Liebe" mit dem Wort "IA"   →

 

Im deutschen Alphabet zeigt sich das entsprechende mathematische Beweis:

 

                                                 10 + 1 = 11    (  Ja ).   →    9 + 1 = 10  ( IA )       -        IA & JA sind gleich.

 

Die Zahl 144 ist die symbolische Darstellung des Ortes des  himmlischen Jerusalem       →      

                                                                                                                        Die Zahl 7 (Eselzahl) in der 8 (acht).       Hier

 

Die Bezeichnung "acht"  (achtern)   ist in der Seemannssprache (Schiffer)  hinten                               Hier

 

                                                                 Jerusalem  →  ( ich ruhe. Salem = Frieden )

 

                        Der Maler Carl Wilhelm Götzloff hat sehr viele wunderbare Schlüssel in sein Werk eingebaut! 

 


                                               Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

   70 a                                                                       Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

                                 "Jo"   &    "Ja"  →    sind alte Namen des Esels. 

 

Der senkrecht im Bild stehende Eselpenis weist auf die Ziegel des Last- bzw. Lusttieres

Das ist die Ziehharmonika oder das Maurerklavier (der Zerrwanst besteht aus Ziegeln).

 

Ziegeln  → auch "Backstein"  →     [ back ste(h)  in ]   →   back: englisch   →  der hintere Teil,  (Backen, d. Verfasser).

 

                              Zerrwanst →  auch:  "Quetsche".   Bauch (Wanst) →    altengl.  "buk" (bük).

 

                                 Rechts vom senkrecht aufragenden Penis schaut der Eselkopf aus dem "JO".

Der aufragende (senkrecht stehende)  "11. Finger" ist dem Turm eines Minarettes ähnlich.

 

Die ägyptische Gottheit "Min" ist    Hier   &    Hier  &   Hier  zu sehen!    ( Min  Ar  rett)

 

Rechts vom Kopf des Lusttieres ( Lasttier) zeigen sich am "Arm" mit der Hand (Eselsohren) die Zahlen 4  &  7.

Beide Zahlen sind Eselszahlen und dem Grautier zugeordnet.

Die Summe beider Zahlen (4 + 7 = 11) zeigt mit der Zahl 11 symbolisch die Eselsohren.

 

Die Zahl 11 ist die 5. Primzahl und das Englische (Sexen) nennt die Zahl 5 als "Five"  (gehört als: Pfeife )  →

 

                                                                   Die Zahl 11 steht für den " 11. "  Finger!

 

            Zahl 11  → vom proto-germanischen "albinjō"   →  al bin jo  ( Jo, der alte Name des Esels ).

 

 

Wenn ich schon eimal dabei bin, gleich noch eine Auflösung:

 

Von der Zahl       4711         hat sicher jeder schon einmal gehört.

 

                                                                                              Aber was bedeutet diese Zahl ?

 

Die Umkehr bringt die Lösung   →    1147   →                              11                47  

 

Der Esel nennt sich auf    Hebräisch:  "Chamor"     (Pferd & Esel waren früher gleich  →   Reittiere)

 

Die deutsche Gematria zeigt für den Begriff "Chamor"  den Wert 58.

 

                                                                                       Ch = 11     &    amor = 47

 

11   +   47  =  58    →

 

Der Zahlenwert 4711  in  dessen  Umkehr  zeigt  den Esel als Rückansicht    →   Ägypten    Hier   ( Ansicht rechts oben im Bild).

 

Die Zahl      47 11    →

Die Zahl 47 ist mit der Zahl 7 der Esel (Eselszahl) und der Zahl 4 das Kreuz (die Zahl 4 ist in der Aussprache der Zahl 47 hinten)

verbunden und ist auch in der Rückrechnung von der Zahl 10 zur Zahl 4 (10 = 1)    die Zahl 7   (die Eselszahl).

 

In der Zahl 47 ist die Zahl 3 als Differenz zwischen 4 & 7 versteckt.           47 → 7/4 = 175

 

Die Zahl 3 ist die 2. Primzahl und die Zahl 3 ist die 5. Primzahl.

Damit sind die bestimmenden Zahlen und Ansichten des Esels benannt:


                                                                                 Die Zahl 5 vorne und die Zahl 3 hinten.

 

Zahl 5: Das Glied des Esels und die Zahl 3: Die Rückansicht des Esels (ass) und
                                               Zahl 9: (umgedrehte 6) als Quadratzahl (3*3) → Quadrat = vier (vir → Esel).

 

Die Fakultät der Zahl 35 beträgt 41 Ziffern [ 5(E) + 19(S) + 5(E) + 12(L) = 41        Hier

                           Die Zahl 11 →       Joseph war der 11. Sohn Jakobs.


                                       Jo + Ja sind alte Namen und Bezeichnungen (semitisch) für den Esel.

Die Zahl 11 ist das kleine (ausgezogen → das grosse Horn)

 

Bibel → Daniel 7,7 →


.....Und siehe, ein viertes Tier, furchtbar und schreckenerregend und außergewöhnlich stark,
      und es hatte große eiserne Zähne; es fraß und zermalmte, und den Rest zertrat es mit seinen Füßen.
      Und es war verschieden von allen Tieren, die vor ihm waren, und es hatte zehn Hörner.
      Quelle:      Hier                                                    Das vierte Tier → Der Esel (avir, vir)   →    10  = IA  (9 + 1).

 

Bibel → Daniel 7,8 → das kleine Horn          Hier

Die Zahl 11 ist aber nicht nur das „kleine Horn“, sondern auch das Gegenteil, das Umgekehrte:          Hier
(das Fingerzeichen für: "  Ok")

                                                                       Die Eselsohren und das Zeichen für „Loch“ zeigen es ganz deutlich.

 

Die mathematische Prüfung 1/11 = 0,09 bestätigt es in vollem Umfang:

 

4711 →

                                               47 + 11 = 58 → 5 + 8 = 13

                                                                                                   Dies führt zur 13-blättrigen Rose.

 

Die Rose → zoolog.: „bur“ führt zur Zahl 41 ( 2(b) + 21(u) + 18(r) = 41 und dem Esel   5(E) + 19(S) + 5(E) + 12(L) = 41

                                        bur → Portug./Spanisch: burro → Esel

 

   Bibel Lucas 9, 58:

 

.....Und Jesus sprach zu ihm:
      Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber des Menschen Sohn hat nichts,

      da er sein Haupt hin lege.        Hier

 

4711  →  47 + 11  =  58       →    

Die deutsche Gematria für den Begriff "Duft" zeigt den Wert  51.       Bis zur Zahl 58  beläuft sich die Differenz auf die Zahl 7.

