Geschichte besteht aus Geschichten

         Die Gestaltung der Seite steht unter Copyright!


                  Die Heilige Elisabeth von Thüringen
           
                                07.07.1207      -      17.11.1231


Bibliografie zur Vita der Heiligen Elisabeth     Hier
""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

Die erste Vita der Hl. Elisabeth schrieb Dietrich von Apolda.

Wer sich die Mühe machen möchte:
Eine weitere Vita, etwas später (mit Kritik), kann man Hier lesen!

                Es gibt sie, die verborgenen Lesebenen!

Wer es versteht, die Texte zu lesen (in zweiter Ebene),

wird sicherlich ein Lächeln übrig haben!

        Die Heilige Elisabeth von Thüringen ist eine fiktive Figur.
     

Das das Volk solche (erfundenen) Mythen mag, beweist sich
immer wieder von selbst und gilt auch für
die heutige Zeit!


                         Wunder, Mythen und Geschichten!

          Was wäre Thüringen oder Hessen ohne diese Figur???

              Was wäre die Wartburg ärmer an Attraktion???


                Der Zauberer und Magier Klingsor 

 
                         Zu sehen:      Hier

Er sagte die Geburt Elisabeth's in einer Eisenacher Herberge
voraus:


             Ich sehe einen schönen Stern in Ungarn
             aufgehen und bis nach Marburg und von
             Marburg durch die ganze Welt strahlen...
Quelle:  Dietrich von Apolda (8)

Die Parallelen beginnen schon mit der Ankündigung der Geburt. Wie in der
Jesusgeschichte am Anfang großartige Worte über den gesagt werden, der da
kommt (vgl. Lukas 1 und Markus 1,7ff), und wie Sterndeuter auf ihn hinweisen
(Matthäus 2), so weissagt nach der Überlieferung 1207 ein Sterndeuter aus
Ungarn, Meister Klingspor heißt er, in einer Eisenacher Herberge: „Ich sehe
einen schönen Stern in Ungarn aufgehen und bis nach Marburg und von
Marburg durch die ganze Welt strahlen ...“ (Dietrich v. Apolda S.8)
            Auf die gleiche Art taten es die Magier bei
                           Jesus Christus

Die Heilige Elisabeth von Thüringen
(geb 07.07.1207 Sarospatak /Ungarn, gest. 17.11.1231 Marburg)
              Sie ist Patronin von Thüringen und Hessen.
                            Gedenktag:   19. November

und

Die Heilige Elisabeth von Portugal  
(geb. 1271 in Spanien, gest. am 4. Juli 1336 in Estremoz (Portugal).
Sie ist Schutzheilige der Städte Coimbra, Estremoz und Saragossa.
                                Gedenktag:   04. Juli

                               Beide sind Verwandte.

Elisabeth von Thüringen ist die Grossnichte der Hl. Elisabeth

von Portugal. 

 

Diese nennt man auch Isabel von Aragon.

""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

Eine andere Isabella von Aragon war die Vorlage der Mona Lisa.

Link   Hier


     Das Rosenwunder ist weltweit die zentrale Darstellung zur

                                       Heiligen Elisabeth.


Darstellung des Rosenwunder auf der Wartburg nach Moritz Schwindt.

 
                                     Zu sehen:       Hier

Darstellung der Heiligen Elisabeth in der Elisabethkemenate auf

der Wartburg:

 
                                         Zu sehen:    Hier

Kanonisation:Elisabeth wurde schon 1235 durch Papst

Gregor IX. in Perugiaheilig gesprochen.


Attribute:Korb mit Rosen, Korb mit Broten, Schüssel

mit Fischen, Bettler.


Patroninvon Thüringen und Hessen: der Witwen und

Waisen, Bettler, Kranken, unschuldig Verfolgten undNotleidenden;

der Bäcker und Spitzenklöpplerinnen; des Deutschen Ordens,

derCaritas-Vereinigungen; zweite Patronin des Bistums Fulda


Bauernregeln:St. Elisabeth sagt es an, / was der Winter für
ein Mann.


Es kündet St. Elisabeth / was für ein Winter vor uns steht.



Quelle:   Kath. Heiligenlexikon

                Die Heilige Elisabeth - Darstellung  in Erfurt

 
                                        Zu sehen:     Hier

Die heilige Elisabeth auf einem Altar zu sehen im Städtischen Kunstmuseum in Frankfurt.
    Bildquelle und bessere Auflösung:           Hier         Heiligenlexikon.de

                            Elisabethpsalter

 
                                    Zu sehen:    Hier

   Die Heilige Elisabeth mit einem Bettler und der Heiligen Klara

 
                                      Zu sehen:       Hier

               Elisabeth-Triyptychon / Staatl. Kunsthalle Karlsruhe
                           Bildquelle:         Hier             Heiligenlexikon.de

                   Elisabeth in der Mexikokirche Wien

 
                                    Zu sehen:       Hier

Die Hl. Elisabeth verschenkt einen Mantel und erhält ihn von
einem Engel zurück.

 
                                    Zu sehen:       Hier

                 Die Heilige Elisabeth von Portugal

                 Das Gegenstück zur Elisabeth von Thüringen



                              Diese hat in der Mythenbildung den älteren Anspruch

 
                                     Zu sehen:      Hier

                              Hirsch und Löwe

                  Beide verraten das Geheimnis der Elisabeth  

 
                         Zu sehen auf der Wartburg:       Hier

                      Mosaik in der Elisabeth - Kemenate

        Hinter Elisabeth steht der Ritter und hebt sein Schwert

 
                                   Zu sehen:      Hier

Als Elisabeth mit einem Korb voll Brot, zugedeckt mit einem
Tuch, zu den Armen unterwegs war, hielten sie ihr Mann und
dessen Mutter auf, wollten wissen, was im Korb ist. Als das
Tuch entfernt wurde, lagen da Rosen.

