Geschichte besteht aus Geschichten

Der niederländische Kartographer  

 

 

                                                   Frederic de Wit     

 

 

                        *1629/1630 in Gouda   – † 1706 in Amsterdam

 

 

                              Bildnis des Kartographers de Wit                   Hier


Es sind wunderbare und schöne Arbeiten, welcher der Künstler

 

                                                Frederic de Witt

 

anfertigte oder unter seinem Namen zu finden sind!

 

 

Nachfolgend die Karte des Sternehimmels - 

 

                                                      Celestial map from 1670

                                 Bildquelle:  Wikimedia.org    Hier    /    Autor:   Janke


                            Celestial map from 1670       -     Ausschnitt

                  Bildquelle:  Wikimedia.org  /  Ausschnitt      Hier    /    Autor:   Janke


Eine wunderbare Darstellung von Fabelwesen, Mischwesen,

Schlangen, anderen Tieren, sowie Menschen.

 

So waren die mittelalterlichen Vorstellungen des Sternenhimmels.

 

Doch der Name des Künstlers "Frederic de Wit" ist mit Sicherheit

nur ein Pseudonym.

 

Und die Erstellung der Karte datiert auch nicht aus dem Jahr 1670!

 

Wer ist der Künstler hinter dem Alias "de Witt"?

Und in welches Jahr lässt sich die Herstellung der Karte einordnen?

 

 

                                        Schauen wir genauer hin!

 


           Frederic de Wit       Celestial map from 1670       -     Ausschnitt

                  Bildquelle:  Wikimedia.org  /  Ausschnitt      Hier    /    Autor:   Janke

                                       (Die Grafik wurde vom Autor eingekürzt)


Im Bild zeigt sich einer der Künstler, welcher an der Erstellung

der Himmelskarte beteiligt war.

 

Es zeigt das 13. Sternzeichen, welches es eigentlich gar nicht gibt.

 

 

                                        Der Schlangenträger

 

 

Hier hat sich der Künstler, welcher massgeblich für die Erschaffung der Karte

verantwortlich zeichnet, sebst verewigt!


                 Frederic de Wit       Celestial map from 1670       -     Ausschnitt

                       Bildquelle:  Wikimedia.org  /  Ausschnitt      Hier    /    Autor:   Janke

                                             (Die Grafik wurde vom Autor eingekürzt)


Mittig der beiden Sternenhimmel (Nord & Süd) ist ganz unten der Kreis

mit der Bezeichnung "Hypothesis Copernicana" zu sehen.

 

Die Strahlen der Sonne in der Mitte des Kreises weisen auf den

Schlangenträger (auch der grosse & kleine Zeiger der Uhr).

 

Die Schlange, welche vom menschlichen Wesen getragen wird, zeigt

mit der grünen Farbe die Initialen des Künstlers.

 

Am linken Ellenbogen zum Körper des Schlangenträgers das "C" für 

Carl, hinter dem Schlangenkopf über der Bezeichnung "Serpens" das

"W" für Wilhelm & mit dem rechten Arm im Bild mit der Faust haltend

das von der Schlange gewundene grüne "G" für Götzloff!

 

Das grüne "G" für Götzloff ist nachfolgend noch einmal schön zu sehen:


                   Frederic de Wit       Celestial map from 1670       -     Ausschnitt

                     Bildquelle:  Wikimedia.org  /  Ausschnitt      Hier    /    Autor:   Janke

                               (Die Grafik wurde vom Autor eingekürzt und gedreht)


Im Kreis "Hypothesis Copernicana" gehen von der Sonne in der Mitte

links und rechts jeweils (auf der Uhr 7 Minuten vor 12 & 7 Minuten nach 12)

zwei Linien mit Bezeichnungen jeweils zum Sternbild Waage (Libra).

 

Es sind Hinweise auf das Sternzeichen Waage (Libra) in welchem der

Künstler C. Wilhelm Götzloff geboren wurde  (27. 09. → Waage = Libra).

 

 

                                       Carl Wilhelm Götzloff

 

        * 27. 09. 1799 in Dresden    -   † 18. 01. 1866 in Neapel

 

 

 

In der Darstellung des südlichen und nördlichen Himmelsphäre hat sich

noch ein weiterer berühmter Künstler als Schütze (Sagittarius) eingefügt  - 


                 Frederic de Wit       Celestial map from 1670       -     Ausschnitt

                   Bildquelle:  Wikimedia.org  /  Ausschnitt      Hier    /    Autor:   Janke

                               (Die Grafik wurde vom Autor eingekürzt und gedreht)


Der Schütze als Mischwesen ( Centaur ) in der Darstellung des Sternhimmels

zielt auf den Skorpion (Scorpius).

 

                                 Der dänische Bilhauer und Maler

 

                                      Albert (Bertel) Thorvaldsen

 

         wurde im Sternzeichen Skorpion (Sagitarius) geboren ( 19. 11. )

 

Über dem Kopf des Schützen steht die Bezeichnung für "Sagittarius":

 

SA GIT  (sag es)  TA    

 

TA in der Umkehr: AT = Albert Thorvaldsen.

 

"SAGITTA        RIUS" 

 

RIUS  →   Katalanisch: Strom   →  St. Rom, 

Wasser (Strom): dänisch → vand → von (van) D = Dänemark

 

Wasser:  Marshallesischdān,   (dān → Danmark)

 

 

                                              Albert Thorvaldsen

 

 

           * 19. 11. 1770 in Kopenhagen   -   † 24. März 1844 ebenda

 

                     Albert Thorvaldsen lebte viele Jahre in Rom!


Damit gehört die Karte des Sternenhimmels nicht in das Jahr 1670,

sondern ist sehr wohl ca. 150 Jahre später anzusetzen.

Entstehungsort könnte die Stadt Rom gewesen sein.

Beide Künstler hielten sich dort sehr lange auf!

 

 

Beide Kunstschaffende  - Wilhelm GötzloffAlbert Thorvaldsen

gehören zur Kategorie

 

                                          Künstler von Weltruf!

 

 

Beide hinterliessen ihrer Nachwelt einzigartige und schöne Kunstwerke!

 

Die Identität des Kartographen Frederik de Wit (ist bekannt) werde ich zu

einem späteren Zeitpunkt aufzeigen!

 

 

© IJ., FM, 20/01/2018