 

                                                          Die Zahl 4711 zeigt in ihrer Permutation die Zahlen 41 & 71.

 

Die Zahl 4711 und das vorher benannte haben nichts miteinander zu tun.

 

                                                           Ähnlichkeiten sind reinzufällig und die Qualität des Produktes ist top!   

 

         Die Gründer dieser Marke haben im Sinne des Wortes "eine Hausnummer" von Weltrang  auf die Beine gestellt!

 


                                            Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

  71                                                                 Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Ein Blick auf den Hinterhof zwischen den beiden Häusern im Werk "Het Straatje".

 

Neugierige Menschen interessieren sich eher für den Hinterhof, als die Strassenansichten von Gebäuden.

Die Menschen sind einfach so geeicht.               Dort findet das eigentliche Leben statt.

 

"Het" →   Schwedisch:       heiss bzw. scharf      Hier

 

                                                       "Het"  →  Ungarisch: sieben (Eselszahl).

 

Kleine Strasse:  Latein  →  via  (gegenüber, hinten,  d. Verfasser),  Via  →   V   IA

  

Französisch:  via  → par (Paar,  Paar = zwei,   d. Verfasser)

                                                                                             par   →   mit, mittelst, durch (hinein).

 

                                         Strasse:  Suaheli  →  barabara  (doppelten nackten,   d. Verfasser).

 

Links unten an der Ecke zeigt sich das umgeklappte "Eselsohr".

                                                     Die Eselszahl 7 zeigt sich ebenfalls (bitte im Originalwerk anschauen).

 

Über dem "Eingang zur Hölle" zeigt sich ein Quadrat [ein Quadrat hat vier  Ecken ( vir)].

 

Der "Eingang zur Hölle selbst zeigt sich als Dreieck   →

Das "Daleth"  ( der Eingang)  zeigt sich im Phoenizischen als "Delta"  (Dreieck).

 

Ein Delta ist verständlich auch der Endpunkt  →   der Ausfluss  oder  der Eintritt   &    das Ende.

 

Das "Daleth" ist der vierte ( 4. )  Buchstabe  im semitischen Alphabet.   Er steht für die "Tür"  bzw. den Eingang.

"Daleth" zeigt sich in der Ansicht als Zahl 7  (sieben).        Hier             ( Hebräisch,  Rashi Schrift)

 

Der Hinterhof in der Ansicht  von "Het Straatje" ist ziegelsteinfarben gehalten.  

Der Ziegelstein ist im Volksmund auch der "Backstein"  →

 

Backstein  →  Back (engl. zurück, hinten, das Ende,  deutsch: der Backen)  /   ste (deutsch: steh)   /  in (deutsch: in,  hinein)  →

 

                                               ist die saxische / sexische Übersrtzung des Begriffes " Backstein".

 

[Das englische und das Deutsche sind sehr eng miteinander verwandt und verwoben  → 

Sprachlich wird das Deutsche von Sachsen /  Saxen dominiert und das Englische von Angelsachen (Essex, Sussex, Wessex)]

 

Der Ziegelstein / Backstein nennt sich auch:                      Ziegel als Baustein later oder testă      Hier

Eine Namenähnlichkeit mit "Testicle" ist nicht von der Hand zu weisen.

 

Das Wort "Ziegel" wandelt sich zu:  "Zeigel",  zu:  El Zeig  →    Der göttliche Zeiger, der 11. Finger bzw. Zeigefinger.

Dieser muss zum Schluss am Ende für alles einstehen  →

                                                                                                                  Einen Schlussstein (unter dem Tor) kann man  Hier    sehen.

 

Die Grundbedeutung für "Ziegel" (Zeigel  →  El Zeig) ist der Begriff:       decken.

 

Mit "Ziegeln" wird gemauert  →

Das Tschechische kennt die Mauer noch als: Zed ( Z ) → das Ende ( Das Z  ist der letzte Buchstabe im Alphabet).

Das Französische zeigt für den Begriff "Mauer"  →  mur  (wandelt sich in der Umkehr zu:  rum ).

Das Englische bestätigt dies mit dem Begriff für Mauer: " Wall", welches sich in seiner Umkehr zu "law", dem Gesetz dreht.

 

                                   Jetzt hat alles seinen Platz und die Mauer mit Sicht auf den Hinterhof  steht!

 

Das Portugiesische zeigt es mit dem Begriff für Mauer:

      "parede", welches in der Umkehr mit:         "das hohe Paar"   bezeichnet ist   [(ede → hoch  Hier)   &   par →  Paar      Hier ]

 


                                                 Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

   72                                                                      Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Die umgedrehte Sicht im Dunkel der Nacht auf den Hinterhof zeigt es  → 

 

Die blaue Rückansicht wird durch das Kreuz oben an der Mauer bestätigt.

 

                             Ein Sprichwort sagt:  "Die Wahrheit liegt in der Mitte".

                                                                                                                        

                                                                               Die Antwort ist sehr wohl ein    "IA"    bzw.     Ja.

 

in der Mitte hängt etwas herab.

                                                                                                    Ebenso lässt links im Bild  die Katze den Schwanz hängen.

 

Nacht  → 

 

Litauisch:  naktis   →  nackt is(t),

                                 Indonesisch:  malam → mal (male →  männlich)  am →  ( I ) am → männlich bin ich

                                                     Mhd (mittelhochdeutsch):  naht  →  Naht  (diese ist über dem hängenden Teil in der Ansicht vorher zu sehen).

  

.....vor mir den tag und hinter mir die nacht.        Göthe 12, 59;        Quelle:    Hier

 

 .....111. Wenn man zu Nacht in den Spiegel schaut, so sieht der Teufel mit hinein. –Simrock, 10217c.   Quelle:               Hier

 

blau      →

 

Lettisch:                                zila  →  in der Umkehr:  aliz  → in der Permutation:  azil  → Asil, Esil, Esel

Portugiesisch/Spanisch:  azul →  

Spanisch:                             celeste → himmelblau

 

 

blau →

germanisch:       blæwaz ( blau az → Blauesel / ass → Esel)

                                        Bulgarisch: син (sin) → Englisch: sin → Sünde

                                                                                     Ungarisch: kek, Hebräisch: kekhol

 

Die deutsche Gematria zeigt für den Begriff: „kek“ den Wert 27 (3*3*3) →


Alle 27 Tage treffen sich Sonne und Mond, um ihr Schicksal zu teilen [ )( → ( I ) ].

