Geschichte besteht aus Geschichten

Der Valentinstag am 14. Februar eines jeden Jahres -
eine Betrachtung

 

Früher galt der 14. 2. eines jeden Jahres als Unglückstag.

Und doch ist es in gewissen Umständen ein Glückstag!

 

Die Römer verabschiedeten Freunde mit den Worten


Vale! Cura et valeas!


Was soviel wie: „Bleib gesund! Sorge für deine Gesundheit!“
bedeuten soll.

 

Beginnen wir mit dem heiligen Valentin -


Ein Gerücht meint, dass der Valentinstag von Floristen erfunden
wurde, um für Umsatz zu sorgen.
Etwas wahres wird schon daran sein.
Tatsächlich werden weltweit am Valentinstag Unmengen von
Rosen verkauft.
Ein einträglich Geschäft für Floristen und eine Freude für die
Kunden.

 

Aber der Valentinstag meint etwas ganz anderes!

 

In der Tradition der kath. Kirche gibt es zwei Bischöfe mit
dem Namen Valentin.
Doppelt hält besser, könnte man meinen.

Einmal den Bischof von Terni und einmal den Bischof von Rom.
Beide werden in der Überlieferung oft vermengt.


Wie dem auch sei -


Sichtbar ist der Heilige Valentin!

 

Bischof Valentin von Terni soll den frisch verheirateten Paaren
Blumen aus seinem Garten geschenkt haben.
Er gilt als Patron der Liebenden.
Zudem soll er viele Krankenheilungen bewirkt haben.
Dies brachte ihm eine Anklage vor Gericht ein und er wurde
enthauptet.

Dies soll am 14. 2. 269 geschehen sein.

 

Wie dies alles zusammenhängt, möchte ich aufklären.

 

Der Brauch des Blumenschenkens geht bis in das alte Rom
zurück.
Am 14. Februar gedacht man der Göttin Juno (6).


Diese galt als Beschützerin von Ehe (Paare) und Familie.

Einen Zusammenhang des Brauches des Blumenschenkens mit
dem Bischoff von Terni ist nicht belegt.
Man kann es aber annehmen.

 

Das Datum 14. 2. 269 -

 

Die Zahl 14 ist das Produkt aus 2*7.

Der 14. Februar ist der 45. Tag des Jahres und zeigt in seiner
Quersumme die Zahl 9 (Umkehr von 6).

Die Subtraktion der Zahl 45 von Gesamtjahr (365 Tage)
zeigt die Zahl 320.
320 = 26 * 5.

Der Wert 26 * 5 zeigt das Verhältnis von Heber und der Zahl 5
(engl. five).

Der Cosinus der Zahl 320 ist 0,9.

 

In römischen Ziffern schreibt sich 320 → CCCXX.

Der Monat Februar ist der 2. Monat im Jahr.


Nur das Schaltjahr zeigt im Februar 29 Tage.

Im alten Kalender ist der Monat Februar der letzte Monat
(12) im Jahr.
Vom 14. 12. (im alten Jahr) bis Silvester verbleiben noch
17 Tage.

Mathematisch zeigt sich: 365 - 17 = 348.


3*4*8 = 96.

 

Das Jahr 269 -

 

2*6*9 = 108 & 2/6/9 = 0,3 zeigen eigentlich schon die Lösung
des Valentinstages.
Wobei 2 69 die Umkehr von 96 darstellt.

 

Das Datum - 14. 2. 269

 

→ 1+4+2+2+6+9 = 24. 2+4 = 6 & 2*4 = 8

zeigen das Alpha und das Omega, die Verbindung von
Anfang und Ende, die Sechs sowie die Unendlichkeit der 8.

 

Der Begriff „Valentin“ -

 

...durch die zusammenstellung des namens mit fallen wurde
   Valentin der volksthümliche schutzheilige gegen fallende sucht.
Quelle: WB Grimm Hier

...Valten, Valtin kompt von fallen und ist das fallend übel —
   darzu Sanct Valtin (ist anders irgent ein heilig im himel,
   der also heiszt) apothekerknecht ist. sprichw. 269.
Quelle: WB Grimm Hier

Im Hinweis des letzten Zitates findet sich auch die Zahl 269, 

d. Verfasser.

 

...Valentin als bringer der fallenden sucht
Quelle: WB Grimm Hier
(Und dies nach getaner Arbeit, d. Verfasser).

 

...und mit gänzlichem vergessen der ursprünglichen bedeutung:
   potz macht! ich bin von Wolfenbeutel kaum entrunnen,
   sie schieszen hinein, wie Sant Veltens wunnen. 1, 58, 146
   (schieszen hinein wie die schwere not).
Quelle: WB Grimm Hier

 

...6) St. Velten bezeichnung für Valentinstag (14. februar),
   der tag wird als vorläufer des frühlings angesehen
Quelle: WB Grimm Hier
Frühling → die Säfte steigen, d. Verfasser.

