Geschichte besteht aus Geschichten

                       Die Geheimnisse der Ruhlaer Sphinx

 

 

                                Der "Schwarze Freitag"

 

 

Der 25. 10. 1929 ist als sogenannter „Schwarzer Freitag“ bekannt
und als solcher in die Geschichte eingegangen!

 

Ausgehend von der ersten Jahreszahl der in Stein gemeisselten
Inschrift an der Ruhlaer Sphinx (1813) wird ein fiktives Datum
erstellt.


Den Hinweis gibt die Jahreszahl 1813 →


183 (1) - 18. (1) 3. 1813:

 

Die Differenz zwischen den beiden Daten
18. März 1813 und 25. Oktober 1929
ergibt 42589 Tage bzw. 6084 Wochen.

 

Zwischen beiden Daten liegen 116 Jahre.

116 Jahre → 11/6 = 1,83 → 1813

 

25. 10. 1929 →

 

Die Quersumme dieses Datum ergibt 29.

 

Der „Schwarze Freitag“ fand 58 Jahre (2*29) nach dem
Jahr 1871 (Jahreszahl an der Ruhlaer Sphinx) statt.

 

Die Zahl 58 ist die Differenz beider Jahreszahlen (1813 & 1871),
welche an der Ruhlaer Sphinx in Stein gemeisselt wurden.
Beide Jahreszahlen (1813 & 1871) wurden bereits 1830 & 1858

erwähnt.


Der „Schwarze Freitag“ fand 71 Jahre vor dem Jahr 2000 statt.
(Inschrift 1871).


42589 Tage →
42589*42589 = 1813 822591

 

Die Quadratzahl von 42589² zeigt im Ergebnis in den ersten
vier Nachkommastellen die Jahreszahl 1813.

 

Die nachfolgenden Zahlen 822591 wird in zwei Zahlenreihen geteilt:
822 & 591.


Beide Zahlen addiert → 822 + 591 = 1413.

 

In der Umkehr gelesen zeigt sich: 3,14 (1).

 

Die Kreiszahl PI (3,14) schliesst den Kreis und kehrt zu den
in Stein gemeisselten Jahreszahlen an der Ruhlaer Sphinx zurück.

 

                     Die Ruhlaer Sphinx ist treffsicher!

 

 

6084 Wochen

 

60 + 84 = 144.

 

Die Zahl 144 weist auf die Kreiszahl PI (3,14) und ist mit ihr verbunden.

 

1/144 = 0,0069   (1813/1871 = 0,96)

 

Die Zahl 144 und die ihr verbundende Kreiszaahl PI (3,14) weisen

direkt auf die in Stein gemeisselten Jahreszahlen der Ruhlaer Sphinx

(1813 & 1871).

 

  

1813 + 1929 = 3742

 

                                        3742 - 3684 = 58!

 

Die Zahl 58 ist die Differenz zwischen der beiden in Stein
gemeisselten Jahreszahlen der Inschrift an der Ruhlaer Sphinx.

 

Die Zahl 58 in der Multiplikation


                                   8*5 = 40 & 8 + 5 = 13.

 

Im Hebräischen Alphabet zeigt sich für den Zahlwert 40 das „Mem“
als 13. Buchstabe! 

 

Die Differenz vom 1. 1. 1929 - 25. 10. 1929


ergibt 42 Wochen + 58 = 100 (%).

 

Das fiktive Datum 18. 3. (1813) in das Jahr 1929 verschoben

 

Der Zeitraum zwischen den beiden Daten -


                    18. März 1929 und   25. Oktober 1929


ergibt 221 Tage bzw. 31 Wochen.

 

31  

Der Spiegel von 31 ist die Zahl 13.

 

Die Differenz von der Zahl 31 bis zur perfekten Zahl 100 ist

69.

 

1/69 = 144.

 

365 (volles Jahr) - 221 = 144

Die Zahl 144 ist die Summe der ersten 100 Nachkommastellen
der Kreiszahl PI (3,14).

 

              Die Ruhlaer Sphinx und ihre versteckten Geheimnisse

 

© IJ., FM, 20. 5. 2015