 

Die römische Schreibweise für 27 → XX VII →
                                                                                                Diese zeigt die Zahl 20 ( 2 x 00 ) & die Zahl 7 (Eselszahl).

 

Mathematisch: 7*2 = 14 → in der Umkehr: 41 (Deutsche Gematria für „Esel“ = 41 ).

                                                                                                                                            Die Quersumme der Zahl 27 ist: 9.

 

Spanisch/katalanisch: azul (den Esel blau schlagen / bläuen).

                                                                                                    Blau: japhet. *φël → grau sein       Hier    (das graue Fell, der Esel, d. Verfasser).

Der blaue Esel                  Hier           &             Hier              

  

Blau: Wallisisch/Kornisch: glas
                                                                           Glas: Venzianisch: vero → in der Permutation: O rev → das rückwärtige O (Loch).

 

                                                   In Osteuropa gilt die Farbe lila/blau (königsblau) für Andersweitige.

 


                                                       Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

73                                                                           Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

 

Noch einmal am Ende gezeigt:

 

Im Bildausschnit zeigt sich der (sechseckige) Hinterhof.         Seine Farben sind fast ausschliesslich in braun gehalten.

 

Der Weg zur Hölle ist gut zu erkennen.  

                                                                                           Es ist der Weg der roten Mohrrübe (Möhre).

 

Der Pfeiler ohne Stütze verweist ja darauf ( von links nach rechts schräg nach unten geneigt).

 

Mohrrübe    →

 

Mohr  von moorisch (braun)    /    Rübe →  Kopf

 

Rübe (Beta vulgaris)   →     Beta (zweiter Buchstabe),   vulgaris   →   vulgär is(t).

Das Beta ist auch: Bet(t) A und wird im Fingeralphabet mit vier Fingern gezeigt ( vir → kaukasisch:  der Esel ).          Hier

 

Die italienische Aussprache des "B" ist: BI (zwei).

Im Phoenizischen zeigt sich das "Beth" ( B )   als   9 ( umgekehrte 6 ).

Das Lateinische "beta" ist übersetzt:    das Beet    (säen, Saat, Samen einbringen).

 

Auf der Spitze der Mohrrrübe sitzt eine Kröte  →

                                                                                                   Die Kröte ist mit dem Teufel liiert!

 

Die Mohrrübe (Mohr Rübe) ist eigentlich wie im Bildausschnitt in der Farbe "rot"  → 

                                                   Kommt diese aus der Hölle zurück, trägt diese ihren Namen zu Recht:   Mohrrübe.

 

Nimmt man die geometrischen Ansichten zu Hilfe, kann man sehen:

 

Unterhalb der waagerechten Linie im Bild liegt ein menschlicher Körper (von unten betrachtet über der weissen Farbe).

 

Rechts sind die Pobacken als Linie gut zu sehen und links im Bild werden diese durch die lange Stange links im Bild

dargestellt (von links oben nach rechts unten).

Mittig dieser Darstellung  zeigt sich die senkrechte geometrische Linie als Naht oder Klemme bekannt (zwischen den Backen).

 

Diese Linie ist die eigentliche "Kleine Strasse" oder der Weg zur Hölle.

 

                                                                                           Dort ist der Teufel zuhause.

 

...2. Iss êne Mehre in der glüende Asche gebroten, so wird dich der Schwingel wul vergihn. (Schles.) – Palm, 58, 5. 

                                                                                                                                                                                                                  Quelle:  Hier

 


                                                       Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

74                                                                  Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

Hier noch einmal im Bildausschnitt der Eingang zur Hölle  →

 

Unterhalb der Mauer, wo die Strasse zur "Hölle" beginnt, zeigt sich Rankwerk (Baumbewuchs) in den Mischfarben

blau und grün.

 

Dort zeigt eine Dame mit dem Gesicht im Profil nach links mit erhobenen Arm ist Richtung der "Strasse zur Hölle" →

Der ausgetreckte Arm der "Dame" weist auf Zeichen, welche an und auf der Mauer in weiss zu sehen sind:

 

Über die Mauer, aber bereits auf der "Strasse zur Hölle" ist eine sitzende (hockende) Person zu sehen.

Der Kopf der Person nach rechts ist als "G" (Götzloff) zu sehen.

 

Wiederum zeigt die sitzende "Person" aus einem anderen Blickwinkel das Gesicht eines Menschen mit grosser Nase

nach links im Profil.

[Der Sitz → die Position, des hockenden Mannes und die Umkehr des Gesichtes mit der grossen Nase (Johannes) haben

durchaus miteinander zu tun, d. Verfasser].

 

Relativ nahe kommt der grönländische Begriff für Hölle "anniarfik"   →    (annus  ar fik, d. Verfasser).

 

Um es noch einmal aufzuzeigen: 

                    Alle Sprachen dieser Welt haben einen Ursprung und sind miteinander verwandt (verzahnt),   d. Verfasser.                                                                                                                                                                                                

 Anni →  Mz. des lateinischen Begriffes: annus  (Jahr).

 

...4) das jahr beginnt, verläuft, läuft um, endet, vollendet:         das jahr das hat ein ende. 
                                                                               Vilmar handb. für freunde des volksl. 115;          Quelle:    Hier

 

Das Jahr wird in vier  Zeiten ( vir, →  Kaukasisch:   Esel ) eingeteilt und die Zahl der Wochentage beläuft sich in

unserem Kulturkreis auf sieben Tage ( Eselszahl sieben - 7   →  Zahl der Planeten im Altertum) ).

                                                                                                                                                       Die Zahl 7 ist eine Tabuzahl!

   

Die Zahl 7 hat auch mit den Begriffen  "Sitz" bzw.  "setzen" zu tun  →  Hier

Das Rätoromanische kennt es noch mit: "set"  →  Hier

                                                                                                                    Im Ägyptischen war es der Eselgott "Seth".

 

 Oben an der Mauer (vor der Strasse zur Hölle) zeigt sich das Abbild eines Reiher  →

 

Der Reiher nennt sich im Ungarischen:  "kócsag":

Dies bedeutet im übetragenem Sinne einfach:     cock (engl. Schwanz) & sag (Sack).

 

Das Altdeutsche/Niederländische kennt den Reiher noch unter "Reiger"   (Reiker).