 

... in England gefeiert als tag 'wo die geschlechtslust in allen
   creaturen wieder erwacht', über gebräuche an diesem tage
   s. Scheible [Bd. 25, Sp. 9]
Quelle: WB Grimm Hier

 

...7) Valten, Valtl u. ähnl. bedeutet in nd. und oberd. mundarten ein
   dummer mensch. so Schambach 259 und Schmeller 1, 841 Fromm.
Quelle: WB Grimm Hier
Für dumme Menschen gibt es ein vulgäres Wort, d. Verfasser

 

Valentinswahl -

 

...wahl eines Valentin oder einer Valentine nach englischer sitte.
   in England wird dieser tag besonders dadurch gefeiert, dasz
   junggesellen und jungfrauen als Valentine und Valentinen sich durch
   das loos zusammenschaaren und die paare, welche sich so
   zusammengefunden, eine gewisse zeit in engerm freundschaftlichen
   verkehre zusammenhalten. s. DWB Valentin 6.
Quelle: WB Grimm Hier

(eine gewisse zeit in (im) engeren freundschaftlichen 

verkehre zusammenhalten., d. Verfasser)

 

die lat. Version - Vale! Cura et valeas

 

„Vale“ & „Valeas“ im Lateinischen bedeutet: „Ade! →
„Auf Wiedersehen“ oder „Gehab dich wohl“ bzw. „Lass es dir gut gehen!“.

 

„Vale“ bedeutet auch: „Bleib imstande! ( im Stand, d. Verfasser).
In diesem Fall → „Auf Wiedersehen - Bleib im Stande!“

 

Aber: „Vale dico“ → Jdm. Lebewohl bzw. „Liebe Grüsse“ sagen.
Hierzu ist gemeint: Lebwohl Dicker bzw. „Dicker falle!“
in der Befehlsform.

 

Der Name Valentin steht im direkten Zusammenhang mit dem
lateinischen Begriff „Vale“.


Beides - „Valentin“ (Fall End in) und „Vale“ (falle) und
franz. „Val“ (Tal) hängen begrifflich eng zusammen.

 

Val end(t) meint das Tal am Ende. Das Kürzel „in“ beim
Namen Valentin meint innen im Tal.


Valentin wird in nd. und oberdeutschen Mundarten auch Falten
oder Faltl. genannt. (siehe zu 7. Zitate).

 

Valentinstag → hier tag -

 

...2) bildlich wird tag und nacht als pflanzen- und blumenname
   gebraucht (s. DWB nacht B, 1, e)
Quelle: WB Grimm Hier

 

...7) in dem tage: wie ein nachtkleid in dem tage auch ein nachtkleid
   (bleibt). Weise erzn. 66 neudr.;
   (treiben) das lieben bei der nacht, im tage die gesetze.
   Mühlpforth hochzeitged. 80;
Quelle: WB Grimm Hier

Tag wird in der Umkehr zu Gat (gate → Tor) und

Nacht zu nackt, d. Verfasser.

 

Für eine Rose gibt es nur einen einzigen Gärtner auf der Welt.
Bernard Le Bovier de Fontenelle (1657-1757)

 

...heute den tag über waren sie zu Darmstadt. br. 227 (2, 166) Weim.
Quelle: WB Grimm Hier

Am Valentinstag werden vor allen Dingen Rosen verschenkt und
verkauft!

 

...als ob tagüber sie gefangen
   im kranz die rosen all im thal.     A. Grün ges. werke 1, 127.
Quelle: WB Grimm Hier

 

...andere beispiele theil 7, 156 f., ohne zählung:
   voller gefühl des jünglings, weil ich tage
   auf dem ross. Klopstock od., krit. ausg. 2, 59.
Quelle: WB Grimm Hier

 

...g) langer, ganzer, halber tag (s. auch 7):
   darumb an dem langen tage (vgl. 6, b)
   merke dir es liebe brust:
   jeder tag hat seine plage
   und die nacht hat ihre lust. Göthe 19, 197;
Quelle: DWB Grimm Hier

Warum bei Valentin die Betonung auf Valen → fallen (unten)?

 

...der kumt den ganzen tag nit hein. fastn. sp. 564, 15;
Quelle: WB Grimm Hier

 

Warum ist es am Tag geschlossen?
Tag in der Umkehr „gat“ hier: „gate“.

 

...wann müd und lasz geloffen
   der tag sich riegelt zu.
   Spee trutzn. 19 (6, 28) B.;
Quelle: WB Grimm Hier

 

...nachdem der reine tag sein heil'ges auge (s. e, ε) geschlossen hat.
   J. Tobler Thomsons ged. 1, 148;
Quelle: WB Grimm Hier

 

Der Heilige Valentin gilt als Patron der Liebenden.


Hier sind als Paar die zwei lieb Enden gemeint.

Im Russischen wird das „H“ als „G“ gesprochen!

Am Valentinstag werden zumeist Rosen Verschenkt.
Ein Synonym für die Rose ist die Rosette.

 

...ob dieser bar da hieng ein schilt,
   darin ein rosen war gebilt.
   H. Sachs spruchged. 92, 16 Tittmann.
Quelle: WB Grimm Hier
(ob dieser bar - hier ist das Paar gemeint, d. Verfasser)

 

...0. Rosen und Lilien sind schöne Blumen, aber sie bringen
   keine Frucht. (S. Weizen.) – Eiselein, 532.
Quelle: WB Wander Hier

 

Valentin  - 

 

Der Hl. Valentin ist beides und doppelt:

Als Faltl und Fallender bzw. Erhabener (Erhobener).

 

 

 

Der H(g)eilige Valentin weiss, wo er hingehört!
(Wal end in, d. Verfasser).

 

 

...4. Die besten Rathgeber seynd die Bücher, die sagen eim die Warheit.

   – Chaos, 136.

Quelle: WB Wander Hier

 

 

©I. Jäger, M., 14. 2. 2015