RosenRosenRosenRosenRosenRosenRosenRosenRosenRosenRo

Was kann es Schöneres geben, als Brot zur Sättigung und
Rosen, als Zeichen der Liebe und des Friedens.

 
                              Brot und Rosen:       Hier

Elisabeth wäscht einen Aussätzigen (Johann von derLeyten,
Elisabethaltar der Elisabethkirche Marburg, 1510    Hier

                 Teppich "Jesu und die Heilige Elisabeth"

                         aus dem Domschatz zu Halberstadt

 
                                       Zu sehen:     Hier

Eine Betrachtung:

          Die Heilige Elisabeth von Thüringen - Eine Erfindung

Vorab sollte man/frau zwei Dinge wissen:

Die gelehrte Geschichte ist ein Konstrukt, welches nach 
mathematischen Vorgaben 
erfunden wurde.

Mit dem Auftauchen / Erschaffung der katholischen Kirche 
wurden im 
Mittelalter eine Unmenge von Heiligen, Relikten, 
Schreine und Verehrungen 
erfunden, welche den Menschen 
die Gelegenheit gab, für jedes Ereignis 
eine/n Heiligen 
anzurufen. 

Bereits aus der römischen Epoche ist ein solches Verhalten 
überliefert.


Der Mensch macht sich Bilder vom Leben. Auch und 
besonders von der Vergangenheit.


Das überlieferte Bild der Elisabeth von Thüringen zeichnet 
sich als Vorbild.


Von ihr sind unzählige Wunder und gute Taten überliefert.
Sie teilt ihren Mantel mit Bedürftigen und pflegt / heilt 
Aussätzige. Sie führt ein Leben 
in Armut. Für ihre Taten 
wird sie mit Undank belegt.


Aber im Volk lebt sie als Heilige weiter. Sie ist das ideale 
Abbild einer Pflegerin und 
Heilerin, welche sich bis zum 
letzten für die Armen und Kranken aufopfert. Dafür

opfert sie auch ihr Vermögen!

Was ist daran schlecht, bin ich schon gefragt worden. 
Eigentlich nichts, wäre 
meine Antwort.
Doch die Meisten, welche diese Figur verehren, handeln 
nicht immer, wie die 
Heilige Elisabeth.

Theorie und Praxis sind eben immer noch verschieden!

Trotz unterschiedlichen Geburtsdaten haben die Heilige 
Elisabeth von Thüringen und 
und ihr Gegenstück, die 
Heilige Elisabeth von Portugal in der Vita die gleichen 

Verhaltensmuster. Beide tun Gutes und mussten schon 
jung heiraten. Beide traten dem Franziskanerorden bei.

Das weist schon mal klar auf eine Erfindung hin.

Trotzdem sind in der erfundenen Geschichte auch wirklich 
existierende Personen 
eingebunden. Diese lassen sich aber 
nicht immer genau ausmachen. Eine davon könnte die 
Isabella von Aragon sein. Aber nicht die 
vorher 
beschriebenen, sondern die Herzogin von Mailand. Diese 
diente ja auch 
als Vorlage für die berühmte Mona Lisa und 
weist Ähnlichkeiten in den 
Gesichtszügen der Hl. Elisabeth 
v. Thüringen auf. Aber dies sind nur Indizien.

Allerdings auffällig!

Zurück zur heiligen Elisabeth von Thüringen.
Diese wird ja weltweit in unzähligen Varianten - Bild und 
Schrift, Ausstellungen und 
Würdigungen - verehrt.

Aus ihrem Lebzeiten selbst ist nichts überliefert. Keine Grafik, 
keine Abbildung und 
auch nichts Schriftliches. 
Und genau dies lässt aufhorchen!

Wissen wir doch von den Römern, deren Geschichte ja 
angeblich über 2000 Jahre 
zurückliegen soll, jede Figur, 
jedes Ereignis und für das Meiste aus dieser Zeit ist

fast Alles minutiös festgehalten.

Erst Dietrich von Apolda überliefert eine Vita der Hl. 
Elisabeth nach deren Tod.

Diese ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Produkt aus 
späterer Zeit. 
Einen Link zu einer solch kritischen Betrachtung 
habe ich vorher angefügt.


In der bekannten Reliquienverehrung der kath. Kirche sollen 
für die Hl. Elisabeth 
v. Thüringen zwei Schädel vorhanden sein 
(Wien u. Brüssel). Verschiedene Knochen 
sind als Reliquien 
über Europa verteilt.


In Marburg selbst, welche ja als Stadt der Heiligen Elisabeth 
bekannt ist, sind keine 
Reliquien aufzufinden. Wen wundert 
es auch!


Link zur Beschreibung des Verbleibes der Reliquien:    Hier

Die Heilige Elisabeth, als Figur, ist identisch mit der 
Jungfrau Maria. Auch diese 
erfreut sich in der kath. Kirche 
sehr grosser Verehrung!


Viele Vereine und ehrenamtliche Helfer kümmern sich in 
sozialen Belangen und die Bedürftigen.

Dies ist aller Ehren wert und und verdient es auch 

stellvertretend benannt zu werden:

               Der Caritasverband und der Deutsche Orden

""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

Die eigentliche Bedeutung der Heiligen Elisabeth von Thüringen
kann auf der nachfolgenden Seite gefunden werden.
Diese ist aber nur gelegentlich Online:       Hier         
 
                              Die Sachsen sind überall!