Reiker  →  Die Reihe umkehren bzw. die umgekehrte Reihe, d. Verfasser.

 

Reiger  →   wird in dessen Umkehr zu: Regier ( gierig auf das Rückwärtige/Hintere)

 

 re = Im Belgischen musikalisch der "D" - Ton (das D ist der 4. Buchstabe - vir → Esel)

Altes Englisch:   lower case letter d, from 7th century replacement by Latin lower case d of the

Anglo-Saxon Futhorc letter .          

 

                           Das alte Futhark zeigt das "d" als Doppel-Eselsohren ( unter "English )    Hier  (  Dagaz )

 

Beide Begriffe:  "kócsag" &  "Reiger"  bestätigen das Gesetz des Hermes:                     Vorne so, wie hinten!

 

Im Bildausschnitt "Die kleine Strasse" zeigt sich an der Mauerbrüstung vor dem Weg zu Hölle neben dem Kranich links

ein Pfeil →

 

Der senkrechte Strich zeigt sich als ägyptischer "Was-Stab" (Ein Zepter mit einem Eselkopf darauf)     Hier

                           (Anmerkung:  Esel können ihre Ohren in fast alle Richtungen drehen      Hier)

 

Die Dame (Herr), welche anfangs erwähnt wurde, trägt die Schlüssel zum Eingang zur Hölle (im Ausschnitt zu sehen).

Rechts daneben zeigt sich im Profil zur Dame ein lachender Teufel.

 

Dame (Herr)  -  Schlüssel:     Donkey, der Esel    →   Don, der Herr (der Erhabene, Erhobene)   &  Key, der Schlüssel,   d. Verfasser.

 

Etwas unterhalb der Mauerbrüstung zeigt sich im Laub des Bewuchses eine etwas hellere " 4 "  (vir → kaukasisch: Esel).

 

Schräg nach rechts, unterhalb des Reiher, zeigt sich in einer etwas dunkleren Stelle in der Belaubung eine nach

rechts drehende Swastika (diese ist im Originalwerk linksdrehend).

 

Diese Swastika hat eine simple Erklärung: 

                        (hat mit der deutschen Vergangenheit nichts zu tun - das Werk entstand vor 1866)

 

Swastika (Svasti)      →  Sanskrit:   Glück, Heil.    Heilszeichen     →      Ableitung aus:

               Suasti           →                  Sanskrit:   Su → wohl, gut    &  asti  → seiend (ich bin).

 

Die Wortbezeichnung: "asti"  weist deutlich auf das Wort "Ast" (fest, starr, lang) und den Begriff Esel  →

Esel    Baskisch:   "Asto".

 

Aus dem Sanskrit:     Mulaphala   →  Bedeutung:  Wurzeln und Früchte   →     मूलफल     

gelesen aus unserer Sicht:   " Hel 4  Pel "    →

 

Hel → die Hölle,  4  → vir, der Esel, pel  → die Pelle (der Lingam  muss aus der Pelle → Vorhaut, d. Verfasser)  

 

Der Name Mulaphala zeigt es im Namen schon ganz klar:

 

                                                                       Mule (der Esel)   & Phala (der Phallus bzw. Penis).

 Sanskrit:    शिश्न   śiśna    →    der Schwanz bzw. der Penis.  

Aus dem geschriebenen Wort für: "Shisna" zeigen sich beide als " 2 " erkennbaren Zeichen im Wort in deren Summe als 

die Zahl 4 (2 + 2 = 4) und deutlich damit die kaukasische Bezeichnung für den Esel (vir).

Dreht man das im Sanskrit geschriebene Wort um 180°, dann zeigen sich jeweils die Zahlen  " 2 " als das ägyptische

Was-Zepter (Szepter) mit dem Stab und dem Eselskopf oben an.               Hier

 

Im Hindi wird "Seth" so dargestellt:     ਸੇਠ (seṭh)   →  und bedeutet:  Händler.

                                                                       Man kann aber auch versuchen, es so zu lesen, wie dargestellt.

 

Unterhalb der Suastika sieht man die Zahlen 2  &  3  →

So wurde das Abbild des "Seth" (des Eselgottes) im alten Ägypten dargestellt:

Oben die 2 ( II ) als Eselsohren und unten die 3 ( III )          Hier    ( mathematisch:  2*3 = 6 (sex).

 

Dreht man dieses Image um 180°, dann sieht man das sich alles um den Menschen dreht (in/um, herum /an der Hose).

 

Seth ist der Wüstengott  →

 

Hebräisch: Wüste → מדבר midbár    ( mid → die Mitte,   bar   →  nackt, d. Verfasser)

                                                    Englisch:    Wüste → desert → Nachtisch (zum Schluss, am Ende).
                     Latein:         Wüste → Desertum → desert um


                                             Einöde → einôti → ein O di (ti) - di → zwei →  ein „O“ zwischen zwei ( 2 ) → ( O ), d. Verfasser

 

Wallonisch: Wüste → dezert ( 10 = decem, ert = Erde ) →   10 = 9 + 1 = IA (in alphabetischer Reihenfolge), IA → Esel

 

....die bis heute festen redensartlichen wendungen vom prediger in der wüste              Quelle:      Hier

Prediger → pre = vor, vorne, diger = dicker (im Umfang vergrössert, d. Verfasser)
                                                                                            engl.: dig → graben, auf etwas/jmd. stehen, baggern (anbaggern).
     engl.: gid (Umkehr von dig) → Drehkrankheit (med.).

 

Einöde →

 

......das land ist fur im wie ein lustgarte, aber nach im wie ein wüste einöde. Joel 2, 3;

 

.....da das selb brüderlin immer meder also gezanket must haben, gedacht es hinden nach,  du wilt ausz dem doppel

       (dem gefährlichen spiel.....

                                                                   Quelle für beide:      Hier

                        Seth (Set) unterliegt dem Gesetz des Hermes →     Vorne so, wie hinten & hinten so, wie vorne.

 


                       

                          Einige Anmerkungen zur Swastika  →  (nur in Sicht auf das Werk "Die kleine Strasse", d. Verfasser).

 

Die Swastika ist schon sehr alt und ist ein Symbol des Sonnenrades.

 

Der Eselgott (Seth) wird im alten Ägypten mit einem Bein dargestellt →                  Hier         &        Hier

(Es ist sehr wohl sein fünftes Bein), d. Autor)

Die Sonne          →          Etruskisch: usil, Samnitisch: ausil ( Esil ? )

 

Ägypten → Sonnenuhr (Schatten durch einen grossen Stab, Eselpenis).

                                                                                                                                     Der Esel hat vier Beine (Esel: kaukasisch: vir)  →

 

                                                                  das verdeckte (versteckte) 5. Bein ist sein Standbein!

 

Bein →


...pēs, pedis, m. (aus *ped-s, altind. păd-, griech. πούς = ποδ-ς, gotisch fotus, ahd. fuoz), der Fuß des Menschen und Tieres, I)

          eig.: 1) im allg.: pes virilis, Vitr.: calcei apti ad pedem, Cic.: duos pedes habens, zweibeinig (Ggstz. claudus),

 

 .....auch: Standbein      Hier

                                   pes in der Umkehr: sep (sed)

 

Darstellung rechter Winkel beim Esel (Seth) im alten Ägypten      Hier

Analog der Swastika x 4   → 

                                                            Eselfüsse und Swastika (Lauburu)      Hier

                                                                               Baskisches Kreuz mit Eselzinken (Ohren)    Hier

Bein(e) →

 

...44. Wann de Beine nach wârme sind, dann get de Bückse gut ane. – Curtze, 343, 263.

                                                                                                                                                           Quelle:    Hier

...50. Wenn das Bein geheilt ist, so tanzt der Esel wieder.    Hier

...132. In lahmen Beinen juckt es am meisten, wenn zum Tanz gespielt wird.             Hier


Japan   →

 

In Japan wird das Zeichen manji (jap. 卍, ursprünglich 卍字 oder 万字, dt. ‚10.000er-Zeichen‘) genannt und wird

meist nach links gewinkelt dargestellt.

 

10 000 → 10 = 9 + 1 = IA → Tausend → tausch end,( d. Verfasser)

 

...7) auf die beine bringen, excitare, erigere, colligere Gryphius 1, 138;    Hier

Weiter - das Bein  →

 

erigere → Latein: erigo → aufrichten, in die Höhe bringen, erregen, sich ermannen, sich erheben/aufrichten    Hier

Swastika im Sanskrit:           bedeutet→ engl.: cock, Schwanz, Glied (vulgär).      Hier

                                                                                                          und

 

                              eine Person, welche a) In Ausschweifungen leben, skandalös (ohne Moral)      Hier

Die/der Swastika ist im Ursprung und Darstellung eindeutig eine sexuelle Darstellung bzw. Zeichen!

 

                         Es ist der Eselpenis, welcher ganz klar durch die Zahl 4  definiert ist ( vir → Kaukasisch: Esel)        &

 

In der Weiterverbreitung erfuhr dieses Zeichen auch die Umkehr des Zeichens (Esels)  als Sonne (sunna - annus).

 

                                                        Seth mit der Darstellung des Kreuzes im Kreis    Hier

 

Abbildung des Seth mit dem Eselpenis am Stab (erhoben und hängend → oben am Stab) und dem Greifer (Kneifer) am

anderen Ende (umgedreht)        Hier

 

Das Was-Zepter (vas) zeigt am anderen Ende (unten) den Greifer  →                   was → vas

 

Vas  →  vulg. vāsum,    Lateinisch:  Vase   →  vasum   → fass um (greifen)  →

In der Umkehr:  sav  →  " šȁv"  → Serbokroatisch:  nähen, flicken   →  die Naht  (im Werk "Die kleine Strasse" zu sehen).

 

Nähen  → Engl: stitch  →  Kreuze stechen, nähen (Eselsohren).

 

Den hinteren Greifer kann man gut im Image      Hier     finden/sehen   (um 90° nach links drehen).

 

Der Eselpenis  →

  

Diesen kann man in einer ägyptischen Darstellung der Königin Hatshepsut sehen, wo die linke Person mit den

Eselsohren die Hand zum Gruss erhebt ( A- vir), den erigierten Penis zeigt und hinter sich auf dem Altar das

Hinterteil des Esels dargestellt ist.     Es ist der Fruchtbarkeitgott Min-Amon            Hier          (Heb Sedin).

Rechts im Relief zeigt die Kopfbedeckung des Läufers auf die doppelte Darstellung des Eselhintern.

Darunter ist der Eselpenis zu sehen (im hängenden Zustand).

 

Zwischen den Köpfen beider Personen im Relief ist der Kreis und darunter das Rechteck zu sehen →

Beides ist durch die Eselsohren (Zacken) getrennt.

 

Läufer: Quer/diagonal - Englisch: Bishop, (Bischoff) → Ausgiesser
                                                                      Spanisch: Rotor → wenden, drehen,  alfill ( AL füllen, d. Verfasser).
                                                                      deutsch: Schwein

Italienisch: mediano → der Mittlere,  elemento mediano → das Mittelstück, posizione mediana → die Mittelstellung

 

Die Darstellung eines Satyr auf einer Münze (mit dem Penis vor dem Kopf)    Hier

                                                                                                                                                                                  Hier

 

Der rechte Winkel der Swastika ist so dargestellt, dass der Vordere (im Umlauf) stets nach hinten zeigt

( Gesetz des Hermes - vorne so, wie hinten ).

 

Des Kreuz verkörpert den Lauf von Sonne und Mond und der Zeit ( 4 Jahreszeiten & 7 Tagewoche).

                 Der Umlauf von Sonne & Mond (Zeit) verkörpert das Hintere und der Zeiger (klein & gross) das Vordere.

 

Die "Suastika" wird im Englischen auch "Hooked Cross" bezeichnet →

 

Der Begriff "hook up" zeigt es:

 

"hook up" bedeutet einfach eine gelegentliche (nichtständige) sexuelle Beziehung      Hier

 

"hook around"  (die drehende Suastika) bedeutet demzufolge: sich auf der Rückseite (umdrehen) sexuell betätigen →

Die Zahl 4 (vier, vir → Esel)  zeigt es  →

 

rechtwinklig →

 

Isländisch → hornréttur rechtwinklig ( horn = Horn, réttur = retour, d. Verfasser


Französisch → retour: zurück, Anfang, Umkehr, Wiedereintritt, hinten.
                                                                  Englisch → zurück = back, back = Hinterseite (Backen), Rücken, Kreuz

vier →

 

.....n) vier buchstaben verhüllend für popo: sich auf seine vier buchstaben setzen.

     einige sprichwörtliche oder formelhafte anwendungen mögen sich hier anschlieszen:

     agere omnia pro suo iure in allen dingen des rechten vier zipfel haben wollen Bas. Faber thesaur. (1587) 649a;

 

....wils alls zu sich scharren und schaben, des sacks allzeit vier zipffel haben, Waldis Esop 1, 191 Kurz;
                                                         Quelle: beide              Hier

 4 ( vier, vir ) ist das Kreuz. Das Kreuz ist mit der Mühle und dem Esel verbunden.

                                   Die Zahl 4 (vier / vir) zeigt sich im Hebräischen als rechter Winkel (Daleth = 4)                 Hier

Die Zahl 4 (vier, vir) in Arabisch-Indisch als „E“ (wie Esel).
                                                      Die Zahl 4 in Indien (Devanagari, Gujarati u. a. als Eselsohren)             Hier

Indische Zahlen im Landbuch Kaiser Karls →      Hier

Die Zahl 4 mit den Eselsohren nach unten (umgekehrt) und damit als Hinterteil (das Kreuz).


Das „Brahmi“ zeigt die Zahl 4 mit den Eselsohren oben            Hier

vier ( 4 )   →

 

.....als erstes glied von zusammensetzungen fer- (aus feðr-); altschwed. fiūrir, fȳrir. fiūri, fȳri; als praefix fiæþr-,

      fiæþer-, fioþer-; dän. fire, schwed. fyra; altengl. fēower (in zusammensetzungen auch fyder-, fiðer-, feðer-);

       neuengl. four; nl. vier;                                  Quelle: DWB                  Hier

  

4 / vier = fer (siehe vorher) →

 

Der Eselgott Seth (vir) ist für das Eisen verantwortlich. Seine Knochen sollen aus Eisen gewesen sein      Hier

(Eisen: fer → Lateinisch: ferrum)         →       vier um (herum).

 

Die/der Suastika (asto = Esel) ist allzeit ein sexuelles Symbol gewesen.  Es zeigt das Kreuz (Zehn → IA → 9 + 1 = 10)

die Wendung (Umkehr), den Umlauf (zwei mal zwei Beine → die menschlichen Esel).

 

Jedes Rad braucht / hat eine Achse (Stange), um welches es sich dreht.

                                                Dies ist das wichtigste Teil im Selbstverständnis des Esel (Asto), sein Penis.     

 

Das Lettische weiss es noch:              Achse = ass  →      Im Englischen ist "ass" der Esel.

 

Einige osteuropäischen Sprachen können es noch:  Achse →  Os   ( in der Erweiterung - russisch für Esel:  ossiol)

 

Die Swastika (Suastika) zeigt sich auch in Europa vom 17. - 19. Jahrhundert allgegenwärtig

(in Dekoration, Fussböden und Mosaiken). 

 

Darstellung des "Seth" (Esel) als Suastika        Hier    ( Was-Zepter - Ägypten)

 

Der Esel als verstecktes (verdecktes) Symbol hat sich bis in die Gegenwart (Neuzeit) allgegenwärtig erhalten.

Wie man auch immer dazu steht:   Glücksgefühle in sexuellen Dingen sind meistens nicht verwerflich.

 

(Der Missbrauch der Suastika im letzten Jahrhundert ist in dieser Betrachtung kategorisch ausgeschlossen und nicht

Gegenstand dieses Beitrages!).

  

Die Swastika (Suastika) ist auch  → der Gehängte, hängende Mann, Abhängiger ( 45°, d. Autor).

 

Der "Gehängte" (der Abhängige) hat sich im Tarot mit der Nr. 12 ( 1 + 2 ) verewigt.

                      In der Drehung des "gehängten Mannes" in der Karte kann man die Zahl 4 (vir) gut sehen    Hier

 

                                        Der "hängende Mann" im Tarot ist in der Umkehr auch der "stehende Mann"!

 

Mann  →  Lateinisch:  vir , Ido:  viro, homulo (von lat. homo), mulo →  Muli

                   Türkisch:  coca  →  Ehemann, (riesen)gross →

                    Englisch:  cock  →  (vulgär) Schwanz, Penis, schief

 

                       Der "hängende Mann" ist auch im Werk "Die kleine Strasse" zu finden  (vorherige Abhandlungen).

 


                                            Johannes Vermeer  -  Die kleine Strasse  / The little Street  /   Ausschnitt

75                                                                    Bildquelle:  Wikipedia.org     Ausschnitt      Hier   /   Datei:   gemeinfrei

 

 

Im Bildausschnitt des Werkes "Het Straatje" zeigt sich im Blattwerk an der Mauer in etwas dunklerem blau eine gebeugte Gestalt

im Profil nach rechts.  Die Gestalt hat das Hinterteil in der Beuge nach links gereckt.

Der zum Bildbetrachter gewendete Kopf mit den sprichwörtlichen Eseslsohren zeigt sich rechts im Ausschnitt über der Sphinx.

 

Hinter dem gebeugten Körper mit den Eselsohren am Kopf macht sich eine andere Gestalt ebenfalls im Profil nach rechts zu schaffen.

Den Kopf der Figur hinter der gebeugten Gestalt zeigt am Kopf die Hörner eines Widder (nach hinten gebogen).

Diese Figur ist farblich in einem helleren blau gehalten.

                                                                                                                      Der Widder ist im Synonym ein Rammler.

 

Unter dem kopulierenden Figuren kann man es noch einmal sehen:

 

Die Katze schaut aus dem Vögelnest heraus. Ihe Schwanz befindet sich hinteren Teil des Nestes. 

 

Oben im Bildausschnitt weist eine Figur im Heckendickicht des Blattwerkes mit einem  Arm diagonal nach links unten auf einen

Bruch im Sims des Mauervorsprunges  →

Am obigen Beginn des Mauerbruches der Ziegel zeigen sich die Initialen "C" für Carl, rechts neben dem "C" das "G" für Götzloff und 

das "W" für Wilhelm in den Rundungen von C & W unten.

 

                                                                                                          Carl Wilhelm Götzloff 

 

                                             ist der Maler des Werkes "Die kleine Strasse", "Het Straatje" bzw. "The little Street"!

 

Es gäbe allein nur zu diesem Bildausschnitt des Werkes "Die kleine Strasse" (Die kleine Straße) eine Fülle von Erkenntnissen  zu

präsentieren:     doch                →

 

              Alle weiteren Figuren, Darstellungen und Charaktere des Bildausschnittes überlasse ich dem geneigten Leser zur Betrachtung!

 


 

Die Farbe weiß            →

 

Die Farbe weiß gilt als reine Farbe und steht für die Unschuld.
                                                                                                                              Feröstlich ist diese Farbe mit dem Ende verbunden.

Die Farbe weiß ist untrennbar mit dem Winter verbunden.
                                                                                    Hier bedeutet weiß: Unfruchtbarkeit.

 

Die Farbe weiß auf ein unbeschriebenes Blatt Papier bezogen, steht für Leere.                 Leere ist ebenfalls: unfruchtbar.

 

                                                                              Weiß als Farbe steht auch für bleich (grau).

 

Weiß              →

 

Niederländisch: wit ( witness → engl. der Zeuge, von: zeugen )
                                                                        Japanisch: shiroi ( she & roi → der weibliche König )
Rätoromanisch: alf ( elf → 11 → die Eselsohren)
                                                                                                        Polnisch: bialy ( bi & Aly / Ali )
Samoanisch: sinasina [ sin asina → die Sünde (mit) dem Esel ]
                                                                                                                                         Türkisch: beyaz [ bei (bey) (dem) az (ass, asinus ]
Mazedonisch: bel [ schön → von franz.: beau ( beau → Po ]
                                                                Chinesisch: bái → Im Chinesischen steht die Farbe „weiß“ für die Hinterlist.

 

Latein:   albus (glanzlos → Al & Bus )      →
                                                                                  Alb: ein Wesen der Anderwelt     →
Dämon → Schattenwesen (grau) → Teufel.

 

Im Japanischen ist das Zeichen für den Dämon:
                                                    Ein Zeichen mit dem Fenster und der Zahl 7 darunter kopfstehend (umgedreht) →
Zu sehen:     Hier

 

Im Yin Wen zeigt sich das Zeichen für Dämon als Herz mit dem Kreuz darinnen und der kopfstehenden „ 4 „ darunter.

Im chinesischen Kanxi-Wörterbuch wird das Zeichen für Dämon wie folgt geschrieben →        Hier

Beschreibung:


Im viereckigen Rahmen das Kreuz ( X → römisch für 10 ) →
                                                                                                                 Zehn → 9 + 1 → I (9) + A (1 ) = 10 = IA, der göttliche Schrei des Esels.
( das Fenster mit dem Kreuz → vier ( 4 ) Ecken → vir ( viri), der Esel.

 

Über dem Viereck ( Kreuz) erhebt sich der Eselpenis zur Entfaltung seiner Pracht.

                                        Unter dem Kreuz (Viereck, Fenster) zeigen sich der Buchstabe „ A „ (links) und die Zahl 4 (rechts).
„ Avir „  die Bezeichnung für den Esel.


                                                                 Der Esel trägt das Kreuz als Zeichen auf seinem Rücken.

 

Das Zeichen für den Dämon wird als 194. Zeichen im Kanxi-Wörterbuch geführt   →

Mathematisch: Die Umkehr zeigt → 4/9/1 = 0,44 →
Das Ergebnis ist eindeutig: kaukasisch → „ vir, viri „ der Esel!

 

Das Xiao Jan zeigt das Zeichen für „Dämon“ als gleichschenkliges Kreuz mit einem rechteckig gezogenem Kreis darum und

darunter rechts die kopfstehende Zahl „ 7 „ .
Das darunter mittig abhängende Teil ist die Schlange bzw. der Eselpenis als aussergewöhliches „fünftes Glied“ des treuen

Grautieres (Die Zahl 7 gilt von alters her als die Eselzahl → Zahl der damals bekannten Planeten).

 

Im Hebräischen ist das Fenster (wie es im chinesischen Zeichen zu sehen ist) mit dem Zeichen „ He „ benannt. Das Zeichen

„ He „ hat den Zahlenwert 5 (five).
                                                                             Das Zeichen „He“ zu sehen:               Hier

zeigt mit dem Zahlenwert 5 ( 4 + 1 ) das hängende 5. Glied des Esels  (im vorherigen Links rechts zu sehen).

 

Wissen ( von weiß) →

                                                          Althochdeutsch: wizzan → [ ( weiß (wizz) & an (Anus) ]

 

Der deutsche Begriff: weis (weiß, weiss) zeigt es in seinem Namen →
                                                                                                                                          „ We is „ → das W ( We ) ist es.

 

Der Buchstabe „W“ besitzt im Alphabet den Zählwert 23 ( 2 = 3 ) & im umgekehrten Sinne den Zählwert 4.

Mathematisch: 2/3 = 0,666 & ist somit die Zahl des Dämons, des Teufels.


3/2 = 1,5 & zeigt die Zahlen 1 und 5 →

1,5 →

Mathematisch: 1/5 = 0,2 → 2 x 0 → 00.
                                               Der Zahlenwert 1,5 zeigt von einer Einheit die Mitte ( 0,5).

Die Zahlen 1 & 5 → zeigen beide das gleiche:

                                                                    Die Zahl 1 → der Eine, der Erhabene, der Erhobene, der Zeigefinger, das 5. Glied.


Die Zahl 5 → englisch: five ( Feife, Pfeif(e).

                                                                                     Den Kreis schliesst das Rätoromanische mit der Bezeichnung für „weiss, weiß) → alf.

 

„Alf“ ist auch „Elf“ →
Das Zeichen für den Dämon wird als 194. Zeichen im Kanxi-Wörterbuch geführt →

194 → 1/9 = 0,11 → Die Zahl 11 zeigt die Ohren des ehrwürdigen Tieres →

 

Sprichwörter:


.....„Man kann einem Esel wohl den Schwanz verdecken, aber die Ohren lässt er vorgucken“.         Quelle:      Hier

.....„297. Kannst du den Esel nicht bei den Ohren fassen, so nimm ihn beim Schwanz. –   Scheidemünze, II, 100. „      Quelle: Hier

 

.....„aber ich kenn dich bei den langen oren, das du ein esel bist. Keisersberg s. d. m. 9b;"    Quelle:      Hier

Die Zahl 4 (194) am Ende der Ziffer zeigt das Kreuz, an welchem man den Esel erkennt →
[ X = 10 = IA (9 + 1) → (der göttliche Schrei des Esels) und das Kreuz, welches der Esel auf  dem Rücken trägt].
                                        Das Kreuz hat vier Enden ( 4 ) → Kaukasisch: „vir“, „Viri“, der Esel.

 

Die Zahl 194 (Kanxi-Wörterbuch) →


In der Zahlenumstellung (Permutation) zeigt sich die Zahl 14 (Umkehr: 41 im Alphabet für „Esel“) &  die Zahl 9 -
Die Zahl 9 ist die/der umgedrehte 6 und zeigt die allzeitliche menschliche Priorität, das mächtige Zeugungsglied des

Eselhengstes in dessen Wahrnehmung und Darstellung auch umgekehrt in allen erdenklichen Wahrnehmungen des

Menschen einzusetzen.

 

Künstler taten und tun es.     Graphiker (Grafiker) machten und machen es.
                                                                                                           Auch der Verkehr, egal welcher Art, hat sich darauf eingestellt.

Profetten ritten das weisse Eseltier.
                                                                             Weiss ( weis ), deshalb, weil das treue Tier alle Weisheiten in sich aufgenommen hat.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die poetische Kabbala,   die Krone,   die Farbe weiß →      Hier

In der Kabbala steht die Farbe weiss für den/der Äther (den Raum).
                                                                                                      Äther stellt das Gefühl für Vereinigung, Befriedigung und Freude dar!

 

Das Ukrainische kennt es noch: Äther → ефір ( ausgesprochen: e vir ) →
e → Ejaculation (effusion), vir → Esel

                                                                                                        Äther ist ein Medium zur Übertragung →

 

Virement → Französisch: Übertragung, Drehung, Wendung, Ende        Quelle:      Hier

Zu deutsch:                                  Übertragung/Übergabe zum Höhepunkt/Climax an das Ende des Esels (vir).

 

Werke (auch Bilder) drücken Empfindungen und Gefühle der Künstler aus.


Die Künstler teilen etwas mit →

 

                                                Weiss gilt als die Farbe der Unschuld →

 

Der Künstler zeigt im Werk mit der schmutzig-weissen Farbe in den Umrandungen der Haus- bzw. Hofeingänge beider Gebäude,

dass es mit der Reinheit des Gedankens nicht besonders gut bestellt war.
                                                                                        So das Statement jener Zeit, zu welcher das Werk entstand.

 

Zum Schluss noch eines →


Das Kürzel für das Pseudonym „Johannes (sic) Vermeer“ zeigt sich im Werk „Het Straatje“ als „ I. V.Meer “.

 

Die deutsche Gematria zeigt für den Begriff „ Meer „ den Wert 41 → Desgleichen zeigt die deutsche Gematria für das Wort

„ Esel „ den Wert 41.  

 

Das Kürzel für Vorname und Namenszusatz zeigt „ IV „ für die Zahl 4 (Vir).
                                                                                 „ Vir „ bezeichnet auf kaukasisch den Esel, das treue Lasttier (Lusttier).

 

Dessen Bekanntheit und Verständnis als Sackträger ist weltweit gleichermassen verständlich.

 

 

  Künstler waren Könner, aber auch verschlagen und listig  →

 

So zeigt das Kürzel  " I V "  ( Ian Ver) in der Umkehr  " Λ I " und zeigt in der Lesung von rechts den göttlichen Schrei des treuen

Lasttieres, des Esels:   IA.

 

Der Doppelesel im Signum des Pseudonyms „I. VMeer ( 2*41 ) zeigt mathematisch →

 

41*41 = 1681 → dessen Permutation (Zahlenumstellung) zeigt das Jahr 1861 →

 

Diese Jahreszahl könnte die mögliche Fertigstellung des Werkes „ Die kleine Strasse“, „Het Straatje“ bzw. „The little Street“ anzeigen.
Sicher weiss man es nicht genau.

 

 

© IJ., FM, 23. 09. 2018


                            Das Werk "Het Straatje"  bzw. "The little Street" ist in seinem Standort mit der Nummer SK-A-2860 registriert.

 

    SK         →                                    19(S) + 11(K) = 30              →

                                                                                                                             1/30 = 0,03333

 

Die Zahl 33 ist die Summe der Anfangsbuchstaben vom Namen des Malers Carl Wilhelm Götzloff       (3 + 23 + 7 = 33).

 

                                                   Carl Wilhelm Götzloff        ist der Maler hinter dem Pseudonym „Johannes (Jan) Vermeer“.

 

Die Zahl 2860   →

 

Die  Differenz zwischen den Zahlen 28  &  60  beträgt   32     →

 

Die Zahl 32 & deren Umkehr 23 zeigen in der Summe den Wert 55 (32 + 23 = 55).

 

                                                                        Die deutsche Gematria zeigt für das Wort „Asto“ (Esel) den Wert 55.

 

  Das Gemälde „Het Straatje“ ist im Raum  10  im Reichsmuseum zu sehen   →        3 / C (Carl)  +  7 / G (Götzloff) = 10 
 
Das Werk und seine Aussage finden sich in seinen Maßen:

 

                                                  Die Maße des Werkes sind 21,4 x 17 inch  →

 

                               21,4 + 17 = 38,4   →      3*8*4 = 96

 

                                                                           Die Zahl 6 & deren Umkehr,  die Zahl 9.

 

Die deutsche Gematria zeigt für des Wort "Ezel" (niederländ. Esel) den Wert 48   →

 

                                                                   Ein Sprichwort sagt: "Die Wahrheit liegt in der Mitte"   →  96/2 = 48

 
Der Name Het Straatje“ →

 

Het -

 

Niederländisch → das (Personalpronom) - in der Umkehr: sad [engl.: schlecht, standfest (veraltet)]

 

Schwedisch → das scharfe, heisse

 

                                      Diese Bezeichnung besitzt eine Doppelfunktion (Teilung) im wahrsten Sinne.

 

 Straatje -

 

Strasse, Richtung, Ausrichtung, Verkehrweg, langgezogener Weg (von vorne).           Weg → weg (vom Standort weg)


Aber auch: Latein: via → Mittelweg, an, auf, durch, hindurch  -  Französisch: par (Paar, d. Verfasser).

 

 Die deutsche Gematria zeigt für das Wort „Het“ ebenfalls den Wert 33.
                                                                                           Dies lässt sich ebenso eindeutig dem Maler Carl Wilhelm Götzloff zuordnen.


                                                                                                   Die „Kleine Strasse“ ist nicht in Delft!

                                                                                                      (Die Lösung ist im Werk zu finden)     

 

Nachtrag:

 

Man gibt sich heute alle Mühe "Het Straatje" in Delft anzusiedeln.     

                                                           Allerdings hat der Maler des Werkes dies anders dargestellt. Und dies ist das Original!      


© IJ., FM,    23. 09.  2018      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------